INDIEN: Interview mit dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch)

Aktualisiert: 1. Nov.


Hier veröffentlichen wir ein Interview (freie Übersetzung) mit dem Generalsekretär der CPI(Maoist). Für alle interessierten Leser gibt es einen tieferen Einblick in die indische Revolution, ihre Kräfte und Positionen für die gekämpft wird.





1. F - In welcher Produktionsweise befindet sich Indien nach Ansicht Ihrer Partei: halbfeudal und halbkolonial oder industriekapitalistisch?


A - Revolutionäre Kommunisten unter der Führung von Genosse CM [Charu Mazumdar] und Genosse KC [Kanhai Chatterjee] haben die bestehenden Klassenwidersprüche nach einer Untersuchung der wirtschaftlichen, politischen, sozialen, kulturellen und geografischen Bedingungen Indiens im Lichte des MLM konkret analysiert. Sie bekräftigten, dass Indien eine halbkoloniale, halbfeudale Gesellschaft ist und dass der Weg der Revolution ein langwieriger Volkskrieg sein wird, dass sie zunächst die Stufe der Neuen Demokratischen Revolution erreichen und später zur Stufe des Sozialismus übergehen wird. Unsere vereinigte CPI (Maoist) setzt diese politisch-militärische Linie um.


Vor dem Hintergrund umfangreicher Diskussionen und Debatten zwischen Marxisten, Revisionisten, Neo-Revisionisten, bürgerlichen Intellektuellen und NGOs über die Frage, ob unser Land eine kapitalistische Gesellschaft oder eine halbkoloniale, halbfeudale Gesellschaft ist, hat unsere Partei die Berichte der Studien über die Produktionsverhältnisse, die unsere Partei seit 2011 in verschiedenen Staaten durchgeführt hat, analysiert und zusammengefasst, und das ZK hat auf seiner sechsten Sitzung im Dezember 2020 ein detailliertes Dokument mit dem Titel "Veränderungen der Produktionsverhältnisse - Unser politisches Programm" veröffentlicht. In dem Dokument wurde festgestellt, dass unser Land noch immer eine halbkoloniale, halbfeudale Gesellschaft ist. Es wurde jedoch auch festgestellt, dass es beträchtliche verzerrte kapitalistische Veränderungen zugunsten der Imperialisten und der bürokratischen Kompradoren-Kapitalisten und Großgrundbesitzer gibt. Wir haben unser politisches Programm angenommen, um eine entsprechende Taktik zu wählen. Sie müssen das Dokument gesehen haben.


Vor der britischen Aggression war unser Land eine feudale Gesellschaft. Nachdem die Briten Indien besetzt hatten, verwandelte es sich in ein Kolonialland. Zu der Zeit, als die Briten Indien besetzten, hatte sich der Kapitalismus in einigen Gebieten des Landes bereits aus dem Schoß der Feudalgesellschaft entwickelt. Während dieser Zeit arbeiteten die Parsis in Mumbai, die Banias in Gujarat und die Marwaris in Rajasthan als Agenten für die Besetzung Indiens. Die indische Großbourgeoisie kämpfte nicht gegen den britischen Imperialismus, wie es ihrem Wesen entsprach, sondern leistete in den Tagen des Krieges und zu anderen Zeiten volle Unterstützung. Die Briten kollaborierten mit den feudalen Königen, Zamindars, Geldverleihern und Kaufleuten Indiens und behinderten die unabhängige Entwicklung des Kapitalismus im Land, der auf der feudalen sozialen Basis des Landes basierte. Sie führten eine Kultur ein, die dem britischen Imperialismus diente. Sie führten verzerrte kapitalistische Verhältnisse in ihrem Interesse ein. Viele alte unabhängige Großhändler und Bankiers des Landes gingen in Konkurs. In ähnlicher Weise nahmen die Briten im Rahmen ihrer Kolonialherrschaft mehrere Veränderungen im Feudalismus vor. Sie verjüngten die schwächelnden feudalen Verhältnisse. Sie zerstörten die autarke ländliche Wirtschaftsordnung in Indien. Das machte die Bauernschaft und die Handwerker bankrott. Die Produktionskräfte wurden im großen Stil zerstört. Der heimische Markt ging weiter zurück. Sie führten die Methoden der permanenten Steuererhebung, Ryotwari, Mahal Wari und Zamindari ein und verwandelten Land in eine Handelsware. Damit verloren die Bauern ihr traditionelles Recht auf Land. Indien wurde zu einem Zentrum für die Produktion von Rohstoffen und Industriegütern, die für die industrielle Produktion der Briten notwendig waren.


Sie entwickelten nur wenige Industrien, Handelskulturen, Plantagen, Transport- und Kommunikationsmittel für die Bedürfnisse der Briten. Aus den feudalen Königen, Zamindars, Divans, Kompradoren, Händlern und Geldverleihern, die die Briten unterstützten, entstand eine große bürgerliche Klasse. Diese Klasse spielte eine wichtige Rolle, indem sie es den Briten ermöglichte, die natürlichen Ressourcen unseres Landes zu plündern. Anstelle der alten Zamindars entwickelte sich eine neue Zamindar-Feudalklasse. Die indische Wirtschaft wurde auf kolonialer und abhängiger Ebene ein untrennbarer Teil des kapitalistischen Weltsystems. Einerseits war die indische Kompradorenbourgeoisie für ihre Existenz und Entwicklung vom Imperialismus abhängig, andererseits wurde sie zu einem Instrument der kolonialen Ausbeutung und Unterdrückung. So wurde die indische Feudalgesellschaft zur kolonialen, halbfeudalen Gesellschaft. Die Briten verwandelten das Land für zwei Jahrhunderte in eine Kolonie und setzten ihre Ausbeutung fort.


Mit der großen Niederlage der faschistischen Kräfte durch die Rote Armee der Sowjetunion und die Völker der Welt unter der Führung des großen marxistischen Lehrers Stalin während des Zweiten Weltkriegs, mit der erheblichen Schwächung des Imperialismus nach dem Krieg, mit der Errichtung demokratischer Volksstaaten in den osteuropäischen Ländern, der Reichweite des großen Erfolgs der chinesischen Revolution unter der Führung von Mao, der Entstehung des sozialistischen Weltsystems in einem Drittel der Welt und der Entwicklung unabhängiger/nationaler Befreiungsbewegungen auf der ganzen Welt. Damit änderten sie ihre frühere direkte Kolonialherrschaft und Ausbeutungsform und nahmen eine neue Form der Ausbeutung auf - die neokoloniale Form, die sich auf die von ihnen ausgebildeten Kompradoren stützt und indirekte Herrschaft, Ausbeutung und Hegemonie in einem neuen Stil umfasst.


Auch auf dem indischen Subkontinent herrschte zu dieser Zeit eine einzigartige revolutionäre Situation. Es gab eine mächtige Bewegung für die Freilassung der "Azad Hindu Phouz"-Gefangenen im ganzen Land; die wirksamen antiimperialistischen Demonstrationen der Studenten; neben mächtigen antifeudalen Bewegungen in den Fürstenstaaten, den Tebhaga- und Bakast-Bewegungen, dem Streik der Post- und Telegrafenangestellten ; die große Rebellion der königlichen indischen Marine in Bombay und die rebellischen Tendenzen in der Armee und der Luftwaffe; die Rebellion der Polizei in Bihar; Kämpfe in Solidarität mit dem Proletariat, der Beginn des historischen bewaffneten Kampfes der Bauern in Telangana - all dies brachte die imperialistische Herrschaft in Indien fast zu Ende. Unter diesen Bedingungen kollaborierte die indische Kompradoren-Großbourgeoisie mit der Feudalklasse und verriet die indische demokratische Revolution. Die britischen Imperialisten schmiedeten Verschwörungen und stützten sich dabei auf Führer des Kongresses und der Moslemliga, die für sie zuverlässige Agenten waren, stifteten sie zu religiösen Massakern an und spalteten das Land auf der Grundlage der Religion.


Vor diesem Hintergrund wurde am 15. August 1947 eine Vereinbarung zur Machtübergabe getroffen. Dies geschah erst nach Vereinbarungen wie dem Bombay-Plan der imperialistischen Monopolkapitalisten und der indischen Kompradorenbourgeoisie. Kurz gesagt, die britischen Imperialisten übergaben die Macht an ihre zuverlässigen Agenten, die Kongresspartei und die Moslemliga, die die kompradoristischen Großkapitalisten und Großgrundbesitzer vertraten, und zogen sich zurück. Das ist der Grund, warum die herrschenden Klassen der Kompradoren die halbfeudalen Verhältnisse im Lande nicht durchbrochen haben. Nach 1947 geriet unser Land zunächst unter die wirtschaftliche und politische Kontrolle Großbritanniens und Amerikas, dann unter die des sowjetischen Imperialismus und schließlich wieder in die Hände der USA. Infolge der Hegemonie verschiedener imperialistischer Länder in Wirtschaft und Politik über unser Land verwandelte sich die indische Gesellschaft in eine halbkoloniale, halbfeudale Ordnung unter der indirekten Herrschaft, Ausbeutung und Hegemonie verschiedener imperialistischer Kräfte. Deshalb sagen wir, dass Indien am 15. August 1947 keine wirkliche Unabhängigkeit erlangt hat, dass sie nominell ist und im Grunde genommen eine Fälschung darstellt. Die koloniale Ausbeutung und Unterdrückung hat ihre Form verändert, aber ihr Wesen ist geblieben. Das Ziel der nationalen demokratischen Revolution und der nationalen Befreiung wurde aufgrund des Verrats der Kongresspartei und der Muslimliga nicht erreicht. Die CPI hat nicht nur die Kongresspartei beschattet, sondern auch den großen bewaffneten Kampf in Telangana aufgegeben und die Revolution verraten.


Nach 1947 nutzten die indische Kompradoren-Großbourgeoisie und die Großgrundbesitzer die Staatsmacht und scheffelten durch extreme Ausbeutung und Unterdrückung des Volkes höchste Profite. Die Kompradoren-Großbourgeoisie verwandelte sich so in eine kompradoren-bürokratische Großbourgeoisie.


Der Bombay-Plan von 1944 und die nach der Machtübergabe eingeführte gemischte Wirtschaft liegen in der Tat im Interesse der Imperialisten, der bürokratischen Kompradoren- und der Großgrundbesitzerklasse. In dem Plan wurde dem öffentlichen und dem privaten Sektor ein Platz eingeräumt. Die eigentliche Absicht des öffentlichen Sektors besteht jedoch darin, das Geld des Volkes in großem Umfang zu verwenden, schwere Eisen- und Stahlindustrien, thermische Elektrizitätsprojekte, Kohle- und Eisenbergbau und schwere Staudämme zu errichten, um den Imperialisten, der Kompradorenbourgeoisie und den Grundbesitzerklassen Möglichkeiten zu bieten, sich auf dieser Grundlage zu entwickeln, vom imperialistischen Kapital und der Technologie abhängig zu sein, um sie zu errichten, und eine Gelegenheit für ihre Ausbeutung zu bieten.


In den vergangenen 75 Jahren seit 1947 wurden verschiedene Agrar-, Industrie- und Dienstleistungspolitiken, gefälschte Reformen, Fünfjahrespläne, die grüne Revolution und andere Dinge entsprechend den Interessen der Imperialisten und der herrschenden Ausbeuterklassen umgesetzt. Später wurde die LPG-Politik in die Tat umgesetzt. Desinvestition, Deindustrialisierung und Deregulierung wurden umgesetzt. Im Namen der Desinvestition werden die Unternehmen des öffentlichen Sektors den Imperialisten und Kompradoren zu Spottpreisen überlassen. So wurden der unorganisierte Sektor und der Privatsektor zum Haupttrend. Die Ausbeutung der Arbeitnehmer hat sich weiter verschärft. Die Rechte, die sie sich im Kampf erkämpft haben, werden mit Füßen getreten. Gelegenheitsarbeitsverträge sind zur Hauptform für die Arbeiter geworden. Die anhaltenden halbkolonialen Beziehungen sind der Grund für diese Schwierigkeiten und das Elend.


Während der Laufzeit des ersten Fünfjahresplans (1951-56) wurden zwar in verschiedenen Bundesstaaten Gesetze zur Begrenzung der Landfläche erlassen, aber die Kompradorenregierungen setzten sie nicht ordnungsgemäß um. Die Großgrundbesitzer konnten Land auf "benami"-Namen zurückbehalten. Andererseits wurde Land für Kaffee, Tee, Kautschuk, Obstplantagen, Viehzucht, Zuckerfabriken, mit modernen Methoden bewirtschaftetes Land und Land unter Tempeln, Kirchen und Masjiden ausgenommen, so dass die Landreformen zu einer Farce wurden. Sie haben die Pächter entweder abgeschafft oder ausgetauscht und dafür gesorgt, dass die gesetzlichen Pachtrechte nicht umgesetzt werden. Da die Obergrenze für Landbesitz auf der Grundlage von Einzelpersonen und nicht von Familien festgelegt wurde, konnten Grundbesitzerfamilien Tausende von Hektar Land behalten. Während 1955 fast 62 Millionen Hektar überschüssiges Land zur Verteilung zur Verfügung standen, waren es Ende der 1970er Jahre nur noch 2,4 Millionen Hektar. Nur die Hälfte davon wurde verteilt. Damit ist klar, dass die Landreformen nicht in Richtung eines strukturellen Wandels des Landbesitzes durchgeführt wurden.


Obwohl es im Namen der Fünfjahrespläne eine kleine Industrialisierung gab, fand sie nur auf halbfeudaler Basis und im Interesse der herrschenden Klassen der Imperialisten und Kompradoren statt. Diese ganze Entwicklung war also verzerrt und verkehrt. Die Strategie der grünen Revolution, die in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre umgesetzt wurde, war in Wirklichkeit das Programm der multinationalen Unternehmen aus den USA. Die grüne Revolution wurde in Punjab, Haryana und anderen Gebieten im westlichen Uttar Pradesh und später in einem Drittel des Landes im Namen der Überwindung des Nahrungsmittelmangels durchgeführt, mit dem Ziel, sie zu einer Alternative zu den bewaffneten Bauernaufständen zu machen, die sich in Naxalbari, Srikakulam, Mushahari, Lakhimpur-Kheri, Debra-Gopivallabhapur, Bheerbhum, Kanksa, Budbud und mehrere Gebiete in 10 Bundesstaaten in einer Flutwelle in den ländlichen Gebieten ausbreiteten, und um einen gebundenen Markt für die Produkte wie Landmaschinen, chemische Düngemittel, Pestizide und HYV-Saatgut der multinationalen Unternehmen zu schaffen.


