Mexiko: Ehre und Ruhm denjenigen, die ihr Leben im Dienste des Volkes gegeben haben!

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung eines Berichts der mexikanischen Genossen von der Website Sol Rojista die wir erhalten haben.




In Mexiko und seinen verschiedenen geografischen Gebieten gibt es tief verwurzelte Traditionen, die trotz der Zeit oder der Mestizisierung die Merkmale von Identitätsprozessen und kulturellem Widerstand unserer Völker annehmen, die wir verteidigen und hervorheben müssen, weil sie Teil der Volkskultur sind.


Diese Vorgänge, wie der Tag der Toten, sind auch im Klassenkampf von besonderer Bedeutung, denn sie dienen - ebenso wie in ihrem Ursprung - der Ehrung und Verherrlichung derjenigen, die ihr Leben im Dienste des Volkes gegeben haben.


Es ist wichtig, dass es so gesagt wird: Lasst uns den Tag der Toten feiern, und lasst uns die Moden und die Gringo-Hegemonie von "Halloween" ablehnen, die auch eine Widerspiegelung der vom Yankee-Imperialismus aufgezwungenen Halbkolonialität ist, der versucht, seine dominanten Ideen durchzusetzen und unsere Völker zu akkulturieren, indem er sie sie unter seiner merkantilistischen und eisernen Herrschaft des Wegwerfens entfremdet.


In diesem Sinne und im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Toten haben Revolutionäre in Mexiko den traditionellen Teppich und Altar zum Tag der Toten hergestellt, um das Leben unserer Genossen zu ehren, die im Kampf um Land und gegen die Auferlegung von imperialistischen Megaprojekten der Enteignung und des Todes gefallen sind, die unser Land plagen.


Hier illustrieren wir einige kulturelle Demonstrationen zum Gedenken an unsere Genossen.



Die Gesichter unserer Genossen Luis Armando Fuentes Aquino "Comandante Gato" (ermordet am 11. April 2019) und Jesús Manuel García Martínez "Chu Pau" (ermordet am 27. Oktober 2022) wurden von den Namen anderer Genossen begleitet, die im Kampf gegen die paramilitärischen Gruppen gefallen sind: Faustino Acevedo Bailón (4. Mai 2006), Alfredo Errestre Vázquez (13. Oktober 2007), Rosalino Díaz Barrera (31. Januar 2008), Paulino Salud Lándiz (4. Mai 2009). Auf dem Teppich sind der Schriftzug „Wer für das Leben stirbt, kann nicht tot genannt werden!", der Slogan „SolRojista sí señor!" und das Logo unserer Organisation zu sehen.



Parallel dazu gibt es den Altar einer Gemeinschaft im Widerstand, in der die Volksversammlung den Verlauf des Kampfes garantiert, dieser stellt die Genossen dar, die zur Bildung dieser Keimzelle der Neuen Macht beigetragen haben und kämpfend gegangen sind, mit der Hoffnung, dass wir eines Tages die Macht übernehmen werden, insbesondere die Genossen Javier López Martínez "Comandante Rojo" (19. März 2018), Yolanda Cabrera González (17. Februar 2021) und Saúl Morales Hernández "Chino Pelón" (10. Juni 2021).



Ebenso wurde in Santa Cruz Tagolaba, wo der Genosse "Chu Pau" kürzlich ermordet wurde, ein monumentaler Teppich hergestellt, der an den Kampf zur Verteidigung des Landes, den Widerstand gegen den Interozeanischen Korridor des Isthmus von Tehuantepec (CIIT) und die Arbeit der Bauern erinnert. An anderen Stellen erinnerten die Genossen an die Namen all derer, die in diesen 15/6 Jahren der Organisation und des Klassenkampfes großzügig ihr Leben für die Revolution der Neuen Demokratie geopfert haben; hier teilen wir noch einmal alle ihre Namen in chronologischer Reihenfolge:


Faustino Acevedo Bailón (ermordet am 4. Mai 2006), Alfredo Errestre Vázquez (ermordet am 13. Oktober 2007), Rosalino Díaz Barrera (ermordet am 31. Januar 2008), Paulino Salud Lándiz (ermordet am 4. Mai 2009), Fernando Meraz (24. August 2016), Jorge Alberto Hernández Jiménez (22. April 2018), Javier López Martínez "Comandante Rojo" (19. März 2018), Luis Armando Fuentes Aquino "Comandante Gato" (getötet am 11. April 2019), Jorge Alberto Cruz Torrez (20. April 2019), Joel Gutiérrez López (4. Januar 2021), Yolanda Cabrera González (17. Februar 2021), Saúl Morales Hernández "Chino Pelón" (10. Juni 2021), Ángel López Pineda (22. Januar 2022) und Jesús Manuel García Martínez "Chu Pau" (ermordet am 27. Oktober 2022), vor ihnen allen verneigen wir unsere roten Fahnen der Neuen Demokratischen Revolution, agrarisch und antiimperialistisch, ununterbrochen auf dem Weg zum Sozialismus, dieselben Fahnen, die sie mit ihren Händen im Leben erhoben und verteidigt haben.







Wer für das Leben stirbt, kann nicht tot genannt werden!

Volksströmung Sol Rojo

November 2022





Bildquelle: Sol Rojista