Aufruf: 9. Juli 2022 - Aktionstag zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien

Aktualisiert: 6. Juli

Unter dem Vorwand des Terrorismus bekämpft der indische Staat den Freiheitskampf der indischen Bevölkerung. Mit dem sogenannten "Krieg gegen Terror" verübt der indische Staat Gräueltaten gegen die eigene Bevölkerung, von illegalen Verhaftungen, Massakern bis hin zum Völkermord versucht der hindufaschistische Staat den Freiheitskampf zu verhindern. Dieser Freiheitskampf, der Volkskrieg, geführt von der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch), hat nicht nur eine breite Unterstützung in der indischen Bevölkerung, sondern weltweit unterstützen Kommunisten, Revolutionäre, antiimperialistische, antifaschistische und demokratische Kräfte mit Solidaritätsaktionen den gerechtfertigten Kampf für die Befreiung von der imperialistischen Ausbeutung und Unterdrückung. Auch in Österreich unterstützen verschiedene Initiativen und Organisationen diesen Aktionstag.


Wir rufen auf diesen Aktionstag zu unterstützen und veröffentlichen im Folgenden den Aufruf:



Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

9. Juli 2022

Auf die Straße: Unterstützt den Volkskrieg in Indien!

Die Welt befindet sich im Umbruch. Auf allen Kontinenten entfesseln die imperialistischen Herren des Krieges, der Zerstörung, der Unterdrückung und der Ausbeutung ihre blutrünstigen Angriffe auf die Völker der Welt. Die Spuren von Chaos, Elend und Hungersnot sind überall zu sehen. Der anhaltende Völkermord im Jemen, die ständigen Versuche, Palästina auszulöschen, der reaktionäre Krieg gegen die Völker in der Türkei, in Peru, auf den Philippinen und in anderen Ländern, der unerklärte, aber reale reaktionäre Krieg gegen die Völker von Ländern wie Brasilien und Mexiko, die Kriege, die in immer mehr Teilen der Welt wüten. Diese Vampire, die Imperialisten und ihre Kumpane, verstärken auch ihren Griff um den Hals der Massen in ihren eigenen Ländern, während sie gleichzeitig ihre Schlachtermesser wetzen, um sich gegeneinander zu wenden, um mit Gewalt zu entscheiden, ob die Yankee-Imperialisten weiterhin an der Spitze stehen sollen oder ob jemand von den anderen Räubern sie stürzen soll. Aber Unterdrückung erzeugt Widerstand, und die Völker suchen und finden Wege, sich zu wehren. Die heldenhaften Völker der Welt haben immer wieder vor der Welt gezeigt, indem sie in langen Kriegen selbst die tödlichste Kriegsmaschinerie der Geschichte, die Yankees und ihre Verbündeten, besiegt haben, dass ein unterdrücktes Volk, solange es im bewaffneten Kampf ausharrt und sich auf seine eigene Kraft stützt, den Sieg erringen kann - selbst wenn die Führung des nationalen Widerstands reaktionäre Banner trägt. Doch dieser Sieg kann das Volk nicht wirklich vom Joch des Imperialismus befreien, sondern sehr schnell wird das Erreichte wieder verloren - nur weil die Führung reaktionäre Banner trägt. Diese Vorgänge wiederholen sich immer wieder, die Völker kämpfen und siegen, werden aber von den falschen Führern verraten. In diesem Sinne - dem Ansturm des Imperialismus und dem Kampf und Widerstand der Völker - wird die Frage der richtigen Führung, die wirklich dem Volk dient, entscheidend, und in diesem Zusammenhang sollten alle Unterdrückten und Ausgebeuteten ihre Augen nach Indien richten.

Der Volkskrieg in Indien zeigt den Weg, den es zu gehen gilt


Die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch) hat eine mächtige Volksarmee aufgebaut, die Volksguerilla-Befreiungsarmee (PGLA), die die Interessen der Arbeiter, Bauern und aller anderen Teile des Volkes verteidigt, die in Opposition zum reaktionären indischen Staat stehen, der den Interessen der Bürokratkapitalisten, Großgrundbesitzer und des ausländischen Imperialismus dient. Die PGLA ruft die Massen zum Kampf auf und organisiert sie zum Kampf mit der Waffe in der Hand, um den reaktionären Staat zu zerstören und einen neuen Staat aufzubauen, der den Völkern Indiens und keinen Blutsaugern dient. Heute sind in verschiedenen Teilen des Landes revolutionäre Volkskomitees gegründet worden, die sich über die gesamte Fläche des Landes erstrecken. In diesen Volkskomitees wurde das Land an seine Pflüger verteilt, alle reaktionären Gesetze wurden abgeschafft, die Unterdrückung der Frauen wird erbittert bekämpft und die Herrscher der Massen sind die Massen selbst. Eine neue Gesellschaft entsteht inmitten der alten. Diese revolutionären Volkskomitees, in denen Millionen von Menschen leben, haben sich zu blühenden Stützpunkten der indischen Revolution entwickelt. Auf dem Weg der Umzingelung der Städte vom Lande aus schreitet der Volkskrieg über Umwege zur Eroberung der politischen Macht im zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt. Dieser mühsame und langwierige Kampf, der von einer echten Kommunistischen Partei geführt wird, ist ein mächtiges Leuchtfeuer der Hoffnung und der Inspiration für alle, die ein Ende des imperialistischen Alptraums wollen und sich für den Aufbau einer von Unterdrückung und Ausbeutung freien Gesellschaft einsetzen.