Die Kompradorenregierungen gewährten vor allem den Großgrundbesitzern und reichen Bauern hohe Subventionen, billige Kredite und Bewässerung durch Staudämme, ohne die Landverhältnisse grundlegend zu verändern, so dass sich in der halbfeudalen ländlichen Wirtschaft verzerrte kapitalistische Verhältnisse entwickelten. Die "Grüne Revolution" kam nur den imperialistischen multinationalen Unternehmen, den Kompradoren, den Großgrundbesitzern und einem Teil der reichen Bauernschaft zugute. Sie hat die armen Bauern und die Bauern der Mittelklasse und das Land verwüstet. Die Bauern verließen ihr Land in großem Stil. Produktivitätssteigerung, Rückgang der Ernteerträge, größere Ungleichheit zwischen Arm und Reich, Anstieg der Arbeitslosigkeit, Zunahme der Ungleichheit zwischen den Regionen, Zunahme der Umweltverschmutzung, Verringerung der Bodenfruchtbarkeit, Anfälligkeit der Kulturen für schwere Krankheiten, bei denen auch Pestizide nicht helfen, sind einige der negativen Folgen der "grünen Revolution". Schließlich trugen diese Pestizide zum Selbstmord der Landwirte bei.


Vor der Einführung der LPG-Politik hatte der sowjetische Sozialimperialismus seit Ende der 1960er Jahre im Namen der Entwicklungshilfe die Hegemonie über die öffentliche Wirtschaft Indiens ausgeübt. Diese ging seit den 1980er Jahren allmählich zurück. Mit dem Wachstum des öffentlichen Sektors in den 1970er Jahren wuchs auch die bürokratische Bourgeoisie der Kompradoren, die diesen Sektor nutzte.


Um die Interessen der Imperialisten und die Interessen der herrschenden Klasse der indischen Kompradoren als Teil davon zu erfüllen, wurden in der ersten Phase von 1985 bis 1991 Liberalisierungs-, Privatisierungs- und Globalisierungsmaßnahmen durchgeführt. Die zweite Phase ist seit 1991 im Gange.


Die Sowjetunion geriet 1985 in eine schwere Wirtschaftskrise und die Abhängigkeit Indiens begann zu sinken, so dass die von den USA unterstützte Neue Wirtschaftspolitik in Indien eingeführt wurde. In der ersten Phase des LPG-Programms erhielt der private Unternehmenssektor mehrere Steuersubventionen. Die Besitztümer der Großbourgeoisie stiegen um ein Vielfaches.


Mit der Kommerzialisierung der Landwirtschaft begann die Globalisierung durch die Vertragslandwirtschaft in der ersten Phase gemäß den Plänen der Imperialisten und breitete sich auf verschiedene Gebiete aus. Die Konzerne erlangten die totale Kontrolle über die Landwirtschaft in den Vertragsländern.


Betrachten wir nun die zweite Phase der Globalisierung des halbkolonialen, halbfeudalen Systems. In dieser Phase schuf der Imperialismus sieben schwere Krisen, die die unterdrückten Nationalitäten und die auf dem Planeten Erde lebenden Menschen verwüsteten. Es handelt sich um die Wirtschaftskrise, die Beschäftigungskrise, die ökologische Krise, die Krise der Zwangsmigration, die Treibstoffkrise, die soziokulturelle Krise und die politisch-militärische Krise. Der Imperialismus hat sich in den Faschismus geflüchtet, da er diese Krisen nicht lösen kann. Der Rassismus nimmt in der ganzen Welt zu. Die faschistischen Parteien erstarken. Diese kamen in mehreren Ländern an die Macht. In Indien kamen die faschistischen Hindutva-Kräfte unter der Führung von Modi an die Macht, als ein Teil davon. Infolge der pro-imperialistischen, pro-kompraditorischen Politik der herrschenden Klassen der Modi-Regierung wurden die Abhängigkeit und die neokoloniale Ausbeutung in unserem Land verstärkt. Abgesehen von der Arbeiterklasse, der Bauernschaft und anderen werktätigen Klassen wurde die Ausbeutung der kleinen und mittleren Kapitalisten und Händler intensiviert, um die Interessen der imperialistischen, kompradoristischen, bürokratischen, kapitalistischen und feudalen Interessen zu erfüllen. Vor allem durch die Wirtschafts-, Industrie-, Bergbau-, Landwirtschafts- und Dienstleistungspolitik, die im Rahmen der Umsetzung der LPG-Politik zu verschiedenen Zeiten eingeführt wurde, vor allem durch die vollständige ausländische Beteiligung an der heimischen Industrie, die die Kontrolle der imperialistischen multinationalen Konzerne und die Abhängigkeit von ausländischer Technologie ermöglichte, wurde das Land noch abhängiger. Inländische und ausländische Konzerne plündern die Arbeitskraft, Produkte, Dienstleistungen und vor allem Rohstoffe in den export-importabhängigen Industrien, insbesondere in den Outsourcing-Industrien und der Agrarindustrie. Öffentlich-private Partnerschaften werden verbreitet und umgesetzt.


In dieser Zeit erreichte die Versklavung der Kompradorenregierungen durch den Imperialismus ihren Höhepunkt. Sie geben dem Imperialismus alle Möglichkeiten, das Land, die Arbeitskräfte, die Rohstoffe und andere natürliche Ressourcen des Landes zu plündern. Sie übergeben die wirtschaftlichen, politischen, militärischen und kulturellen Sektoren an den Imperialismus. Der Sektor der kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU) schrumpft von Tag zu Tag. Die Regierungen von Comprador zerstören den unabhängigen Markt dieses Sektors. Die Wachstumsrate in diesem Sektor ist drastisch gesunken. Die Demonetisierung und die GST haben zur Schließung von 4.86.291 Kleinst-, Klein- und mittelständischen Unternehmen im ganzen Land geführt. 100.000e von Arbeitern werden arbeitslos.


Durch die LPG-Politik gerät unser Land weiter in die Fänge ausländischer Kredite. Die bankrotte Regierung Modi hat die Auslandskredite in den letzten acht Jahren auf 135 Billionen Rupien ansteigen lassen. Damit liegt Indien auf Platz 5 der Länder, die am meisten Kredite erhalten. Der Anteil der Landwirtschaft und des Industriesektors, die 70 Prozent der Wirtschaft beschäftigen, am BIP sinkt, während der Anteil des Dienstleistungssektors, der nur 30 Prozent der Beschäftigten stellt, steigt. Die Tatsache, dass 100 prominente US-Unternehmen die Hälfte der Wirtschaft unseres Landes aufgekauft haben, reicht aus, um den gemeinsamen Angriff internationaler Monopolunternehmen und inländischer kompradorischer, bürokratischer, bürgerlicher Konzerne zu verstehen. In dieser Zeit erlebten prominente kompradorisch-bürokratische Monopolkapitalisten wie Mukesh Ambani, Adani, Mittal, Birla, TATA, Ruyiaya, Jindal, Vedanta, Infosys, ESSAR, Anil Ambani, TVS Iyyengar, Thapar, RPG, Bajaj, Mahindra und Pathanjali Ramdev einen großen Aufstieg.


Eine neue reiche Klasse und neue Formen der Ausbeutung entstanden in dem Land. Wichtige Sektoren wie Bergbau, Schwerindustrie und Tourismus sowie die äußerst profitablen Bereiche Telekommunikation, Energie und Finanzen liegen im öffentlichen Sektor. Daher werden Pläne zur Beseitigung dieser Sektoren und zur Übergabe an ausländische Unternehmen aggressiv und zügig umgesetzt. Es werden besondere Anreize und Erleichterungen für die Privatisierung jedes einzelnen Sektors mit einer speziellen Politik geschaffen. Unternehmen des öffentlichen Sektors werden planmäßig in die Verlustzone gedrängt und zu Spottpreisen in die Hände von Konzernen gegeben. Die Entwicklung von Hightech-Maschinen, die Nutzung von Technologien und die Auslagerung von Tätigkeiten beraubten hunderttausende von Arbeitern und Angestellten ihrer Existenzgrundlage. Der organisierte Sektor ging zurück und der unorganisierte Sektor wurde zum wichtigsten Sektor. Die in- und ausländischen Konzerne erwirtschafteten zwischen 2014 und 18 17,5 Billionen Rupien. Die Imperialisten nehmen dem Land jedes Jahr fast 47,09 Billionen ab. Ein Land, das so intensiv ausgebeutet wird, kann sich nicht entwickeln.


Aufgrund der erheblichen Veränderungen, die sich in dieser Zeit im Halbfeudalismus vollzogen, entstand anstelle der früheren Formen der feudalen Hegemonie eine breite kollektive Form der Zusammenarbeit von staatlichen und nichtstaatlichen "Partei-Genossenschaft-Panchayat-Polizei"-Systemen. Die Genossenschaftsbank ist eine wichtige strukturelle Form der Zusammenarbeit von bürokratischem Kapitalismus und Halbfeudalismus. Das genossenschaftliche Kapital dieser Genossenschaftsbanken ist der Zusammenschluss der Investitionsüberschüsse von Imperialisten, bürokratischen Kompradoren-Kapitalisten und lokalen halbfeudalen Elementen. Durch sie entstand ein neues System der lokalen Hegemonie und Ausbeutung auf der Grundlage von Staatseigentum und -geldern.


Nach den Statistiken der NABARD von 2017 liegt die Zahl der Grundbesitzer in den ländlichen Gebieten bei 5,76 Prozent. Obwohl die Zahl der Grundbesitzer und der Umfang des Großgrundbesitzes zurückgegangen sind, besteht die feudale Hegemonie in den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen fort. Es handelt sich um eine Veränderung der Form, nicht des Wesens. Eine weitere wichtige Entwicklung in der Zeit der Globalisierung ist der Erwerb von Hunderten von Hektar Acker- und Waldland von Bauern und Stammesangehörigen. Multinationale Konzerne, die bürokratische Großbourgeoisie der Kompradoren, Nichtregierungsorganisationen, religiöse Organisationen, Börsenmakler und verschiedene Arten von Mafias beschlagnahmen das Land der Regierung und die Anbauflächen der Bauern. Die Ländereien der Landwirte und die Waldgebiete werden für nichtlandwirtschaftliche Projekte zugeteilt. Fast vier Millionen Hektar Land wurden von den ausbeuterischen Regierungen der Kompradoren gewaltsam angeeignet, wodurch zwischen 1951 und 2010 sechseinhalb Millionen Menschen vertrieben wurden. Die Entschädigungen und Rehabilitationsmaßnahmen sind gering. Das Problem der Vertriebenen wurde zu einem der Hauptfaktoren des Landproblems.


Auf der anderen Seite wurde der indische Markt für Agrarimporte weit geöffnet. Die Investitionen in den Agrarsektor erreichten ein schlechtes Niveau. Die Politik der Ernährungssicherheit wurde aufgelöst. Das öffentliche Verteilungssystem wurde geschwächt. Die Ankaufspolitik des öffentlichen Sektors wurde privatisiert. Der Mindeststützungspreis beträgt nicht mindestens das Zweifache der Ausgaben für die Erzeugung von Kulturpflanzen. Landwirtschaftliche Erzeugnisse, die in imperialistischen Ländern mit hohen Subventionen massiv und billig produziert werden, werden auf den heimischen Markt geworfen. Aufgrund all dieser und anderer Faktoren ist der Agrarsektor in eine schwere Krise geraten. Mit einem Wort: Durch die Globalisierung hat sich die Ungleichheit zwischen Arm und Reich auf ein Höchstmaß verschärft.

Im Vergleich zu kapitalistischen/imperialistischen Ländern ist die Ernteproduktivität in unserem Land sehr gering. Der Kleinbesitz an Grund und Boden nimmt ständig zu. Die Produktion von Feldfrüchten ist auch heute noch der Haupttrend. Dies ist ein wichtiges Kriterium für halbfeudale Verhältnisse und eine rückständige halbfeudale Produktionsweise. Obwohl die Lohnarbeit in der Landwirtschaft und den ihr angeschlossenen Sektoren sowie die Zahl der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte und des Halbproletariats zunimmt, besteht eine große Diskrepanz zwischen ihren Löhnen und denen des modernen Proletariats in den Industrien. Dieser Wandel hat die halbfeudale Ausbeutung nicht im Geringsten gemindert.


Der größte Teil des in der Landwirtschaft geschaffenen Überschusses befindet sich in der bürokratischen Hegemonie von Banken/Genossenschaften, Geldverleihern, Shahukars und verschiedenen Finanzunternehmen. Dies steht der Kapitalakkumulation im Wege. Die Bedingung der kapitalistischen Reproduktion ist nirgends zu sehen. Halbfeudale Verhältnisse sind ein Hindernis für die Entwicklung des Kapitalismus von oben nach unten. Das Geldverleih- und Handelskapital bemächtigt sich der landwirtschaftlichen Produkte/Waren der Bauern, nicht aber des Produktionsprozesses. Dieser Prozess bindet die Bauern in halbfeudalen Verhältnissen. Es kontrolliert ihre Arbeitskraft und verwandelt sie nicht in Arbeiter. Er lässt sie auch nicht in Kapitalisten verwandeln.


Der Arbeitsvertrag zwischen einem Großgrundbesitzer aus der hegemonialen Kaste und einem landlosen Dalit-Arbeiter ist von Natur aus halbfeudal. Er ist gleichzeitig eine Grundlage für wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Ausbeutung und Unterdrückung. Der auf der brahmanischen Kaste basierende Feudalismus und die Unterdrückung durch die Kastenklasse sind in den ländlichen Gebieten noch immer lebendig und weit verbreitet. Das hierarchische Kastensystem ist integraler Bestandteil der halbfeudalen Beziehungen. Die meisten Menschen sind an rückständige Produktionsverhältnisse gebunden, was die Entwicklung der Produktionskräfte behindert. Dies hält die Mehrheit der Menschen in völliger Armut und erbärmlichen Zuständen. Ihre Kaufkraft schrumpft, was die Entwicklung des Binnenmarktes einschränkt. Unterdrückung, Diskriminierung, Unberührbarkeit, sozialer Boykott, direkte Gewalt, Massaker, Verbrennung von Menschenleben, sexuelle Übergriffe auf Frauen, Niederbrennen von Häusern, Ausbeutung von Eigentum, Zerstörung der unterdrückten Dalit-Kasten und Stammesangehörigen sind noch immer an der Tagesordnung.


