Innsbruck: Wucher bei Stadtwohnung

Aktualisiert: 26. Sept.

(Korrespondenz aus dem Viertel)



Vor Kurzem bezog ich eine Innsbrucker Stadtwohnung, was durchaus ein großes Glück ist. Wie jeder weiß und was auch beim aktuellen Wahlkampf großes Thema ist, sind die Mieten in Innsbruck massiv überteuert. Es ist wirklich sehr schwer was halbwegs passendes zu finden. Großes Glück also, wenn man eine Stadtwohnung (eine geförderte Genossenschaftswohnung) bekommt.


Bevor ich einziehen konnte, wurde diese Wohnung komplett neu renoviert. Ich konnte bei Vielem mitreden, wie ich die Wohnung haben möchte, unter anderem beim Boden. Für gewöhnlich konnte man zwischen Kautschuk- und Parkettboden auswählen. Doch aktuell heißt es von der Innsbrucker Immobiliengesellschaft die diese Wohnungen verwaltet, Parkett sei nicht lieferbar, somit keine Option. Daraufhin hatte ich ein Treffen mit der beauftragen Bodenlegefirma für ein Beratungsgespräch. Zu meinem Erstaunen war Parkett durchaus eine Option, allerdings mit einem Aufpreis von 23€ pro Quadratmeter. Die Alternative zum Parkett war der Kautschuk-Boden. Für alle die so etwas nicht kennen: das ist der gelbe Gummi-Boden den es auch in Schulklassen, Krankenhäusern usw. gibt. Nicht gerade ein Boden den man sich fürs Wohnzimmer wünscht!


Die Immobiliengesellschaft hat sich die Lieferprobleme offensichtlich einfach ausgedacht, um den Eigenanteil der Kosten zu erhöhen! Der nächste Streich folgte sogleich, als ich mich nach der Option Laminat-Boden erkundigte, einer günstigeren Variante als Parkett, aber dennoch wohnlicher als Kautschuk. Diese sind nicht möglich – wegen ökologischer Auflagen der Stadt Innsbruck!


Laminat ist nicht möglich, weil es sich um eine städtische Immobiliengesellschaft handelt, für die Alternative zum Krankenhausboden (Parkett) wurden aber kurzerhand Lieferengpässe erfunden. Das ist weder im Sinne des Umweltschutzes oder Nachhaltigkeit, noch des sogenannten sozialen Wohnbaus!



Bildquelle: Fußboden Parkett Holz - Pixabay



_________________________________________________________________________________________


Was sind Korrespondenzen?


Korrespondenzen sind Beiträge aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung, sozusagen ein direktes Sprachrohr aus dem Volk. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass die jeweiligen Korrespondenten direkt aus ihrem alltäglichen Leben berichten: aus dem Betrieb, dem Viertel, der Familie, der Schule, usw… Als Presse aus dem Volk, drückt die revolutionäre und demokratische Presse nicht nur die Interessen des Großteils der Bevölkerung aus, sondern bindet deren Repräsentantinnen und Repräsentanten auch aktiv ein, gibt ihnen eine Stimme, präsentiert die verschiedenen Meinungen und Ideen aus den Massen um sie miteinander vergleichen zu können und in Diskussion treten zu lassen. Daher finden in der Roten Fahne die Arbeiterinnen und Arbeiter, Stimmen der Jugend- und Frauenbewegung, der Studierenden, der Gewerkschaftskräfte, der Migrantinnen und Migranten ebenso wie der kleinen Selbstständigen und Gewerbetreibenden, Stimmen aus Stadt und Land, eine Plattform und ein Organ. Die Korrespondenten sind keine Redaktionsmitglieder, weshalb sie auch nicht im engeren Sinne an die Blattlinie gebunden sind, sondern “ihre Stimme” zum Ausdruck bringen.



Wie kann man Korrespondent der Roten Fahne werden?


Möchtest du aus deinem Betrieb, dem Viertel, der Familie, oder Nachbarschaft berichten? Dann schreibe uns unter korrespondenz@rotefahne.at und schildere kurz warum du Korrespondent sein und worüber du berichten möchtest.