TOP GUN Maverick: Verherrlichung des US-Militarismus

Aktualisiert: 9. Juni

(Film-Korrespondenz)


Kann es ein Zufall sein, dass der zweite Teil des US-Militarismus-verherrlichenden Films Top Gun gerade jetzt erscheint...? Eher nicht. Der Film sollte ursprünglich 2019 herauskommen, doch das Erscheinungsdatum wurde dann insgesamt sechs Mal verschoben. Offiziell aufgrund der Pandemie und des zurückgedrängten Unterhaltungssektors, aber Fakt ist, dass man sich mit der Erscheinung aufgrund von neuen US-Waffen und Maschinerie Zeit ließ, um diese dann im Film zur Schau zu stellen.


Schon der erste Teil von Top Gun entstand in enger Zusammenarbeit mit der United States Navy und dem US-Verteidigungsministerium. Beim Teil zwei mussten die Filmemacher das Drehbuch im Pentagon der Navy vorlegen, um es gegebenenfalls zu überarbeiten. Obwohl der Film erst mit 25. Mai in die Kinos kommt, soll er davor zuerst im Pentagon vorgeführt werden. Zusätzlich sicherte sich das Verteidigungsministerium Filmkopien, um diese zu Schulungszwecken zu verwenden.


Das Ganze dient offensichtlich einer „Sensibilisierung“ der Massen, für die noch viel schneller steigende Militarisierung die gerade im Zuge des Ukraine-Krieges stattfindet. Einfach nur ekelhaft wie man so die Menschen auf imperialistischer Kriegstreiberei, welche mit Ausbeutung und Unterdrückung einhergeht, abrichten will.


Der Trailer zum Film:

https://youtu.be/3hO--XhlsfU


Bildquelle: Filming of Top Gun movie (01)by PH2 Michael D.P. Flynn, U.S. Navy, public domain




Was sind Korrespondenzen?


Korrespondenzen sind Beiträge aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung, sozusagen ein direktes Sprachrohr aus dem Volk. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass die jeweiligen Korrespondenten direkt aus ihrem alltäglichen Leben berichten: aus dem Betrieb, dem Viertel, der Familie, der Schule, usw… Als Presse aus dem Volk, drückt die revolutionäre und demokratische Presse nicht nur die Interessen des Großteils der Bevölkerung aus, sondern bindet deren Repräsentantinnen und Repräsentanten auch aktiv ein, gibt ihnen eine Stimme, präsentiert die verschiedenen Meinungen und Ideen aus den Massen um sie miteinander vergleichen zu können und in Diskussion treten zu lassen. Daher finden in der Roten Fahne die Arbeiterinnen und Arbeiter, Stimmen der Jugend- und Frauenbewegung, der Studierenden, der Gewerkschaftskräfte, der Migrantinnen und Migranten ebenso wie der kleinen Selbstständigen und Gewerbetreibenden, Stimmen aus Stadt und Land, eine Plattform und ein Organ. Die Korrespondenten sind keine Redaktionsmitglieder, weshalb sie auch nicht im engeren Sinne an die Blattlinie gebunden sind, sondern “ihre Stimme” zum Ausdruck bringen.



Wie kann man Korrespondent der Roten Fahne werden?


Möchtest du aus deinem Betrieb, dem Viertel, der Familie, oder Nachbarschaft berichten? Dann schreibe uns unter korrespondenz@rotefahne.at und schildere kurz warum du Korrespondent sein und worüber du berichten möchtest.