Protest gegen Rede eines Vertreters des Asow Bataillon im griechischen Parlament

Am Samstag, den 9. April, riefen antiimperialistische Kräfte in Griechenland erneut zu einer Demonstration gegen den imperialistischen Krieg in der Ukraine auf. Diesmal war der Anlass der provokative Auftritt eines Ukrainischen Faschisten des Asow Bataillon zusammen mit dem Ukrainischen Präsidenten Selenski im griechischen Parlament.




Seit Beginn des Protests versuchte die Polizei die Demonstranten einzuschüchtern, das Demonstrationsrecht einzuschränken und Proteste aufzulösen. Mit Schlagstöcken und Tränengas gingen die Spezialeinheiten wiederholt gegen die Demonstranten vor, unter dem Vorwand, die Demonstration auf eine Fahrspur zu beschränken. Trotz Repression und Polizeiterror schafften die Demonstranten immer wieder die Blöcke aufzubauen und weiter zu marschieren, bis zum Parlament.



Die Entscheidung der Regierung von Nea Dimokratia, die Ukrainischen Faschisten ins Parlament einzuladen, um vor dem griechischen Volk zu reden, ist eine Fortsetzung ihrer Haltung im Krieg in der Ukraine. Mit der Erweiterung der amerikanischen Militärbasen auf Kreta und Alexandroupolis und der Verwandlung des Landes in einen riesigen NATO-Stützpunkt, dem Versand von Waffen an das ukrainische Militär und der Ausweisung russischer Diplomaten auf Befehl der Amerikaner, wird die Einmischung des Landes in den Krieg weiter verstärkt und damit steigt die Kriegsgefahr für das griechische Volk und die Völker der Region. Das heißt für die griechische Regierung auf "der richtigen Seite der Geschichte" zu stehen, Eskalation der Konfrontation mit dem russischen Imperialismus und Unterwerfung unter die Kriegsbetreiber von EU-NATO.


Die Rede des Mitglieds des kriminellen Nazi-Bataillon Asow, die der Rede von Selenski folgte, ist kein Zufall oder punktueller Fehler. Die griechische Regierung, die die Faschisten beherbergt und beklatscht hat, zeigt, wovon die NATO-Amerikaner und ihre Unterstützer träumen, wenn sie von der "Demokratie" in der Ukraine reden. Ihr Hauptanliegen ist offensichtlich nicht die "Wiederherstellung" der demokratischen Freiheiten des Volkes, sondern die Durchsetzung eines Regimes der Unterwerfung und Erfüllung ihrer Interessen. Daher werden antiimperialistische Bewegungen, die die schmutzige Rolle der "guten" Imperialisten und der Regierungen, die "an der Seite des ukrainischen Volkes stehen" entlarven mit Staatsrepression und Polizeiangriffen beantwortet.


Der entschlossene Kampf des Volkes gegen Krieg und Imperialismus ist die einzige Antwort auf die blutigen Pläne der USA, der NATO, der EU und Russlands, auf die Politik der Abhängigkeit und Unterwerfung der griechischen Regierung unter die US-Imperialisten. Das griechische Volk lässt sich nicht einschüchtern und führt den antiimperialistischen Kampf weiter!