Infolge der Politik, die die Kompradorenherrscher seit der Machtübergabe 1947 betreiben, und der Globalisierungspolitik, die seit 1991 umgesetzt wird, infolge der antifeudalen Klassenkämpfe, die in den letzten fünf Jahrzehnten unter der Führung unserer Partei stattfanden, und der antiimperialistischen, regierungsfeindlichen Bewegungen gibt es in den verschiedenen Staaten/Gebieten, in denen die revolutionäre Bewegung unter der Führung unserer Partei stattfindet, erhebliche Veränderungen. In der Produktion breiten sich verzerrte kapitalistische Verhältnisse aus. Die früheren Großgrundbesitzer haben ihren Besitz und ihre Investitionen in die Städte verlagert. Revolutionäre Bauernkomitees/Ryot Coolie Sangams, Revolutionäre Volkskomitees (RPC) werden aufgebaut und konsolidiert und der Klassenkampf breitet sich aus. Dies führte zu erheblichen Veränderungen in der Klassenzusammensetzung der Dörfer. Nichtlandwirtschaftliche ländliche Hierarchien wurden etabliert und Land wurde hauptsächlich in ihren Händen konzentriert. Neue Methoden der Ausbeutung kamen auf. All dies führte dazu, dass die halbfeudalen Verhältnisse relativ schwach wurden. In den Stammesgebieten, in denen die revolutionäre Bewegung stark war, wurden die Waldgebiete und das überschüssige Land der stammesfremden Grundbesitzer und des schlechten Adels beschlagnahmt. Die Ausbeutung und Unterdrückung durch die Regierung, die Forst- und Steuerbehörden, Geldverleiher und Markthändler wurde beendet. Das System der Lohnarbeiter wurde weitgehend reduziert. Die Kämpfe gegen Imperialisten, öffentlich-private Investitionen, den Staat und seine Kompradoren nehmen zu.


Aus den Veränderungen der letzten sieben Jahrzehnte geht zweifellos hervor, dass die indische Wirtschaft keineswegs kapitalistisch ist oder sich auf dem Weg zum Kapitalismus befindet, dass es keine demokratischen Tendenzen im Lande gibt und dass im Gegenteil die halbfeudalen Verhältnisse relativ schwach sind. Das Landproblem ist das Hauptproblem, und Landreformen auf der Grundlage von "Land to the tiller" (Land an den Pächter) sind in den weiten ländlichen Gebieten nach wie vor wichtig und relevant.


Halbfeudalismus bedeutet, dass sich zwar im Schoß des Feudalsystems auf verschiedenen Ebenen kapitalistische Verhältnisse entwickelt haben, diese sich aber noch nicht zu grundlegend eigenständigen kapitalistischen Verhältnissen auf einer umfassenden Ebene entwickelt haben und es sich somit um ein System handelt, in dem halbfeudale Verhältnisse fortbestehen. Diese kapitalistischen Beziehungen, die sich auf verschiedenen Ebenen entwickelt haben, sind beträchtlich, aber sie sind nur quantitativ. Es gibt keine qualitative Veränderung in den Produktionsverhältnissen. Es gibt keine grundsätzliche Veränderung in der Natur der indischen Revolution oder in den Freund- und Feindklassen der Revolution. Wie viele kapitalistische Veränderungen auch immer in der halbkolonialen, halbfeudalen Wirtschaft Indiens stattgefunden haben, die an die imperialistische Wirtschaft gebunden ist, alle sind im Interesse der Imperialisten, der Kompradoren, der Großbourgeoisie und der feudalen Klassen. Es gibt keine Chancen für einen Wandel zu einem unabhängigen kapitalistischen Land.


Wenn wir diese Veränderungen beobachten, wird klar, dass diese Veränderungen unsere gewöhnliche politische Linie und den Weg des langwierigen Volkskriegs, den unsere Partei eingeschlagen hat, um diese politische Linie zum Erfolg zu führen, nicht grundlegend beeinflussen können. Diese Linie basiert auf den Veränderungen in der Ära des Imperialismus, vor allem auf der ganzen Welt in der neokolonialen Periode und den sozialen Veränderungen, die bis zur großen revolutionären Welle von Naxalbari in unserem Land stattgefunden haben, dem Dokument, das auf dem Neunten Kongress des Einheitskongresses bereichert wurde, und darüber hinaus würden diese die Umsetzung unseres Weges weiter erschweren. Es macht daher deutlich, dass wir unsere politisch-militärische Linie entsprechend den gesellschaftlichen Veränderungen im Land kreativ umsetzen müssen, indem wir Lehren aus den Erfahrungen der sozialen Revolution ziehen und unsere strategischen Pläne anpassen, um die Aufgaben unserer politisch-militärischen Taktik entsprechend dieser Veränderungen zu erfüllen. Es ist möglich, die feindlichen Klassen zu besiegen, indem wir die gesamten befreundeten Klassen vereinigen und die feindlichen Klassen gegen die gemeinsamen Feinde gemäß diesen Veränderungen isolieren.

Zu diesem Zweck müssen wir die drei Hügel der Ausbeutung, Unterdrückung und Unterdrückung durch den Imperialismus, der bürokratischen Kompradoren- und Feudalklassen, die das indische Volk unterdrücken, zerstören, indem wir das veraltete halbkoloniale, halbfeudale System im Lande zu Fall bringen, um eine neue demokratische Gesellschaft zu errichten, mit dem Ziel, den Sozialismus-Kommunismus zu errichten, indem wir die noch unvollendeten Aufgaben der nationalen demokratischen Revolution in Indien erfüllen. Der einzige Weg dazu ist die Neue Demokratische Revolution mit der Achse der Agrarrevolution auf der Grundlage von Land den Landarbeitern. Nur durch diese Revolution kann Indien die Befreiung von der Ausbeutung durch Imperialismus, Feudalismus und bürokratisches Kompradoren-Großkapital erlangen.


Je nach den besonderen Merkmalen des revolutionären Krieges in Indien wird die militärische Strategie ein langwieriger Volkskrieg sein. Das bedeutet, wie Genosse Mao sagte, revolutionäre Stützpunkte auf dem Lande zu errichten, wo der Feind relativ schwach ist, und nach und nach die Städte einzukesseln, die Festungen für die feindlichen Kräfte sind, und sie dann einzunehmen.


Wir können die Aufgaben der nationalen Befreiung und der demokratischen Revolution erfüllen, wie z.B. die entschädigungslose Beschlagnahmung von Land der Großgrundbesitzer auf der Grundlage von "Land dem Pächter" und die Verteilung der Ländereien der Großgrundbesitzer an Landarbeiter, arme Bauern und Bauern der unteren Mittelschicht; die Besetzung der landwirtschaftlichen Ländereien und Plantagen der imperialistischen multinationalen Konzerne, der kapitalistischen Großgrundbesitzer, der kompradoren bürokratischen Kapitalisten und der staatlichen Institutionen; die Verstaatlichung der revolutionären Volksregierungen; die Industrialisierung des Landes auf der Grundlage einer seriellen Politik nach dem Prinzip "auf der Landwirtschaft aufbauen und die Industrie an der Spitze halten", "auf zwei Beinen gehen"; die Förderung und Entwicklung der genossenschaftlichen Landwirtschaftsbewegung und der landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbände; die Verstaatlichung der imperialistischen Unternehmen, der Konzerne, der kompradorisch-bürokratischen bürgerlichen Unternehmen und der staatlichen Ländereien; die Beschlagnahmung ihrer Besitztümer und Banken, die Annullierung der in- und ausländischen Kredite und der ungleichen Verträge; die Beseitigung der Arbeitslosigkeit nur durch die Neue Demokratische Revolution.



2. F - Viele der Gebiete, in denen Ihre Partei und die PLGA aktiv sind, sind sehr reich an biologischer Vielfalt und an seltenen und wichtigen Pflanzen- und Tierarten. Welche Haltung vertritt die Partei zum Schutz dieser Gebiete und zur kapitalistisch-imperialistischen Umweltzerstörung im Allgemeinen?


A - Die Gebiete der revolutionären Bewegung, die von unserer Partei geführt werden, sind reich an biologischer Vielfalt. Es gibt unzählige Bäume, grüne Wälder und ständig fließende Flüsse, Heilkräuter, Waldtiere, verschiedene Arten von Vögeln, Säugetieren, Insekten, Flüssen, Wassertieren, Amphibien, Hunderte von Fischen, Dutzende von kleinen Waldprodukten, die in den Wäldern verfügbar sind, verschiedene Arten von Wurzeln, Früchten, Sträuchern und Bäumen, die Früchte tragen, Tausende von Arten von Reis, der nach traditionellen Methoden geschützt wird, Hülsenfrüchte, Ölsamen sind reichlich vorhanden. Die wertvolle, großartige, einzigartige und ausgewogene natürliche Artenvielfalt ist seit langem durch die Imperialisten und die bürokratischen Kompradoren des Kapitals stark gefährdet. Aufgrund der volksfeindlichen, vom Imperialismus unterstützten Politik der ausbeuterischen herrschenden Klassen sind diese biologische Vielfalt und die Umwelt von Zerstörung bedroht. Die Natur darf nicht für die Profite einiger weniger inländischer und ausländischer Großausbeuter zerstört werden. Das natürliche Gleichgewicht muss erhalten bleiben, die Umwelt muss geschützt werden und die natürlichen Reichtümer und Ressourcen müssen in ausgewogener Weise genutzt werden, um die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Der Schutz der Umwelt und des natürlichen Gleichgewichts und die Verbesserung der menschlichen Lebensbedingungen bedingen sich gegenseitig. Wir müssen ständig gegen die Zerstörung der Ressourcen durch den kapitalistischen Imperialismus kämpfen. Die Neue Demokratische Revolution soll die grundlegende Basis für eine dauerhafte Lösung dieses Problems bilden.


Dies sind nur einige Beispiele, die zeigen, wie die imperialistischen multinationalen Konzerne die biologische Vielfalt unseres Landes zerstören. Dr. Richaria sammelte in den 1950er und 60er Jahren mehr als 22.000 Paddy-Körner und über 1800 Blattgemüse von Tausenden von Bauern aus Hunderten von Dörfern in Chhattisgarh und Madhya Pradesh und bewahrte ihr Keimplasma in der Indira Gandhi National Agricultural University in Raipur, der Hauptstadt des heutigen Chhattisgarh. Unter diesen gibt es solche, die mit weniger Wasser wachsen, die weniger oder mehr Gras geben, die einen guten Geruch verbreiten, die lang oder kurz sind, die zu jeder Jahreszeit wachsen usw. Aber das Keimplasma dieser Paddy-Körner wurde von den multinationalen Konzernen in den USA und anderen Ländern in Zusammenarbeit mit den Kompradoren unseres Landes gestohlen. Die multinationalen Konzerne behaupten, diese Körner im Internationalen Reisforschungsinstitut (IRRI) in Manila entwickelt zu haben und verkaufen sie unter Namen wie IR36 und IR-72 an Indien und andere Länder. Sie zwingen die Landwirte, jedes Jahr Saatgut von den multinationalen Konzernen zu kaufen.


Die eigentliche Geschichte hinter der Bewahrung der Entwicklung von so vielen Tausenden von Saatgutarten, die eine große historische Erfahrung darstellt, ist sehr interessant. Die Welt muss es wissen. Die Bauern von Chhattisgarh veranstalten ein Fest namens Akti. An diesem Tag spielt die gesamte Jugend Kolatam und holt sich von jedem Haus Reis. Sie säen die im ganzen Dorf gesammelte Ernte auf einem gemeinsamen Feld aus. Natürlich entstehen im Laufe des Wachstums der Ernte neue Samen. Sie sammelten diese Feldfrüchte getrennt und säten sie aus. So entstanden in jedem Dorf jedes Jahr Samen mit neuen Eigenschaften. So entwickelte sich jedes Dorf zu einem landwirtschaftlichen Labor und jeder Bauer zu einem Agrarwissenschaftler, und so entstanden viele Tausende von Paddy-Samen. Das im Land entwickelte und so vielfältige Paddy-Saatgut wurde von den multinationalen Konzernen mit Unterstützung der Kompradoren gestohlen und befindet sich in deren Besitz. In den Stammesgebieten im Landesinneren sind noch Hunderte von Arten von lokalem Paddy-Saatgut, Hülsenfrüchten, Wurzeln, Blattgemüse, Gemüse, Obstsamen und anderen Sorten verfügbar. Es ist dringend notwendig, sie zu schützen und zu bewahren, damit sie nicht in die Hände von Konzernen gelangen.


Im Jahr 1990 versuchte auch der multinationale Konzern Syngenta in Zusammenarbeit mit dem Management das Keimplasma verschiedener Saatgutarten zu stehlen, als ein patriotischer Professor die Initiative ergriff und die Angelegenheit aufdeckte. Demokraten, Massenorganisationen und Gewerkschaften nahmen den Kampf auf und die Versuche wurden gestoppt.


Durch die wahllose Ausbeutung der Ressourcen durch die Imperialisten und ihre Agenten, die bürokratischen Kompradoren, werden durch die schweren Bergbauprojekte, die Mega-Industrieprojekte und die großen Staudämme Hunderttausende von Hektar Wald, Waldland und Flussgebiete verwüstet. Bäume, Organismen und Tiere werden ausgerottet. Lärm und die Verschmutzung von Boden, Oberflächenwasser und Luft nimmt zu. Die Umweltzerstörung schreitet in großem Stil voran. Die reiche biologische Vielfalt stirbt aus.