Nieder mit dem Krieg gegen das Volk!


Der alte indische Staat hat als bürokratisch-militärische Maschine im Dienste der Feinde des Volkes alles getan, um den Kampf der Massen in Blut zu ertränken. Unabhängig davon, welche Fraktion der herrschenden Klassen die Regierungssitze innehat, gab und gibt es für sie keinen anderen Weg als die Entfaltung ihrer konterrevolutionären Kriegsoperationen gegen den vorrückenden Strom der Volksbewegung im Allgemeinen und ihrer Speerspitze, der von der KPI (Maoistisch) angeführten revolutionären Bewegung im Besonderen. Das berüchtigte reaktionäre und völkermörderische Regime unter Modi, das in der Welt für seine bösartigen Verbrechen gegen die Muslime in Indien und seine zügellose Frauenfeindlichkeit berüchtigt ist, steht bei diesem schmutzigen Geschäft natürlich nicht zurück. "Operation Green Hunt", "SAMADHAN" und "Prahar" sind Namen reaktionärer Kampagnen, die sie nach dem imperialistischen Konzept des "Kriegs der niedrigen Intensität" durchführen, das nicht nur militärische Maßnahmen (Völkermord und stumpfe Repression), sondern auch "soziale" Komponenten (wie "Hilfe und Unterstützung" durch die bewaffneten Verteidiger der alten Ordnung, die den Hunger und das Elend der Massen als Waffe einsetzen) und psychologische Kriegsführung (Verbreitung von Falschmeldungen, Lügen und Angst) umfasst. Das Modi-Regime bedient sich all dieser "Taktiken", während es gleichzeitig den chauvinistischsten brahmanischen Hindutwa-Kommunalismus fördert. In ihrem krankhaften Bemühen setzen sie sogar die indische Armee und Luftwaffe gegen die Bevölkerung ein. Ein aktuelles und perfides Beispiel sind die massiven Luftangriffe gegen die Massen in Chhattisgarh am 15. April dieses Jahres, bei denen mehr als 50 Drohnen eingesetzt wurden. All diese Offensiven der Feinde des Volkes zeigen nur ihre Ohnmacht gegenüber dem Volkskrieg und werden ihnen mit Sicherheit nur eine bittere Ernte einbringen, da immer mehr Kämpfer in die Reihen der Revolutionäre aufgenommen werden.

Vorwärts beim Aufbau der antiimperialistischen Front!


Der heldenhafte Kampf der von der KPI (Maoistisch) angeführten revolutionären Kräfte muss unterstützt und die Informationen über den Volkskrieg müssen an alle fortschrittlichen Kräfte und die Weltöffentlichkeit im Allgemeinen verbreitet werden. Diese Aufgabe gehört zum eigentlichen Kern jeder konsequenten antiimperialistischen Bewegung. Das Banner der indischen Revolution muss hochgehalten werden und als Schlachtruf gegen den Imperialismus und alle seine Kumpane dienen. Der völkermörderische Charakter des alten Staates und des Regimes, das ihn führt, muss angeprangert werden. Die Unterdrückung und Verfolgung der Volksbewegung, der nationalen Minderheiten, der "Dalits" und aller anderen Teile der unterdrückten Massen muss mit praktischer Solidarität bekämpft werden. Der Unterdrückung demokratischer Grundrechte, wie der Redefreiheit, muss entgegengetreten werden. Die Solidarität mit den Tausenden und Abertausenden von politischen Gefangenen muss gestärkt werden, und die Fälle so prominenter fortschrittlicher Intellektueller wie des Dichters Varavara Rao und des Professors G.N. Saibaba dürfen von niemandem unbeachtet bleiben, der als Verteidiger der Rechte des Volkes auftreten will. Wahrer Internationalismus bedeutet moralische, politische und materielle, praktische Unterstützung des revolutionären Kampfes. Jede andere Herangehensweise, die diesen Kampf für kleinliche Interessen auszunutzen sucht, läuft nur auf Schacherei hinaus. In diesem Sinne rufen wir als Teil der ersten Schritte zum Aufbau der antiimperialistischen Front alle Freunde der indischen Revolution auf, am 9. Juli dieses Jahres einen gemeinsamen internationalen Aktionstag zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien durchzuführen. Lasst uns mit lauten und starken Aktionen auf die Straße gehen, die den Menschen Hoffnung und Freude bringen und den Apologeten des Imperialismus Angst und Verzweiflung!

ES LEBE DER VOLKSKRIEG IN INDIEN!

NIEDER MIT DEM IMPERIALISMUS!

PROLETARIER UND VÖLKER DER WELT, VEREINIGT EUCH!

Unterzeichnet von:

Brasilien: Revolutionäre Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes

Türkei: AGEB ( Vereinigung der eingewanderten Arbeitnehmer in Europa)

Peru: Volksbewegung Peru

Ecuador: Front für die Verteidigung der Volkskämpfe

Mexiko: Rote Sonne Strömung des Volkes

Kolumbien: Revolutionäre antiimperialistische Front

Deutschland: Bündnis gegen imperialistische Aggression (Hamburg) und Rote Frauenkomitees

Österreich: Komitee zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien

Spanien: Proletarisches Interantionalistisches Kollektiv

Finnland: Anti-imperialistische Liga

Norwegen: Rote Front

Dänemark: Antiimperialistisches Kollektiv

Frankreich: Komitee Neues Brasilien