Protest gegen hohe Parkgebühren am Fuße des Traunsteins

(Lokalbericht aus Oberösterreich)


Am 24. April blockierte eine Demonstration gegen „unfaire“ Parkgebühren die Traunsteinstraße in Gmunden. Beim Umkehrplatz am Fuße des Traunsteins, einem beliebten Startpunkt für Wanderungen und Ausflüge, fallen Kosten von zehn Euro pro Stunde und 25 Euro pro Tag an!


Das ist zu viel, ein „faires Verkehrskonzept“ wird gefordert. Organisiert wurde der Protest unter anderem von den Naturfreunden, Alpenverein und Hüttenwirten. Sie fordern günstigere Parktickets, sowie einen Ausbau von Shuttlediensten (Bus und Schiff) zu ebenso erschwinglichen Preisen. Eine einfache Fahrt des Wanderbusses, welcher bereits installiert ist, kostet fünf Euro! Wandern rund um den wunderschönen Traunstein wird damit für einen großen Teil der Bevölkerung unerschwinglich gemacht. Seien es die hohen Parkgebühren, die zusätzlich zu den hohen Spritkosten hinzukommen, oder der teure Wanderbus, der zusätzlich zur Anreise nach Gmunden bezahlt werden soll – das ist zu viel! Ein Konzept im Sinne der Anrainer und Wanderbegeisterten sieht anders aus. Neben den steigenden Preisen der Lebenserhaltungskosten im engeren Sinne, dürfen sportliche Betätigung und Freizeitgestaltung kein Luxus, sondern müssen für die breite Bevölkerung erschwinglich und zugänglich sein! Gleichzeitig muss jedoch gewährleistet werden, dass günstige Erholungsmöglichkeiten für die Bevölkerung kein Freifahrtschein für noch mehr Touristen wird.



Bild: Traunstein, eigene Aufnahme