Durch den Bergbau im Land werden neben den großen Flüssen auch viele kleine Flüsse und Kanäle verschmutzt. Das Wasser dieser Flüsse und Kanäle ist für den Anbau nicht geeignet. Das Wasser ist so stark verschmutzt, dass es nicht einmal zum Waschen, geschweige denn zum Trinken verwendet werden kann. Fast alle Flüsse, die in der Nähe der Minen fließen, sind verschmutzt. Wasserorganismen und Vogelarten sind am Aussterben. Die Menschen leiden unter schweren gesundheitlichen Problemen und haben verschiedene Hautkrankheiten.


Bohrungen, Explosionen, Güterzüge, Lastwagen und Maschinen, die für den Transport von Bodenschätzen im schweren Bergbau eingesetzt werden, sowie die schweren Geräusche der Maschinen verursachen eine starke Lärmbelästigung. Schätzungen zufolge muss für 5 Tausend Tonnen Eisen eine Tonne Sprengstoff verwendet werden. An einigen Orten ist das Geräusch von Minenexplosionen bis zu einer Entfernung von 150 km zu hören. Dies verursacht Risse in den Hauswänden der Bewohner der Städte und Dörfer in der Nähe von Kohle-, Eisenerz- und Bauxitminen. Die Schüsse und Granaten, die von den Schießständen der Regierungstruppen abgefeuert werden, schädigen die Ohren der Menschen. Die Lärmbelästigung und die Explosionen führen zu Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Taubheit und Frühgeburten.


Die Schießstände sind in der Nähe der Wohngebiete angelegt. Die Menschen werden durch Schüsse und Granaten aus diesen Schießständen verletzt. Ihr Eigentum wird zerstört. In Jharkhand haben die Menschen gekämpft und einige Schießstände gestoppt. In vielen Bundesstaaten gibt es Bewegungen gegen Schießstände.


Die Gase, die von den Explosionen im Bergbau ausgehen, die giftigen Gase der Schwerindustrie und die Verschmutzung durch Hochöfen verstärken die Luftverschmutzung von Tag zu Tag.


Der kapitalistische Imperialismus presst nur immer mehr Profite aus seinen Industrien, trifft aber keine angemessenen Vorkehrungen, um Unfälle zu vermeiden. Bei den zahlreichen Industrieunfällen und in den unterirdischen Kohlebergwerken sind Tausende von Menschen aufgrund von Fahrlässigkeit ums Leben gekommen. Hunderttausende von Menschen leiden unter schweren körperlichen und geistigen Krankheiten. Das Beispiel des Unfalls von Union Carbide, einem US-amerikanischen multinationalen Unternehmen, in Bhopal im Jahr 1984 macht die Situation deutlich. Mehr als zweieinhalbtausend Menschen verloren ihr Leben durch den Austritt von Methylisocyanid. Tausende weitere wurden krank. Warren Anderson, der Geschäftsführer der Fabrik, der für einen so schweren Unfall verantwortlich war, wurde von den Regierungsbeamten respektvoll und unter strenger Bewachung per Flugzeug in die USA geschickt. Dies ist das Beispiel für die Versklavung der herrschenden Klassen durch den Imperialismus.


Im Mai 2020 starben 12 Menschen an einem Gasleck bei LG Polymers, einem multinationalen Unternehmen aus Südkorea in Visakhapatnam in Andhra Pradesh. Hunderte wurden krank. Tausende von Vögeln starben aus. Es gibt viele solcher Beispiele.


Die indischen ausbeuterischen Regierungen, die mit eigenen Augen die schweren Unfälle bei Atomprojekten in Russland und Japan gesehen haben, kaufen die veralteten Anlagen von den Imperialisten und führen die Menschen in den Tod.


Niemand kann die tragische Geschichte der Dörfer vergessen, die aufgrund des Staudamms am Fluss Narmada ertrunken sind. Der Bau des Polavaram-Damms am Godavari-Fluss hat 250 Dörfer und viele Hektar Wald und landwirtschaftliche Flächen in vier Bundesstaaten vernichtet. Dies ist bei jedem größeren Staudamm der Fall. Die Ökologie, die biologische Vielfalt, der natürliche Reichtum, die Ressourcen, die Land- und Wasserressourcen, die Umwelt und die Lebensgrundlage der Menschen werden durch den schweren Bergbau, den Bau von Dämmen und die Industrie zerstört. Das Regenwasser wird in den Schichten der Bodenschätze, insbesondere in den Bauxitminen, gespeichert und fließt das ganze Jahr über langsam in Bäche und Flüsse. Diese Bäche und Flüsse sind die Lebensader für die in den Waldgebieten lebenden Stammesangehörigen und Nicht-Stammesangehörigen. Der Abbau dieser Mineralien führt zu einem drastischen Rückgang des Wasserspiegels in diesen Flüssen und im Untergrund. Das verschmutzte Wasser aus den Minen und Industrien sowie das Wasser aus den Toiletten und Latrinen dieser Gebiete, das in die Flüsse gelangt, verschmutzt das gesamte Flusswasser.


Einer Schätzung zufolge werden für die Produktion von einer Tonne Eisen 44 Tonnen Wasser und für eine Tonne Aluminium 1378 Tonnen Wasser benötigt. Wir können leicht nachvollziehen, wie viel Wasser für den Abbau und die Gewinnung von Mineralien verbraucht wird und wie groß die Verschmutzung ist.


Normalerweise sind Hügel und Wälder, vor allem die hohen und breiten Gebirgszüge und die großen dichten Wälder, ein wichtiger Faktor für den Monsun. Die Raoghat-Hügel von Bastar beispielsweise sind sehr günstig für den Monsunregen. Durch den Bergbau in diesem Gebiet wird der Monsun negativ beeinflusst und die Umweltschützer sagen, dass dies zu einer Verringerung der Regenfälle nicht nur in Bastar, sondern auch in Süd-Chhattisgarh führen wird und dass diese Hügel sehr wichtig für das ökologische Gleichgewicht im Land sind. Außerdem sind TATA, Adani und andere Unternehmen sehr daran interessiert, diese Minen zu erschließen. Die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten bereiten alles vor, um dies zu ermöglichen.


Die zunehmende globale Erwärmung verursacht seit langem extreme Hitze, Hungersnöte, unvorhergesehene Regenfälle und andere Naturkatastrophen. Es wird geschätzt, dass der Meeresspiegel aufgrund der globalen Erwärmung um 27 cm ansteigen wird.


Es werden immer mehr elektronische Geräte hergestellt, die mehr Strahlung abgeben als zugelassen. Dies führt zu unvorstellbaren Krankheiten. Die Gesundheit der Menschen ist schwer gestört. Die multinationalen Konzerne nutzen auch diese Situation, um Gewinne zu machen. Sie breiten den Gesundheitssektor aus und beuten die Menschen durch hochspezialisierte Krankenhäuser aus. Sie plündern das Geld der Menschen im Namen verschiedener Gesundheitsprogramme mit der Unterstützung der ausbeuterischen Regierungen.


Auf der anderen Seite errichten die Regierungen in den Waldgebieten im Landesinneren Tourismuszentren. Dies sind die Zentren des Luxus für die reichen Klassen. Die Kultur, die Traditionen, die Lieder und Tänze der einheimischen Stammesbevölkerung werden an diesen Orten zu einer Ware. Schlechte Kultur wird von anderen Orten eingeführt. Die demokratische Kultur der Menschen wird beeinträchtigt. Der Körperhandel wird gefördert. Krankheiten wie AIDS könnten sich im Landesinneren und auf alle Besucher dieser Touristenzentren ausbreiten. Deshalb lehnt unsere Partei die Einrichtung solcher Touristenzentren entschieden ab. Der kapitalistische Imperialismus erdrückt die Arbeiter, Angestellten und Menschen bis ins Mark. Er übt ständigen Druck auf sie aus und entfesselt eine intensive Arbeitsausbeutung. Er hat das Leben der Menschen extrem eingeengt und zwingt sie dazu, einmal im Jahr am Wochenende oder am Monatsende bestimmte Orte zu besuchen. Die Gesamtsituation muss geändert werden.


Politische Führer, große Bauunternehmer, Holzmafia, Bergbaumafia, Forst- und Polizeibeamte arbeiten zusammen und schmuggeln in großem Stil Holz aus Nationalparks und Reservaten. Der Hasdeo-Wald und andere immergrüne Wälder werden wahllos für industrielle Zwecke abgeholzt. Waldtiere werden mit Hilfe von Forst- und Polizeibeamten in großem Stil gejagt.


Auf der anderen Seite jagen die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten die Stammesangehörigen und Bauern im Namen von Parks, Tigerreservaten, Waldreservaten und Zentren zum Schutz von Wildtieren. Sie treten das Recht auf Leben der Stammesbevölkerung mit Füßen. Die entwicklungsfeindlichen Regierungen und die vom Imperialismus unterstützten Nichtregierungsorganisationen machen eine falsche Propaganda, dass die Stammesangehörigen eine Gefahr für den Schutz der Wälder und der Wildtiere darstellen. Dies entspricht absolut nicht den Tatsachen. In Wirklichkeit sind die Stammesvölker, die seit Generationen in den Wäldern leben, die Beschützer und Bewahrer der Wälder, der biologischen Vielfalt und der Umwelt. Die Stammesangehörigen sind die Kinder der Wälder. Sie sind mit dem Wald verwoben. Ihr Leben und ihr Lebensunterhalt sind mit dem Wald verflochten. Die Wälder und die Waldtiere überleben dank ihnen und ihren Kämpfen. Aber jetzt, wo sie vertrieben werden, muss man sich fragen, wie man die Wälder, die Umwelt und die biologische Vielfalt schützen kann. Dies ist nicht das Problem der Stammesvölker allein. Es betrifft die Existenz der gesamten Menschheit. Deshalb müssen die Menschen im Land und im Ausland gegen alle Pläne kämpfen, wie z.B. die pro-imperialistischen, pro-bürokratischen Kapitalisten und pro-feudalen Entwicklungsmodelle, den schweren Bergbau, die Industrie und den Bau von Staudämmen, die Stammesvölker vertreiben. Jeder, der der Umwelt Schaden zufügt, muss aus dem Wald verjagt werden. Man muss bereit sein, gemeinsam mit dem Volk und bewaffneter Vergeltung mit den verfügbaren Waffen zurückzuschlagen. Das müssen wir auch entwickeln. Wir rufen die Jugend auf, in großem Umfang in der PLGA in den Bereichen der revolutionären Bewegung unter der Führung unserer Partei zu rekrutieren und sich an der Intensivierung und Ausweitung des Volkskrieges/Guerillakrieges in alle Ecken des Landes zu beteiligen und sich dem Volk anzuschließen.


Imperialisten, bürokratische Kompradoren und Großgrundbesitzer fügen der Umwelt aus Profitgründen schweren Schaden zu. Sie verschmutzen Wasser und Luft und verbreiten Lärm. Die bürokratische Modi-Regierung im Zentrum hat vor kurzem die Gesetze geändert, die Maßnahmen gegen solche Personen vorsehen - gegen die Interessen der Arbeiter, Bauern, der Mittelschicht und der Stammesbevölkerung und des Landes und im Interesse der bürokratischen Kompradoren-Kapitalisten und der imperialistischen MNCs. Alle Änderungen des Environment (Preservation) Act 1986, des Water (Pollution Prevention and Control) Act 1974, des Air (Pollution Prevention, Air Control) Act 1981 dienen dem Schutz der Imperialisten, der Kompradoren und der Großgrundbesitzer, die gegen diese Gesetze verstoßen. Diese Änderungen lassen Kapitalisten, die Umwelt-, Wasser- und Luftverschmutzung betreiben, straffrei. Es gibt nur eine nominelle Geldstrafe. Aber auch vor den Änderungen wurde kein Kapitalist ins Gefängnis gesteckt. Diese Gesetze boten eine Grundlage für die Kämpfe der Menschen, und die jetzigen Änderungen geben den Kapitalisten wahllose Befugnisse. Sie werden sich der Umweltzerstörung hingeben. Die Umwelt wird in eine weitere Krise geraten. Unsere Partei ruft die Menschen und die Volksorganisationen des Landes auf, gegen die pro-kapitalistischen Änderungen in diesen Gesetzen zu kämpfen.


Unsere Partei setzt sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Umwelt ein, die Wälder und alle Arten von Pflanzenarten umfasst. PLGA, Massenorganisationen und RPCs arbeiten gemeinsam mit den Menschen unter der Führung unserer Partei für dieses Ziel. Sie schärfen das Bewusstsein der Menschen. Die Forstschutzabteilung unserer Volksregierungen konzentriert sich besonders auf diesen Aspekt. Wir stellen uns jedem öffentlichen oder privaten Vorhaben in den Weg, das die Menschen verdrängt und der Umwelt und der biologischen Vielfalt Schaden zufügt. Wir rufen die Umweltschützer, Biologen, Wissenschaftler, Demokraten, Bürgerrechtsorganisationen, sozialen Organisationen und Stammesorganisationen auf, mit uns in dieser Hinsicht zusammenzuarbeiten. Wir sind der Meinung, dass wir im ganzen Land starke Bewegungen für den Schutz der Umwelt und der biologischen Vielfalt aufbauen und Kämpfe für die Durchsetzung verschiedener Forderungen aufnehmen müssen. Andererseits möchten wir sagen, dass das neue demokratische Indien, das durch die Verwirklichung der neuen demokratischen Revolution auf dem Weg des langwierigen Volkskrieges geschaffen wird, den Schutz des Waldes, der Umwelt und der biologischen Vielfalt garantieren wird.



3. F - Auch viele der Gebiete, in denen Ihre Partei und die PLGA aktiv sind, sind reich an natürlichen Ressourcen wie Kohle und Bauxit. Diese Ressourcen werden von großen multinationalen kapitalistischen Konzernen begehrt, die vom faschistischen alten indischen Staat eingeladen werden, die Ressourcen für sich selbst zu stehlen, und viele Menschen werden aus ihren Häusern vertrieben, um diesen Konzernen Zugang zu den Ressourcen zu verschaffen. Können Sie näher auf die Praktiken des Imperialismus in Indien eingehen und wie die CPI (Maoist) und die PLGA sich diesem Imperialismus widersetzen?


