Kostenersatz für Wahlärzte soll abgeschafft werden!

Aktualisiert: 9. Juni

Aktuell versucht die Regierung eine Streichung des Kostenersatzes für Wahlärzte auf den Weg zu bringen. Diese Gesetzesänderung bedeutet einen weiteren Abbau und eine weitere Aushöhlung der öffentlichen Gesundheitsversorgung.


Je nach Region, ob in der Stadt oder am Land, ist zudem schon ein eklatanter Ärztemangel vorherrschend. Die wenigen „Kassenärzte“ müssen viel zu viele Patienten betreuen und sind gerade in der derzeitigen „Gesundheitskrise“ mehr als überbelastet. Jene, die es sich irgendwie leisten können, weichen auf einen „Wahlarzt“ aus. Einerseits um schneller einen Termin für eine Untersuchung oder Behandlung zu bekommen, andererseits, weil Wahlärzte in der Regel mehr Zeit für ihre PatientInnen haben. Das ist kein Wunder, denn es gibt weitaus zu wenige Kassenärzte, die zu viele Patienten betreuen müssen. Gerade bei akuten gesundheitlichen Problemen möchte niemand monatelang auf einen Termin warten müssen. Je nach Bundesland und Gebiet wartet man bei Ärzten mit Kassenvertrag z.B. auf einen MRT-Termin drei bis sechs Monate, beim Augenarzt mindestens sechs Monate, für einen Termin beim Psychotherapeuten neun bis zwölf Monate. Bisher wurden für die Kosten des Wahlarztes 80% des Kassentarifes rückerstattet. Mit der neuen Gesetzesänderung fällt diese Rückerstattung komplett weg. Dies bedeutet für die meisten Menschen, dass ein Wahlarzt künftig unleistbar wird, und die Wartezeiten auf wichtige Untersuchungstermine noch länger werden, was zu katastrophalen gesundheitlichen Auswirkungen führen kann und wird.


Hinzu kommt, dass Ärzte mit Kassenvertrag nur für eine bestimmte Anzahl an Untersuchungen/Patienten eine (ohnehin sehr geringe) Vergütung bekommen, alles darüber hinaus wird nicht mehr bezahlt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass manche Ärzte, sofern sie ihr Kontingent bereits erfüllt haben, die jeweiligen Untersuchungen nicht mehr durchführen, oder ihre Praxen schließen (derzeit auf Seminar/Fortbildung o.ä.). Verständlich, keiner möchte unbezahlt arbeiten, verheerend für die PatientInnen, die z.B. keine Brustuntersuchung beim Frauenarzt mehr erhalten, weil das Kontingent schon erfüllt ist. Weiters wird den Ärzten mit Kassenvertrag vorgeschrieben welche Medikamente sie verschreiben dürfen und welche nicht, welche Behandlungen durchgeführt werden dürfen und welche nicht. Mit jeder Novelle werden immer mehr und mehr Leistungen gekürzt oder gänzlich gestrichen, sowohl für die Patienten als auch für die Ärzte.


Diese Gesetzesänderung ist hinsichtlich der Volksgesundheit jedenfalls vehement und entschieden abzulehnen.


Wer sich gegen diesen neuerlichen Versuch unser Gesundheitssystem kaputtzusparen aussprechen möchte, kann aktuell eine Stellungnahme zu dieser Gesetzesänderung hier einbringen:


https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/A/A_02172/index.shtml


Bild: Stethoscope, Mattopaedia, Wikimedia, public domain



Was sind Korrespondenzen?


Korrespondenzen sind Beiträge aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung, sozusagen ein direktes Sprachrohr aus dem Volk. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass die jeweiligen Korrespondenten direkt aus ihrem alltäglichen Leben berichten: aus dem Betrieb, dem Viertel, der Familie, der Schule, usw… Als Presse aus dem Volk, drückt die revolutionäre und demokratische Presse nicht nur die Interessen des Großteils der Bevölkerung aus, sondern bindet deren Repräsentantinnen und Repräsentanten auch aktiv ein, gibt ihnen eine Stimme, präsentiert die verschiedenen Meinungen und Ideen aus den Massen um sie miteinander vergleichen zu können und in Diskussion treten zu lassen. Daher finden in der Roten Fahne die Arbeiterinnen und Arbeiter, Stimmen der Jugend- und Frauenbewegung, der Studierenden, der Gewerkschaftskräfte, der Migrantinnen und Migranten ebenso wie der kleinen Selbstständigen und Gewerbetreibenden, Stimmen aus Stadt und Land, eine Plattform und ein Organ. Die Korrespondenten sind keine Redaktionsmitglieder, weshalb sie auch nicht im engeren Sinne an die Blattlinie gebunden sind, sondern “ihre Stimme” zum Ausdruck bringen.



Wie kann man Korrespondent der Roten Fahne werden?


Möchtest du aus deinem Betrieb, dem Viertel, der Familie, oder Nachbarschaft berichten? Dann schreibe uns unter korrespondenz@rotefahne.at und schildere kurz warum du Korrespondent sein und worüber du berichten möchtest.