• W.K.

Dancing-Stars erlaubt und Volkskultur verboten?!

Aktualisiert: 13. Jan.


Ein weiteres Mal Lockdown und ein weiteres Mal Einschränkungen in der Kultur. Veranstaltungen, Museen, Chöre, Musikkapellen und Konzerte, alles muss dicht machen zum “Wohle der Gesundheit“. Nur der “professionelle“ Kulturbetrieb kann weiter laufen, wie es der Oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer sagte.


Was aber ein professioneller Kulturbetrieb ist, konnte keiner der Verantwortlichen wirklich auf den Punkt bringen. So entschlossen sich viele Kulturschaffende aus eigener Verantwortung ihre Konzerte und Veranstaltungen abzusagen. Auch die traditionellen Chor- und Blasmusikvereine haben nicht viele Illusionen was die Advent- und Weihnachtkonzerte betrifft: alle wurde abgesagt und auch der Probebetrieb eingestellt.


Gerade seit Beginn der Corona-Pandemie wird von Seiten der Politik vor allem die Volkskultur eingeschränkt. Nicht nur Konzerte oder große Kulturinstitutionen wie Museen sind von der Corona-Politik der Herrschenden schwer getroffen, sondern auch die oft seit Generationen praktizierte, demokratische Kultur der „normalen Leute“. Dabei scheint es ein schlechter Scherz zu sein, aber trotzdem bittere Realität, dass Großevents der Herrschenden wie „Dancing-Stars“ weiterhin abgehalten werden! Aber nicht wie gewöhnlich mit Zuschauern, sondern mit bezahlten Statisten die das Publikum ersetzen.


Einmal mehr zeigt die Politik ihr wahres Gesicht in Fragen der Volkskultur: wird kein Profit daraus geschlagen, dann entspricht es nicht der „Gesundheit“ und muss abgesagt werden. Um so klarer versteht man jene, die sich das nicht gefallen lassen und sich zur Wehr setzen. Denn warum soll ein Spektakel der Reichen, wie Dancingstars oder auch die „Licht ins Dunkel“-Gala stattfinden können, während der Bevölkerung am Besten nur noch Netflix und Co. als „Zeitvertreib“ bleiben soll? Klar ist, dass es den Herrschenden ganz Recht wäre, das Kulturniveau der Bevölkerung weiter hinabzudrücken, das sollten wir jedoch nicht zulassen!




Bildquelle: Ortsbildmesse Ternberg 2019; Rahmenprogramm: Musikkapelle der freiwilligen Feuerwehr Trattenbach, Isiwal CC BY-SA 4.0