A - Unser Land ist kein armes Land, aber es ist ein Land mit armen Menschen. Es gibt ständig fließende Flüsse, fruchtbares Ackerland, unschätzbare, reichhaltige Bodenschätze. Abgesehen davon gibt es Millionen von schuftenden Arbeitern und Bauern. In unserem Land gibt es Millionen von Staats- und Privatangestellten, Hunderttausende von gebildeten und intellektuellen Arbeitern und Millionen von Jugendlichen. 700 Arten von Ureinwohnern und Stammesangehörigen machen 8,5 % der Bevölkerung aus. Doch die Mehrheit der Menschen im Land leidet unter Hunger, Analphabetismus, Aberglauben, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Armut und anderen Problemen. Sie kämpfen in verschiedenen Formen für die Lösung der grundlegenden Probleme des Lebensunterhalts und für demokratische Rechte. Der natürliche Reichtum, die Ressourcen, die reichlich vorhandene Arbeitskraft und die lokale Technologie werden nicht im Interesse der Bevölkerung des Landes genutzt, die Initiative und Effizienz der breiten Massen wird nicht erforscht, sondern ihre demokratischen Rechte werden im Interesse einiger weniger kompradorischer bürokratischer Kapitalisten, Großgrundbesitzer und imperialistischer multinationaler Konzerne unterdrückt.


Genauer gesagt, gibt es reichlich natürliche Reichtümer und Bodenschätze nicht nur in den Wäldern und Halbwäldern der indigenen, stammesgebundenen und nicht stammesgebundenen Bevölkerung des Landes, sondern auch in den Gebieten der revolutionären Bewegung, d.h., den Gebieten, in denen die Partei, die PLGA, die Massenorganisationen und in einigen Gebieten die RPCs tätig sind, wie in den Bundesstaaten West Bung, Odisha, Bihar, Jharkhand, Chhattisgarh, Telangana, Andhra Pradesh, Maharashtra, Madhya Pradesh, Kerala, Tamil Nadu und Karnataka (Western Ghats). Indien produziert 90 Arten von Mineralien wie Eisen, Kohle, Bauxit, Glimmer, Mangan, Silber, Gold, Kalkstein, Granit, Aluminium, Kupfer und Zement. Die Beschaffung von Diamanten wird in großem Umfang gehandelt. Indien ist einer der 5 größten Produzenten von wichtigen Mineralien. 25 Prozent der mineralischen Ressourcen Indiens befinden sich in Jharkhand. 70 Prozent der Bauxitvorkommen und 28 Prozent der Eisenerzvorkommen befinden sich in Odisha. Telangana und Andhra Pradesh verfügen über Kohle- und Bauxitminen. Eisen, Glimmer, Gold, Diamanten, Kohle, Uran, Bauxit, Korund, Dolomit und Kassiterit sind in Bastar und Sarguja in Chhattisgarh reichlich vorhanden. In den Surjagarh-Hügeln in Maharashtra gibt es 9 Millionen Tonnen Eisenerz. In fast allen Bundesstaaten gibt es sowohl in den Wäldern als auch in der Ebene zahlreiche Bodenschätze.


Die Ausbeutung dieser Ressourcen begann und verbreitete sich bereits zur Zeit der britischen Besetzung Indiens. Die Briten erklärten ihre Autorität über die Wälder, Mineralien, Land- und Wasserressourcen durch verschiedene Gesetze (z. B. India Forest Act 1867, Forest Act 1878, Land Acquisition Act 1894, India Forest Act 1927). Die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen war in der Phase des industriellen Kapitals und des Finanzkapitals besonders intensiv, als es zu intensiver Ausbeutung und Unterdrückung und einer grausamen politischen Autorität kam. Auch die politische Unterdrückung wurde in dieser Zeit intensiviert, einschließlich der Ausbeutung billiger Zwangsarbeit. Die Agrarpolitik des Landes wurde entsprechend den Bedürfnissen des Marktes für die Kolonialisten und deren Weltmarkt verändert. Große Wälder wurden für den Bau von Eisenbahnlinien abgeholzt. Die britischen Imperialisten erlaubten TATA, Birla und anderen Großkapitalisten des Landes, Industrien für ihren Kriegsbedarf während des Ersten Weltkriegs zu errichten, und so beteiligten sie sich ebenfalls an der Beute. Sie begannen im großen Stil mit dem Abbau von Eisenerz und Kohle für die Eisen- und Stahlindustrie.


Nach der Machtübergabe im Jahr 1947 wurde Indien zu einem halbkolonialen und halbfeudalen Land, das seither unter der wahllosen Ausbeutung und Unterdrückung durch mehrere imperialistische Länder stand. Die indischen Feudal- und Kompradoren-Kapitalistenklassen, die in Zusammenarbeit mit den Imperialisten die Staatsmacht an sich gerissen haben, dienen ihnen und entfesseln wahllose Ausbeutung und Unterdrückung. Mit dem politischen Machtwechsel hat sich die indische kompradoristische, feudale Kapitalistenklasse in eine kompradoristische, bürokratische Kapitalistenklasse verwandelt. Unabhängig davon, welcher parlamentarischen Partei sie angehören, setzen die Zentral- und die Staatsregierungen, die die ausbeuterischen herrschenden Klassen unseres Landes vertreten, die Politik in den Bereichen Wirtschaft, Industrie, Bodenschätze, Landwirtschaft, Bildung und Gesundheit zugunsten der imperialistischen, kompradorbürokratischen Kapitalisten- und Feudalklasse um. Sie schaffen Infrastruktureinrichtungen zu ihren Gunsten und verfolgen eine in- und ausländische Innenpolitik. Sie setzen seit 1991 die LPG-Politik in allen Bereichen um.


Sehen Sie sich diese Beispiele an! Die indische Regierung gründete 1958 die National Mineral Development Corporation (NMDC), die sich um die Erkundung von Bodenschätzen, den Abbau, die Produktion, den Verkauf, die Ausfuhr, die Errichtung von Stahlwerken und andere Dinge kümmern sollte. Diese schloss 1961 ein Abkommen mit Japan Steel Mill und räumte 22 Stammesdörfer, um Eisenminen in Bailadilla im Bezirk Dantewada der Division Bastar im Bundesstaat Chhattisgarh, dem heutigen Kampfgebiet Dandakaranya, zu errichten. Niemandem wurde eine Rehabilitation gewährt. Seit Beginn der Produktion im Jahr 1968 wird das Eisenerz aus Bailadilla von den japanischen, chinesischen und koreanischen Imperialisten zu einem Spottpreis von 50 bis 400 Rupien pro Tonne geplündert. ESSAR und andere bürokratische kapitalistische Kompradorenunternehmen plündern es ebenfalls. Sie müssen wissen, dass Eisenerz auf dem Weltmarkt 5600 bis 10000 Rupien pro Tonne kostet. Eisenerz, das für die Mini-Stahlwerke und die Eisenschwammindustrie benötigt wird, wird den kleinen und mittelgroßen Kapitalisten in Chhattisgarh nicht einmal zum Exportpreis zur Verfügung gestellt. Dies führte zur Schließung von fast 150 Industrien, und zehntausende Arbeiter stehen auf der Straße. Die Minen werden weiter ausgebaut. Es gibt viele solcher Beispiele.


Auf der Eisenbahnlinie Kirandul-Visakhapatnam, die im Namen der "Entwicklung" und zur Versorgung der Bevölkerung gebaut wurde, verkehren mehr als zwei Dutzend Güterzüge, aber nur ein einziger Personenzug. Wozu soll die Bahnlinie eine große technische Leistung sein? Die zunehmende Wasser- und Luftverschmutzung birgt die Gefahr von Krankheiten und der Zerstörung von Menschen, Vieh, Waldtieren und Fischen. Derzeit wird die Eisenbahnlinie Dalli-Raoghat-Jagadalpur unter dem Vorwand der Entwicklung gebaut. In Wirklichkeit ist die Bahnlinie für die Verlagerung von Mineralien aus den geplanten Minen in den Divisionen Rajnandgaon und Bastar in Chhattisgarh sowie für die Streitkräfte bestimmt.


Die Regierung erlaubte die Verlegung der ESSAR-Pipeline eines kapitalistischen Kompradorenunternehmens, indem sie 550 Rupien pro Tonne reduzierte, um Eisenerz über die Schiene zu liefern, das nur 80 Rupien pro Tonne kostet. Eisenerzpulver wird durch Pipelines von Bailadilla nach Visakhapatnam transportiert. Die Wasserressourcen von Bastar werden für diese Verlagerung in den Golf von Bengalen abgeleitet. Dies führt zu Wasserknappheit in Bastar. Das Unternehmen ESSAR hat für die Verlegung der 267 km langen Pipeline 20 Meter Land in Anspruch genommen, aber keinen einzigen Cent für die Vertriebenen gezahlt. Außerdem wurden Tausende von Hektar Wald abgeholzt.


Hier ist ein weiteres Beispiel. Die Regierung liefert nicht die notwendige Kohle, die in Chhattisgarh produziert wird, an die Industrien der kleinen und mittelständischen Kapitalisten des Staates. Darüber hinaus hat die Modi-Regierung die Lieferung von Kohle seit August im Namen der Kohlekrise für die letzten 6 Monate gestoppt. Der Oberste Minister (der Kongresspartei, die im Zentrum in der Opposition ist) selbst appellierte vergeblich. Hunderte von kleinen und mittelgroßen Betrieben sind von der Schließung bedroht. Unterdessen werden im Namen der Lösung der Kohlekrise große Kompradoren-Kapitalisten mit großen Mengen an Kohle beliefert, und auf der anderen Seite wird Kohle zu hohen Preisen aus anderen Ländern importiert. Dies ist eine verräterische, volksfeindliche Politik der Regierung.


Es gibt noch einen weiteren überraschenden Fall. Die Regierung verkaufte 1988 einen 23 km langen Abschnitt des Flusses Sivnadh, der durch den Bezirk Durg in Chhattisgarh fließt, an die Radias Water Limited. In den Vertragsbedingungen wurde die Verpflichtung zum Zugang zu Wasser von dem Unternehmen festgelegt. Das Unternehmen errichtete auf beiden Seiten des Flusses Zäune in dem Umfang, den es gepachtet hatte. Die Bewohner der zahlreichen Dörfer auf beiden Seiten des Flusses konnten das Wasser nicht nutzen und wurden betrogen. Wer hat der Regierung die Befugnis erteilt, den natürlichen Fluss und das Flusswasser an private Unternehmen zu verkaufen? Es ist interessant zu wissen, dass die Bauern den Zaun zerstört haben, um ihre Autorität über den Fluss zu demonstrieren.


Im Bezirk Raigarh desselben Bundesstaates baute der bürokratische Kompradoren-Kapitalist Jindal sein Imperium aus Stahl- und Elektroindustrie auf. Zu diesem Zweck hat er zwischen 1990 und 2010 zehntausende Bauernfamilien vertrieben. Diese Bauern und Landarbeiter wurden zu Wanderarbeitern. Jindal erwarb das Land dieser Dörfer mit Unterstützung der Steuerverwaltung der Regierung. Er beschlagnahmte auch das Wasserreservoir, das die Dorfbewohner seit Generationen nutzen.


Die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten übergeben die öffentlichen Industrien im Namen der Desinvestition als Teil der LPG-Politik zu Schleuderpreisen an die Kompradoren und multinationalen Konzerne. Die Bharat Aluminium Company (BALCO), eine der lebenswichtigen öffentlichen Industrien, die als indische Navaratnas gelten und 50000 Millionen kosten, wurde 2003 von der damaligen BJP-Regierung im Zentrum an die Sterlite Company mit einer 50-prozentigen Partnerschaft übergeben. Darüber hinaus wurden auch die Bauxitminen in Ambikapur an Anil Agarwal von Sterlite Company übergeben. Es gibt viele solcher Beispiele aus jedem einzelnen Bundesstaat im ganzen Land.


Die Ausbeutung dieser Ressourcen, die während der Herrschaft der Kongresspartei begann, wurde während der BJP-Regierung weiter intensiviert. Seit 1991, als die LPG-Politik in vollem Umfang umgesetzt wurde, haben die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten Hunderte und Tausende von Absichtserklärungen mit bürokratischen Kompradoren und imperialistischen multinationalen Konzernen für den Export von Mineralien, für den Bau von Schwerindustrien, für den Abbau verschiedener Arten von Mineralien und den Bau großer Staudämme geschlossen. Die Zentralregierung und die Regierungen der verschiedenen Bundesstaaten halten Gipfeltreffen mit imperialistischen, kompradoristischen kapitalistischen Konzernen ab und öffnen die Türen für die Ausbeutung von Ressourcen weit auf. In verschiedenen imperialistischen Ländern werden Foren abgehalten, um solche Vereinbarungen zu treffen. Seit Modi an der Macht ist, beschleunigt und intensiviert er die Ausbeutung dieser Ressourcen im Namen von "Make in India", "Make in Maharashtra" und "Make in Gujarat" und anderen. Diese "Make in"-Festivals werden in allen Bundesstaaten regelmäßig veranstaltet. Sehen wir uns einige Beispiele an, um zu verstehen, wie dieses Spiel abläuft.


Schätzungen zufolge haben die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten seit der Machtübergabe 5 Millionen Menschen im Namen von "Entwicklungs"-Programmen umgesiedelt. In Jharkhand wurden in den letzten drei Jahrzehnten 1,5 Millionen Stammesangehörige für den Bau von Industrien, Minen, Dämmen, Straßen und Eisenbahnlinien vertrieben. 40 Prozent von ihnen sind Stammesangehörige, 25 Prozent sind Dalits. 75 Prozent der Vertriebenen werden nicht rehabilitiert. Die restlichen 25 Prozent haben eine nominelle Rehabilitation erhalten. Ebenso gehören 40 Prozent des von den Vertriebenen erworbenen Landes den Stammesangehörigen. Seit 2005 sehen wir, dass Arcelor Mittal, POSCO, Vedanta, Sterlite Industries (Vedanta Resources), Phelps Dodge, ACC Riotento, CRA, De Beers, Anglo-American Exploration, BHP Minerals, Proem Alcon, Norse Hydro, Aston mining, Lloyd Company und andere imperialistische Stahl- und Bergbaukonzerne haben die Erlaubnis erhalten, in Jharkhand, Odisha, Madhya Pradesh, Chhattisgarh, Karnataka, Andhra Pradesh und Maharashtra in großem Stil nach Mineralien wie Eisen, Kohle, Gold, Diamanten, Bauxit, Glimmer und Silber zu suchen. Darüber hinaus haben indische Kompradoren, bürokratische Kapitalisten und Bergbaukonzerne wie TATA, Jindal, Birla, ESSAR, Adani, Nouka und andere Unternehmen Genehmigungen für den Abbau erteilt.


