top of page

Paris: Proteste aufgrund des Mordes an Kurden


Hier möchten wir die Stellungnahme einer Organisation türkischer und kurdischer Migranten in Europa „AGEB“ teilen, welche sich gegen den jüngsten Angriff auf Kurden in Frankreich richtet. Die originale Stellungnahme findet man hier: LINK


AGEB: Wieder Frankreich/Paris, wieder Massaker gegen Kurden!


Die Aggressionen und Massaker gegen die kurdische Nation finden nicht nur in den vier Teilen Kurdistans, sondern auch im Herzen Europas statt.


Der zehnte Jahrestag der Ermordung von drei kurdischen Revolutionären, darunter Sakine Cansız, rückt näher und die Straßen von Paris wurden erneut Zeuge eines Massakers an Kurden.


Heute wurden bei einem bewaffneten Angriff eines 69-jährigen französischen Faschisten, der als Eisenbahner arbeitet, auf das kurdische Kulturzentrum Ahmet Kaya, einen kurdischen Friseur namens Avesta und ein Restaurant drei kurdische Patrioten getötet und drei weitere verletzt, einer von ihnen schwer.


Vor einem Jahr hatte der Angreifer die Zelte, in denen Flüchtlinge in Paris untergebracht waren, mit einem Schwert angegriffen und zwei Flüchtlinge verletzt. Trotzdem wurde in den französischen Nachrichten bekannt gegeben, dass er am 11. Dezember 2022 auf Bewährung entlassen wurde und 12 Tage später das Massaker verübte. In ihren Erklärungen zu dem Massaker vermeiden die französischen Behörden beharrlich, dieses Massaker als terroristischen Akt zu bezeichnen und wollen es auf die Ebene eines Gerichtsverfahrens reduzieren. Während der französische Staat das Massaker an Sakine Cansız und ihren Kameraden vertuschte, will er das Gleiche bei diesem Massaker tun.


Die Tatsache, dass ein französischer Faschist direkt auf ein bekanntes kurdisches Kulturzentrum in Paris zielte, führt natürlich zu einer Verbindung zwischen dem Anschlag und dem türkischen Staat. Denn der direkte Angriff auf das kurdische Kulturzentrum Ahmet Kaya, das als zentrale demokratische Einrichtung der Kurden in der Region bekannt ist, in der das Massaker stattfand und in der sehr viele Ausländer leben, sollte als Beweis dafür gelten, dass es sich nicht um einen einfachen faschistischen Angriff handelt. Daher kann dieses Massaker nicht als "Schwindel" eines Faschisten behandelt werden, der diejenigen angreift, die er als Ausländer betrachtet.


Die Tatsache, dass dieser Angriff zum Zeitpunkt des Treffens zur Vorbereitung des Gedenkens an die kurdischen Revolutionärinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez stattfand, sollte als Beweis dafür gesehen werden, dass der Vorfall kein Zufall ist. Obwohl es noch keine Aussage über die direkte Beziehung zwischen dem türkischen Staat und dem Angreifer gibt, wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass der Mörder während der Haftzeit über ISIS-Sympathisanten Verbindungen zum türkischen Staat hergestellt haben könnte.


Wir wissen sehr gut, dass die Kurden und Revolutionäre bei den Verhandlungen zwischen dem türkischen Staat und den europäischen Imperialisten hinter verschlossenen Türen auf den Tisch gelegt werden. Solche Massaker werden im Rahmen dieser Verhandlungen auch an Kurden und Revolutionären verübt. Wir wissen jedoch sehr gut, dass weder die Massaker des faschistischen türkischen Staates in allen Gebieten, in denen Kurden leben, noch die Massaker des türkischen Geheimdienstes oder seiner Subunternehmer in Europa selbst, den Kampf der kurdischen Nation verhindern werden können. Die kurdische Nation wird früher oder später in ihrem Kampf erfolgreich sein.


Revolutionäre, Demokraten und Progressive müssen dieses Massaker verurteilen und den gerechten Kampf des kurdischen Volkes unterstützen.


Als AGEB rufen wir alle unsere Mitglieder und Institutionen auf, sich an den stattfindenden Aktionen zu beteiligen, das Massaker zu verurteilen und die gerechten Forderungen des kurdischen Volkes herauszuschreien.




Comentarios


bottom of page