Dies allein gibt uns Aufschluss darüber, wie und in welchem Umfang die Konzerne Supergewinne erzielen. Die Utkal Alumina Company wird in den kommenden 25 Jahren 2.800.000 Millionen bei Kosten von 45000 Millionen durch den Abbau von 8000 Hektar erwirtschaften.


Bis zum 30. November 2007 erteilte die Regierung die Genehmigung für 760 Sonderwirtschaftszonen (SWZ) im ganzen Land. Die Zahl dürfte sich inzwischen erhöht haben. Para-Militär, Polizeikräfte, Goonda-Banden und Makler wurden eingesetzt, um den Bauern und Stammesangehörigen in 20 Bundesstaaten 2 Hektar Land gewaltsam zu entreißen. Mukesh Ambani hat 2.000 bis 50.000 Menschen aus 35 Dörfern in Navi Mumbai für die Reliance SEZ vertrieben und 35.000 Hektar Land beschlagnahmt.


Landwirtschaftliches Land und Waldland von Bauern und Stammesangehörigen in verschiedenen Bundesstaaten des Landes werden auf höchst bürokratische Weise beschlagnahmt, um Industriekorridore, Küstenkorridore, Exportzonen, Häfen und andere Dinge zu bauen, und Schnellstraßen, Superautobahnen, Flughäfen, Sagarmala, Hochgeschwindigkeitszüge und Vergnügungsparks, die dafür notwendig sind, werden als Teil der Infrastruktur angelegt.


Die Regierung Modi erteilte dem Kompradoren-Kapitalisten Gautam Adani die Erlaubnis, Häfen, Flughäfen, 900 Kühlhäuser und 900 Multiplex-Kinosäle zu bauen. Sie gewährte hohe Subventionen für die Aufnahme des Bergbaus. Die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten verpachteten zwei Lagerstätten, die sich über mehrere Hundert Hektar in den Hasdeo Aranda Kohleminen im Hasdeo Wald in den Bezirken Korba, Sarguja und Surajpur erstrecken. Unter dem Banner des Komitees "Hasdeo Jungle Bachao" wehren sich die Menschen intensiv gegen die Abholzung des Waldes durch Adani. Wertvolles Teakholz und andere Bäume, Tiere und Blumenarten sind vom Aussterben bedroht.


In Odisha haben die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten zusammen 97 000 Hektar Land für 600 Bergbaupachtverträge vergeben. Aber die Tatsache, dass 46 Prozent der Familien in Odisha unterhalb der Armutsgrenze leben, zeigt uns, dass die Gewinne aus dem Bergbau an Konzerne, politische Führer und höhere Beamte gehen und an niemanden sonst.


Die Bauern von Jagatsingpur haben sich gegen die Versuche der Regierung gewehrt, 22.000 Bauern zu vertreiben, um 4.000 Hektar Land für das Stahlwerk des südkoreanischen multinationalen Unternehmens POSCO zu erwerben. Das Unternehmen Vedanta Sterlite unternimmt ernsthafte Versuche, in den Niyamgiri-Hügeln Bauxit abzubauen, was die Identität des Stammesvolkes der Kuvvi kostet. Die bäuerliche Stammesbevölkerung stellt sich dem mutig entgegen. Bauxitabbau und Industrien in- und ausländischer Unternehmen wie Vedanta Resources, Vedanta Aluminium, Sterlite India, Odisha Mining Corporation, South-West Odisha Mining Corporation, Hindalco, Birla Group, Utkal Aluminimum Industry Limited (UAIL), ALCAN of Canada und NALCO in den Bezirken Koraput, Bolangir, Kalahandi und Raigarh. Tausende von Stammesangehörigen der primitiven Stämme von Kasipur, Gopalpur, Gandamardhan, Jajpur, Kalinganagar, Jagatsingpur, Keonjhar und Serengdaga wurden vertrieben. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.


Im Namen der nuklearen und thermischen Elektrizitätsindustrie, des Bauxitabbaus, der Industrie-, Küsten- und Ölkorridore, die für das Überleben der Menschen äußerst gefährlich sind, wird der natürliche Reichtum und der Reichtum an der Meeresküste den multinationalen Konzernen und Kompradoren wie Adani überlassen. Mehrere Projekte wie Polavaram und Kavvala Tiger Zone, Singareni Kohletagebaue und andere Projekte werden in Telangana errichtet und verdrängen die Stammesbevölkerung.


Die Regierungen von Chhattisgarh und Maharashtra versuchen, mit Unterstützung der Streitkräfte Hunderte von Hektar Acker- und Waldland der Stammesbevölkerung zu beschlagnahmen, um die Vereinbarungen mit den multinationalen Konzernen und den Kompradoren umzusetzen. In den Wäldern und Hügeln an der Grenze der Bezirke Rajnandgaon, Kanker und Balod gibt es reichlich Eisenerz, Quarz, Steinbrüche, Siliziumzellen, China-Ton, Kalkstein, weißen Ton und Uran. Obwohl sich die Bevölkerung unter der Führung der Partei entschlossen gegen diese Bergbauaktivitäten wehrt, wurden zahlreiche ITBP- und BSF-Camps eingerichtet, und einige dieser Projekte werden unter ständigen Angriffen auf die Bevölkerung betrieben. Mit der Schwächung der Volksbewegungen wird der Bergbau in Ahladi, Barbaspur, Ari Dongri, Mahamaya, Pallemadi, Chargaon und anderen Minen fortgesetzt.


Während die verschiedenen Minen in Chhattisgarh an die Unternehmen TATA, Jindal, ESSAR, Adani und NECCO verpachtet wurden, wurden die Minen im Distrikt Gadchiroli in Maharashtra an TATA, ESSAR, Arcelor Mittal, Jindal Steel, Vedanta, Lloyd, Riotento, De Beers, BHP Bili tin und andere Unternehmen verpachtet.


Wir sehen, dass die ausbeuterischen Regierungen den natürlichen Reichtum und die Bodenschätze des Landes an imperialistische multinationale Konzerne und einheimische kompradorische bürokratische kapitalistische Unternehmen ausliefern. Auf diese Weise gehen Hunderte von Hektar Acker- und Waldland in die Hände in- und ausländischer Unternehmen über. Stammesgemeinschaften wie die Mariah, Koya, Halba, Dhurva, Batra, Koyatur, Koyagal, Korga, Rajgond, Gond, Lohar, Kotadval, Koyyal, Kolam, Pradha, Thoti, Nayakpod, Kondareddy, Kondadora, Bhagatu, Savara, Jatabu, Kuvvi, Kotwal, Koliya, Koyamali, Chenchu, Korval, Korna, Kolha, Kol, Dharu, Kondi, Kondh, Dongaria, Sabara, Komundal, Keriya, Hora, Hokya, Koltal, Kotia, Bil, Bilal, Juvang, Santhal, Munda, Uraov und Ho sowie die traditionell in den Wäldern lebenden Nicht-Stammesgemeinschaften wie Gando, Gasiya, Harara, Marr, Panara, Panka, Pradha und Yadav werden ihr Überleben, ihre Identität und ihre Selbstachtung verlieren. Ihre Sprache, Kultur und Lebensweise werden aussterben.


Ein wichtiger Aspekt muss Ihnen zur Kenntnis gebracht werden. Einerseits werden Vereinbarungen getroffen, um den Reichtum und die natürlichen Ressourcen des Landes an die Imperialisten und Kompradoren zu übergeben, andererseits wurden mehrere drakonische neue Gesetze erlassen, um die Bewegungen zu unterdrücken, die gegen die Umsetzung dieser Vereinbarungen entstanden sind und weitergehen. UAPA" und NIA wurden mit mehr Befugnissen ausgestattet und die alten drakonischen Gesetze wurden geändert. Die Regierung des Bundesstaates Chhattisgarh hat das Gesetz über die besondere Sicherheit des Volkes in Chhattisgarh im Jahr 2005 selbst erlassen. Seitdem wurden Tausende auf der Grundlage dieses Gesetzes verhaftet.


Die Menschen, insbesondere die Stammesangehörigen in allen Bundesstaaten und in diesen Gebieten der revolutionären Bewegung, kämpfen unerbittlich gegen die Ausbeutung dieser Ressourcen. Die Stammesbevölkerung kämpft mutig für ihr Recht auf "jal-jungle-zameen" (Wasser-Wald-Land), für ihr Recht zu leben, für ihre Existenz, Identität und Selbstachtung. Partei, PLGA und RPCs unterstützen die kämpfenden Menschen. Die Partei führt die Kämpfe dieser Menschen direkt und indirekt an. Sie leitet diese Kämpfe. An einigen Orten beginnen die Menschen selbst, inspiriert von der Partei, der PLGA und den RPCs und unter dem Einfluss des Klassenkampfes und des Volkskrieges unter deren Führung, zu kämpfen. An diesen Volkskämpfen beteiligen sich hunderttausende von Menschen im ganzen Land. Früher Salva Judum, Sendra und andere repressive Kampagnen und später die Operation Green Hunt, um die Führung dieser Kämpfe zu beseitigen und sie zu unterdrücken und so den Weg für die Ausbeutung von Ressourcen und Arbeit, die Kontrolle des Marktes und die politische Hegemonie zu ebnen. Darüber hinaus zielen die Kampagnen auch auf die totale Beseitigung der RPCs ab, die die Organe der staatlichen Volksmacht sind, die als Hoffnungsschimmer für die Partei, die PLGA und die unterdrückten Menschen in Indien und die revolutionäre Bewegung insgesamt auftraten. Gegenwärtig läuft die strategische, mehrgleisige Offensive "SAMADHAN" auf höchstem Niveau. Als Teil davon wird die "carpet security" verstärkt und ausgebaut. Die Korporatisierung und Militarisierung geht in Chhattisgarh-Maharashtra (Dandakaranya), Bihar-Jharkhand, Odisha, Telangana, AOB, Maharashtra-Madhya Pradesh-Chhattisgarh (MMC) und Western Ghats intensiv und schnell voran. Die ausbeuterischen herrschenden Klassen bauen Straßen, Brücken, Pipelines und Eisenbahnlinien auf Kriegsfuß, um die Bewegung der Streitkräfte zu erleichtern und die Ressourcen im Namen der Infrastruktur zu Spottpreisen auszubeuten.


Die Menschen haben verstanden, dass diese Polizeilager, Straßen, Brücken und Eisenbahnlinien nur dazu dienen, sie von ihrem Wasser-Wald-Land zu vertreiben, ihr Überleben zu vernichten, ihre Ressourcen zu plündern und die RPCs zu beseitigen, die sie lange Zeit bekämpft und aufgebaut haben und gegen die sie mit Mut und Entschlossenheit kämpfen. Der Kampf des Silinger-Stammes in Bastar, der seit 15 Monaten militant geführt wird, steht als Symbol für diese Kämpfe an vorderster Front. Die Stammesangehörigen haben einen unbefristeten Hungerstreik gegen die neuen Polizeilager abgehalten, die in der Parasnadh-Hügellandschaft von Jharkhand, im abgeschnittenen Gebiet an der Grenze zwischen Andhra und Odisha, in Vechaghat, Gompad, Singaram, Burji, Pusnar, Vechapal, Poosuguppa, Gondod, Gornam und anderen Orten in Dandakaranya eingerichtet wurden. Der Staat geht mit brutaler Gewalt gegen sie vor. Schlagstöcke, Tränengas, illegale Verhaftungen, Schüsse, Sabotage und Mörsergranatenbeschuss sind inzwischen an der Tagesordnung. Die Menschen setzen ihren Kampf fort, indem sie die Repressionen der Regierung ablehnen und sich den Para-Militär- und Polizeikräften der Regierung entgegenstellen. Sie behindern den Bergbau. Die Vergeltungsmaßnahmen der PLGA tragen zu diesen Kämpfen bei. Die Unterstützung durch Studenten, Jugendliche, Stammesangehörige und Nicht-Stammesangehörige, Intellektuelle und prominente Demokraten auf verschiedenen Ebenen verleiht diesen Kämpfen Selbstvertrauen und Entschlossenheit. So werden diese Volkskämpfe, die Vergeltung des Volkes und der Krieg des Volkes koordiniert aufgenommen, um die Umsetzung der Vereinbarungen der Regierungen mit den Konzernen zu verhindern.


Die Partei und das Volk haben den Bergbau in Raoghat gestoppt, der in den 1990er Jahren begonnen wurde. TATA musste seinen Plan, ein Stahlwerk auf 10.000 Hektar Stammesland in Lohandiguda zu errichten, aufgrund des 10 Jahre andauernden Widerstands der Bevölkerung zurückziehen. Auch das geplante ESSAR-Stahlwerk in den Dörfern Dhurli, Bhansi und Kamalur musste aufgrund des Widerstands der Bevölkerung zurückgezogen werden. Der Bau des geplanten Bodhghat-Megastaudamms am Fluss Indravati steht noch aus. Die Menschen und die PLGA unter der Führung der Partei stellen sich vielen solchen Bergbauprojekten in den Weg.


Die heldenhafte Bevölkerung von Singur in West Bung wehrte sich mit ihrem Kampf gegen den Plan, eine Nano-Autoindustrie von TATA zu errichten. Die Menschen von Nandigram im selben Bundesstaat haben durch ihren Kampf eine MNC Salem Gruppe aus Indonesien verjagt. Die Einwohner von Salbani in West Bung stoppten die Expansion von Jindal Industries durch den historischen Lalgarh-Kampf.


Das Stammesvolk der Kuvvi verjagte Anil Agarwal, den Eigentümer von Sterlite Vedanta Industries, aus Niyamgiri in Odisha. Am 2. Januar 2006 schoss die Polizei auf die militante Demonstration von 15.000 Menschen aus 15 Dörfern gegen den Bau des TATA Steel-Werks in Kalinganagar und half bei dessen Bau. Die Menschen in Odiya sind jedoch gegen POSCO in Jagatsingpur. Menschen, Intellektuelle und Künstler aus Odisha, Andhra Pradesh und Telangana kämpfen gemeinsam gegen den Bauxitabbau in Visakha, Mali und den Devamali-Hügeln sowie gegen den Uranabbau in den Nallamala-Bergen.


13 Menschen wurden ermordet und über 100 verletzt, als der Kampf der Bevölkerung gegen das geplante Sterlite-Unternehmen in Toothukudi in Tamilnadu brutal niedergeschossen wurde. Die Menschen in Western Ghats sind gegen den Abbau von Eisenerz. Die Menschen in Gadchiroli kämpfen gegen den Bergbau in Surjagarh, Damkodivahi und Korchi in Maharashtra.


Die Stammesangehörigen von Amdai, Tulad, Taralmetta, Pittodmetta/Nandaraj in Bastar führen einen unerbittlichen Kampf gegen den Bergbau.


Die Zentralregierung hat beschlossen, einen Militärstützpunkt im Namen eines Ausbildungszentrums des Militärs im Maad-Gebiet zu errichten, das zufällig der Wohnsitz des Mariah-Stammes ist, eines der alten Stämme an einem Ort namens "Abuzmaarh" im Bezirk Narayanpur in der Division Bastar. Die frühere BJP-Regierung von Chhattisgarh hat vereinbart, ein Viertel von Marh an die indische Armee zu übergeben. In Marh gibt es zahlreiche Bodenschätze. Es handelt sich um eines der großen strategischen Gebiete des Landes. Die indische Regierung hat von 2011 bis 2013 Tausende von Soldaten der indischen Armee in Marh stationiert und sie in der Dschungelkriegsführung ausgebildet. Nach heftigen Protesten der Bevölkerung von Dandakaranya, demokratischer Intellektueller, Menschenrechts- und sozialer Organisationen des Landes stoppte die indische Regierung vorübergehend den Einsatz der Armee.


Große Waldflächen in den Bundesstaaten der revolutionären Bewegung werden für Nationalparks, Zentren zur Erhaltung von Wildtieren, Tigern und Leoparden, Bisonreservate, Touristenzentren und Schießplätze umgewandelt, wofür Hunderte von Dörfern in Friedhöfe verwandelt werden. Tausende von Familien und Hunderte von Menschen werden umgesiedelt. Die Menschen wehren sich gegen all diese Versuche.


Die Stammesbevölkerung hat in jahrzehntelangen Kämpfen bestimmte Rechte in Form von Gesetzen erlangt. Nur wenige Rechte wurden den Stammesvölkern in der indischen Verfassung zugestanden. In der Tat werden diese Gesetze und Rechte nie vollständig umgesetzt. Aber sie waren eine Grundlage, um Forderungen für den Kampf zu formulieren. Einige der Gesetze mit solchen volksfreundlichen Aspekten sind der Fünfte Anhang der Verfassung, das PESA von 1996, die Rechte der Gram Sabhas, der Forest Lands Identity Act 2006 und der Forest Conservation Act 2013. Die Regierungen der verschiedenen Bundesstaaten haben jeweils verschiedene Gesetze erlassen, die den Kauf oder die Beschlagnahmung von Stammesland in Gebieten des Fünften Verfassungsvertrags verbieten. PESA, Forest Lands Identity Act 2006, Forest Conservation Act 2013 besagen eindeutig, dass das Land indigener Völker von der Zentralregierung und den Regierungen der Bundesstaaten nicht ohne die Zustimmung der Gram Sabhas für Entwicklungspläne, Industrien, Minen und Dämme beschlagnahmt werden darf.


Indien unterzeichnete das Papier über die Rechte der Stammesbevölkerung, das von der UNO-Generalversammlung am 13. September 2007 herausgegeben wurde. Abschnitt 30 des Papiers besagt eindeutig, dass keine militärischen Aktionen auf dem Land der Stammesbevölkerung ohne deren Zustimmung und Erlaubnis durchgeführt werden dürfen.


Bis zum heutigen Tag wurde jedoch für keines der Ländereien, die den Komprador-Kapitalisten und den imperialistischen multinationalen Konzernen zugeteilt und verpachtet wurden, und auch nicht für die Ländereien, die für Projekte der Zentral- und Staatsregierung zugeteilt wurden, die Zustimmung der Gram Sabhas eingeholt. All dies wurde von den Regierungen unter dem Namen der Erlaubnis gefälschter Gram Sabhas ohne das Wissen der betroffenen Menschen ausgestellt. Die Erlaubnis der Gram Sabhas wurde nicht für die Lager der Polizei, der Para-Militärs und der Armee eingeholt, die in unseren Kampfgebieten errichtet wurden. Die Menschen kämpfen für die Durchsetzung dieser Rechte, für die Aufhebung aller Lager, die ohne die Erlaubnis der Gram Sabhas errichtet wurden, und dafür, dass keine Projekte ohne die Erlaubnis der Gram Sabhas gebaut werden. Der "Pathalgarhi"-Kampf, der in Jharkhand und Nord-Chhattisgarh mit dem Slogan "Unser Dorf, unsere Regierung" begann, breitete sich auf Madhya Pradesh, Odisha und Süd-Chhattisgarh an den Grenzen aus.


Nun hat die faschistische Modi-Regierung die Rechte der Stammesbevölkerung mit Füßen getreten, indem sie am 24. Juni 2022 eine Verordnung zur Erhaltung der Wälder erließ. Dies ist ein grober Verstoß gegen die Rechte der Stammesbevölkerung und die Verfassung und tritt diese mit Füßen. Durch die Verordnung kann die Zentralregierung das Land der Stammesbauern und das Waldland ohne die Zustimmung der Gram Sabhas und der Landeigentümer an in- und ausländische Unternehmen und für öffentlich-private Projekte vergeben. Die Partei hat die wichtige Aufgabe, diese Volkskämpfe gegen die volksfeindliche, stammesfeindliche, faschistische Politik und die Gesetze der Regierung auszuweiten, zu vereinen und zu konsolidieren und sie in Richtung der Bildung einer antiimperialistischen, anti-bürokratisch-kapitalistischen, anti-feudalen Volkskampffront im ganzen Land voranzutreiben und sie in Richtung der Intensivierung und Ausweitung des Volkskrieges zu formen.


In der Tat sind die Kämpfe gegen die Vertreibung, die paramilitärischen Lager und die Sonderpolizeilager mit dem Problem von Land und Existenz verwoben. All dies sind antiimperialistische, anti-bürokratische und anti-feudale Kämpfe. Diese Kämpfe müssen mit dem Volkskrieg-Guerillakrieg verbunden und intensiviert und ausgeweitet werden.


Alles, was die ausbeuterischen herrschenden Klassen im Namen der Entwicklung tun, ist nichts anderes als ihre intensive Ausbeutung und nicht die Entwicklung des Volkes. Es ist nichts anderes als ein entwicklungsfeindliches und verräterisches Modell zur wahllosen Plünderung der Ressourcen des Volkes, das dieses verwüstet, die Umwelt zerstört und das Land in Schulden stürzt. Es ist das Modell, das den natürlichen Reichtum und die Ressourcen nicht für das gesamte Volk und das Land nutzt, sondern für die Imperialisten und die ausbeuterischen herrschenden Klassen der Kompradoren. Wir müssen uns diesem Entwicklungsmodell widersetzen und es bekämpfen. Das wahre Entwicklungsmodell muss darin bestehen, die Ressourcen zu erhalten, sie zu entwickeln, die Umwelt zu schützen und sie in differenzierter Weise für die Bedürfnisse aller Menschen und des Landes sowie für die zukünftigen Generationen zu nutzen. Die neue demokratische Staatsmacht, die durch die Zerstörung der Staatsmacht des Imperialismus und der kompraditorischen, ausbeuterischen herrschenden Klassen durch einen langwierigen Volkskrieg unter der Führung der proletarischen Partei errichtet wird, soll das echte Entwicklungsmodell umsetzen. Nur so können wir eine echte allseitige Entwicklung des Volkes erreichen. Nur so können wir die wahllose Ausbeutung der Ressourcen kontrollieren und sie bewahren. Diese Versuche begannen und setzen sich in der Führung der Organe der staatlichen Volksmacht unter der Führung der Partei in den Kampfgebieten auf einer primären Ebene fort.



4. F - Ein großes Problem für die internationale kommunistische Bewegung ist das Problem des Revisionismus. Revisionismus gibt es in vielen Formen: Trotzkismus, Chruschtschowismus, Elektoralismus und Dengismus, um nur einige zu nennen. Wie groß ist das Problem des Revisionismus in Indien, welche Parteien würden Sie als revisionistisch einstufen, und wie bekämpft die CPI (Maoist) den Revisionismus in Indien?


A - Ja. Wie Sie sagten, ist der Revisionismus ein großes Problem, mit dem die internationale kommunistische Bewegung konfrontiert ist. Seitdem der Marxismus als theoretische Waffe des Proletariats entstanden ist, ist er in verschiedenen Formen im Namen des Marxismus selbst aufgetaucht. Er ist immer noch im Kommen und wird dies auch in Zukunft tun. Die Gefahr des Revisionismus wird bis zum Erfolg der sozialistischen Weltrevolution und bis zur Errichtung des Kommunismus bestehen. In welcher Form er auch auftritt, seine theoretischen Ursprünge liegen in der bürgerlichen/kleinbürgerlichen Ideologie. Die Interessen der Revisionisten schaden den Interessen des Proletariats und der Werktätigen und helfen denen der Bourgeoisie. So trägt die revisionistische Praxis nicht dazu bei, die kapitalistischen, entwicklungsfeindlichen Klassen zu vernichten und die bewaffnete Revolution vorzubereiten oder sie herbeizuführen, sondern zum Bestand und Status quo der gegenwärtigen Gesellschaft. Solange diese zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie während und nach der Revolution bestehen, manifestiert sie sich in verschiedenen Formen auch als Konflikt in der proletarischen Partei. Wir müssen die Parteireihen politisch aufklären und das politische Bewusstsein des Volkes entwickeln, dass, solange Kommunisten für die Gesellschaft gebraucht werden, die Gefahr des Revisionismus in verschiedenen Formen besteht. Wir müssen die Partei im Kampf gegen den Revisionismus vereinen und stärken. Wir müssen mehrere Kulturrevolutionen in Angriff nehmen, um die sozialistische Demokratie in dem Land/den Ländern, in dem/denen die politische Macht ergriffen wird, mit einer angemessenen Linie und Politik in eine große Kraft unter der proletarischen Diktatur zu verwandeln.


Marx und Engels formulierten die proletarisch-revolutionäre Theorie des Marxismus. Seitdem haben einerseits die bürgerlichen Theorien den Marxismus angegriffen, andererseits gab es in der Geschichte viele, die sich selbst als Marxisten bezeichneten und ihn in verschiedenen Formen entstellten und seinem Wesen widersprachen.


Am Ende des letzten Jahrzehnts des 19. Jahrhunderts besiegte der Marxismus alle bürgerlichen und kleinbürgerlichen opportunistischen Strömungen in der internationalen kommunistischen Bewegung und erlangte einen festen Platz als wissenschaftliche Theorie des internationalen Proletariats. Marx-Engels führte fast ein halbes Jahrhundert lang einen erbitterten Kampf gegen diese Strömungen und besiegte sie.


Nach der Umwandlung des Kapitalismus in den Monopolkapitalismus-Imperialismus, im Prozess der schöpferischen Anwendung der Grundprinzipien des Marxismus auf die konkrete Praxis der russischen Revolution und der proletarischen Weltrevolution, im Prozess der Ausarbeitung eines theoretischen, politischen Kampfes gegen die verschiedenen Arten von Revisionisten wie Bernstein, Narodniks, Ökonomen, Menschewiki, Rechtsmarxisten, Liquidatoren, Kautsky, Trotzki und dogmatische Marxisten wie Plechanow bewahrte Lenin die proletarische Wissenschaft des Marxismus, bereicherte sie und führte sie auf eine neue und höhere Stufe. So entwickelte sie sich zum Marxismus-Leninismus. Lenin betrachtete die Revisionisten als Agenten des Imperialismus, die sich in den Reihen der proletarischen Bewegung versteckt hielten. Er kritisierte und bekämpfte sie.


Genosse Stalin bewahrte und entwickelte den Marxismus-Leninismus durch den Kampf gegen Trotzkisten, Sinowinisten, Bucharinisten, bürgerliche Agenten und verschiedene Arten von Opportunismus, die in der sowjetischen kommunistischen Partei versteckt waren.


Die Kommunistische Partei Chinas unter der Führung von Genosse Mao führte zehn interne Kämpfe gegen linke, rechte und opportunistische Strömungen im Prozess der chinesischen Revolution und besiegte sie. Sie führte die Neue Demokratische Revolution durch und baute den Sozialismus auf. Damit zeigte sie einen Weg zur Veränderung der halbkolonialen, halbfeudalen Systeme in Asien, Afrika und Lateinamerika und zu den Neuen Demokratischen Revolutionen und sozialistischen Revolutionen in diesen Ländern. Sie entwickelte den Weg des langwierigen Volkskriegs. Dabei hat sie als Teil des Kampfes auf internationaler Ebene gegen den internationalen Revisionismus den imperialistischen Agenten Tito und Revisionisten wie Togliatti und Thorez bekämpft und den Marxismus-Leninismus bewahrt und weiterentwickelt.


Sie führte den internationalen theoretischen Kampf gegen Chruschtschows modernen Revisionismus durch die Große Debatte unter der Führung von Genosse Mao. Die Große Debatte half den echten proletarisch-revolutionären Kräften, die gegen den Revisionismus kämpften, neue marxistisch-leninistische Parteien auf der Grundlage marxistisch-leninistischer Prinzipien in der ganzen Welt zu gründen, und erleichterte den Weg zum Fortschritt. Während dieser Periode führte Genosse Mao einen zweigleisigen Kampf gegen das Hauptzentrum der modernen Revisionisten der kapitalistischen Wegbereiter unter der Führung des eingefleischten Revisionisten Li Shao-chi. Die Große Proletarische Kulturrevolution wurde unter der Führung von Genosse Mao in der KPCh gegen den modernen Revisionismus aufgegriffen. Die Große Proletarische Kulturrevolution diente als Katalysator für die Sensibilisierung des theoretischen und politischen Kampfes gegen den Revisionismus in verschiedenen kommunistischen Parteien auf internationaler Ebene. Lin Piao, der zusammen mit Mao in der GPCR an vorderster Front stand, sprach unter dem Deckmantel der Mao-Gedanken einen linken Jargon und brachte in kürzester Zeit die revisionistische Linie hervor und versuchte auf verräterische Weise, die Macht zu übernehmen. Er erwies sich als ein Verschwörer. Nach dem Tod des Genossen Mao führte die moderne revisionistische Hua-Deng-Clique eine konterrevolutionäre Verschwörung an, ergriff die Macht und stellte den chinesischen Kapitalismus anstelle des Sozialismus und den bürokratischen Kapitalismus anstelle des sozialistischen Staates wieder her. Nach Russland erlangte der Revisionismus in China die Vorherrschaft, woraufhin die kommunistischen Parteien in mehreren Ländern der Welt zu rechtsopportunistischen und revisionistischen Parteien degenerierten. Auch die revolutionären Bewegungen einiger Länder kamen zum Erliegen.


Die moderne revisionistische Linie von Deng hat auch der revolutionären kommunistischen Bewegung in unserem Land extremen Schaden zugefügt. Insbesondere die CPI (ML) Liberation unter der Führung von Vinod Misra wurde Dengistisch und entartete zu einer revisionistischen Partei. Die DV-Gruppe (eine der Gruppen der früheren UCCRI ML) ist eine dengistische, revisionistische Splittergruppe. Unsere Partei und mehrere maoistische Parteien und Kräfte der Welt haben die historischen Lehren der GPCR aufgegriffen und den modernen Revisionismus von Deng mit der stärksten Waffe des Marxismus-Leninismus-Maoismus verurteilt. Diese Parteien bekämpfen auch die verschiedenen Formen der Revision, die unter dem Einfluss von Deng entstanden sind, einschließlich des Revisionismus unter dem Deckmantel des Maoismus und aller Schattierungen des Revisionismus. Die CPI (ML) Volkskrieg, eine der beiden revolutionären Strömungen der vereinigten CPI (Maoist), kommentierte die zweite Welt im Hinblick auf die Drei-Welten-Theorie eine Zeit lang falsch. Allerdings hat sie ihren Fehler bald korrigiert.


Später brachte die Kommunistische Partei Nepals (Maoistisch) unter der Führung der verräterischen Prachanda-Bhattarai-Clique den "Prachanda-Pfad" hervor. Die Revolutionary Communist Party USA unter der Führung von Bob Avakian brachte eine weitere moderne revisionistische Theorie hervor, den Avakianismus. Mehrere maoistische Parteien und Kräfte, darunter auch unsere Partei, haben sich diesen beiden Strömungen widersetzt und sie theoretisch entlarvt.


Wir müssen insbesondere den chinesischen Sozialimperialismus entlarven, d. h. den China-Revisionismus und den falschen Sozialismus, der unter der falschen Losung "Sozialismus mit chinesischen Merkmalen" aufkam. Die modernen revisionistischen Parteien, die im Namen kommunistischer Parteien in Vietnam, Kuba und Nordkorea an der Macht sind, und die modernen revisionistischen Parteien, die die proletarische internationale Fahne in ihrem Land und international nicht hochhalten, die den Sozialismus nicht umsetzen, die nicht nach dem Erfolg der sozialistischen Weltrevolution streben, sind keine echten kommunistischen Parteien. Sie helfen als opportunistische Parteien, die kapitalistischen Systeme fortzuführen. Wir müssen den Opportunismus dieser Parteien entlarven. So müssen wir das revolutionäre Bewusstsein und die Wachsamkeit der Menschen auf der Welt entwickeln. Unser Parteiprogramm erklärt die korrekte marxistische Position zum proletarischen Internationalismus und zu den Beziehungen zwischen den Ländern.


Was unser Land betrifft, so wurde unsere Partei inmitten des theoretischen und politischen Kampfes gegen Revisionismus und Neo-Revisionismus gegründet. Später bekämpfte sie rechtsopportunistische, linksabenteuerliche und viele Arten von Opportunismus und Revisionismus, die innerhalb und außerhalb der Partei auftauchen, bekämpfte diese Tendenzen innerhalb und außerhalb der Partei und erreichte den heutigen Stand.


Nach dem Erfolg der Großen Oktoberrevolution in Russland unter der Führung des großen marxistischen Lehrers Lenin im Jahr 1917 wurde die marxistisch-leninistische Theorie in unserem Land populär. Die Kommunistische Partei Indiens (KPI) wurde 1925 unter dem Einfluss der Revolutionstheorie und als Ergebnis der heroischen militanten Klassenkämpfe des Proletariats gegen den britischen Imperialismus gegründet. Obwohl sich ihr zahlreiche Möglichkeiten boten, konnte sie aufgrund der falschen Linie, die die Parteiführung damals verfolgte, nicht die führende Rolle in der nationalen demokratischen Befreiungsbewegung spielen. Die kommunistische Partei hat sich immer geweigert, den tatsächlichen Klassencharakter der bürgerlich-feudalen Gandhianer-Führung anzuerkennen. Deshalb hat sie es versäumt, den echten Weg der Revolution einzuschlagen, die revolutionäre Initiative zu ergreifen und mit der Führung zu kämpfen. Deshalb verstand sie die Kompradoren-Bourgeoisie fälschlicherweise als nationale Bourgeoisie, verfolgte die Gandhian-Führung und war nicht bereit, eine echte Strategie-Taktik anzuwenden, um die universelle Wahrheit des Marxismus-Leninismus mit der konkreten Praxis der indischen Revolution zu verbinden. Die Führung machte schwere Fehler bei der Analyse der Klassen in der indischen Gesellschaft. Sie hat bei der Identifizierung mit den heroischen breiten Massen, insbesondere der Bauernschaft, schwer versagt. Sie lehnte es ab, von der erfolgreich voranschreitenden chinesischen Revolution unter der Führung des Genossen Mao Tse-tung und der KPCh zu lernen und den von ihr eingeschlagenen Weg der PPW und ihre großen Erfahrungen schöpferisch auf die konkreten Bedingungen unseres Landes anzuwenden, und nahm nicht den Weg des bewaffneten Kampfes zur Ergreifung der politischen Macht in der nationalen Befreiungsbewegung auf. Zu dieser Zeit ist die objektive revolutionäre Situation in Indien sehr günstig. Aber die rechtsopportunistische Führung der Kommunistischen Partei war immer nicht bereit, den richtigen Weg der PPW für bewaffnete nationale Befreiung und Demokratie einzuschlagen. Tatsächlich half die Führung der Kommunistischen Partei der Bourgeoisie, die antiimperialistische kämpferische Bewegung des Volkes abzulenken. Sie ging ein opportunistisches Bündnis mit dem Kongress ein, war in der Einheitsfront nicht unabhängig, war der Meinung, dass durch Einheit alles möglich ist, und nahm das revolutionäre Volk als Gefolgsmann der Gandhianischen Führung. Darüber hinaus verriet die kommunistische Parteiführung den großen bewaffneten Kampf der Bauern von Telangana und versank im trügerischen Namen der Nutzung des Parlaments bis zum Hals im Sumpf des Parlamentarismus und Revisionismus. In der Tat waren die objektiven Bedingungen beispiellos günstig, um die Agrarrevolution voranzutreiben, und es gab den Weg der großen PPW und den Erfolg der chinesischen Revolution, den Genosse Mao gezeigt hat. Aber sie handelten anders. Die heldenhaften Reihen der kommunistischen Partei schlossen sich jedoch mit dem kämpfenden Volk zusammen und führten mehrere revolutionäre Kämpfe. Tausende von Genossinnen und Genossen ließen ihr wertvolles Leben für die große Sache der Verwirklichung der Neuen Demokratischen Revolution in Indien als Teil der sozialistischen Weltrevolution.


Echte revolutionäre Kräfte, die die revolutionären Reihen in Indien vertraten, kämpften gegen die falschen rechtsopportunistischen, revisionistischen Linien der Führung, die die KPI anführte, gegen ihre Rückschläge und später mit der modernen revisionistischen KPI (M). Dieser Kampf erreichte Ende der 1950er und in den 60er Jahren völlig neue Dimensionen. Die Große Debatte, die unter der Führung der KPC unter der Leitung von Genosse Mao Tse-tung gegen den sowjetischen modernen Revisionismus unter der Führung von Chruschtschow aufgenommen wurde, stand als Symbol für diesen Neuanfang. So wie sich die Große Debatte intensivierte und zur GPCR führte, die die Erde erschütterte, so intensivierte sich der Kampf gegen die moderne revisionistische KPI (M)-Führung weiter und erreichte den Zustand der Spaltung der Partei. Der Beginn der GPCR war ein Meilenstein für diesen Prozess. Unter dem direkten Einfluss dieses Prozesses unterstützten die Kräfte, die den Kampf gegen den anfänglichen Revisionismus der KPI und später den modernen Revisionismus der KPI (M)-Führung repräsentierten, den Marxismus-Leninismus-Mao-Gedanken (jetzt Maoismus) theoretisch und vor allem in ihrer revolutionären Praxis und verinnerlichten ihn. So kamen Genosse CM, Genosse KC und die großen Führer der ersten Reihe und der maoistischen Kräfte in großer Zahl auf die Bühne, um das Programm des 7. Kongresses der CPI (M) als Revisionismus zu verurteilen. Der große Naxalbari-Aufstand, der im Mai 1967 unter der Führung von Genosse Charu Mazumdar stattfand, wurde zum Auftakt des "Frühlingsdonners in Indien". Seitdem hat die Geschichte der kommunistischen Bewegung in unserem Land eine neue qualitative Wendung genommen. Sie hat nicht nur den Revisionismus entlarvt und sich endgültig von ihm getrennt, sondern stand zum ersten Mal als Symbol für die bewusste Anwendung des hellen Weges der Eroberung der politischen Macht durch die PPW, des Weges des MLM und des Weges, den Genosse Mao bereits vorgezeichnet hatte.


So stand der Marxismus-Leninismus-Maoismus als theoretische politische Demarkationslinie zwischen den Revisionisten und den echten Revolutionären Indiens. Naxalbari inspirierte bewaffnete Bauernkämpfe auf verschiedenen Ebenen in fast zehn Bundesstaaten des Landes. In diesem Prozess organisierten sich 1969 echte Revolutionäre in zwei großen revolutionären Strömungen - der CPI (ML) und dem Maoistischen Kommunistischen Zentrum (MCC). Der 8. Kongress der CPI (ML) wurde 1970 abgehalten. Aufgrund der linken Taktik, die die Partei damals verfolgte, der rechts- und linksradikalen Tendenzen innerhalb der Partei und aufgrund der brutalen Offensive des Feindes im ganzen Land erlitt die Bewegung jedoch einen vorübergehenden Rückschlag. Kurz darauf griff der revolutionäre Kongressstörer Satyanarayana Singh 1971 den Genossen Charu Mazumdar mit seiner rechtsopportunistischen Linie an und spaltete die Partei. Die Polizei von Westbengalen verhaftete Genosse CM am 28. Juli 1972 und ermordete ihn in Polizeigewahrsam. Der größte Teil der Führung im Zentralkomitee und in den verschiedenen Landeskomitees der CPI (ML) und in den Reihen der Partei wurde entweder zu Märtyrern, wurde verhaftet oder zerstreut. Durch das Fehlen eines Zentrums der Partei wurde sie organisatorisch sehr schwach. Es herrschte theoretische Verwirrung. Die CPI (ML) spaltete sich mehrmals. Viele Parteien/Gruppen wurden gegründet. Die Führer auf zentraler Ebene und die jeweiligen Landesleitungen verließen die Partei, ohne verhaftet zu werden, und arbeiteten mit der Theorie und Politik, die sie für richtig hielten. In dieser Zeit traten mehrere starke Tendenzen des rechten und linken Abenteurertums zutage. In der späteren Periode gab es einerseits Versuche der Einheit echter kommunistischer Revolutionäre und andererseits wieder Spaltungen und die Bildung neuer Gruppen.


Trotz vorübergehender Rückschläge gewann die revolutionäre Bewegung allmählich an Stärke und schritt inmitten mehrerer Höhen und Tiefen voran, wobei sie Lehren aus früheren Erfahrungen zog und sich mutig der feindlichen Repression stellte, wobei sie enorme Opfer in der Führung der CPI (ML) und des MCC brachte. Diese beiden maoistischen revolutionären Strömungen kämpften entschlossen gegen die verschiedenen Arten des Opportunismus innerhalb und außerhalb der Revolutionäre im ganzen Land, basierend auf dem richtigen Weg der Revolution und führten das Erbe aller revolutionären Aspekte der indischen kommunistischen Bewegung fort.


Andererseits vereinigten die beiden wichtigsten revolutionären Strömungen die echten Revolutionäre, die als getrennte Parteien/Gruppen, Sektionen und als Einzelpersonen arbeiteten, und schlossen sich schließlich am 21. September 2004 in der CPI (Maoist) als ein einziges Zentrum der indischen proletarischen Avantgarde zusammen. Dies erlangte in der Geschichte der indischen Revolution größte Bedeutung. Mit dem Zusammenschluss der CPI (ML) Naxalbari mit der CPI (Maoist) am 1. Mai 2014 ist die Einheit der verschiedenen Revolutionäre Indiens als revolutionäre Parteien und Gruppen vollendet.


Lassen Sie mich Ihnen nun die Haltung unserer Partei gegenüber den verschiedenen linken Parteien in Indien unter den gegenwärtigen Bedingungen erläutern.


Die wichtigste theoretische Aufgabe der Partei besteht heute darin, den postmodernen Tendenzen, insbesondere den revisionistischen Tendenzen, theoretisch entgegenzutreten und sie zu besiegen. Wenn unsere Partei den Revisionismus nicht theoretisch und politisch bekämpft, wird es unmöglich sein, die NDR (Neue Demokratische Revolution) im Lande zu verwirklichen. Verschiedene Revisionisten versuchen, die fortgeschrittenen Schichten vom Weg der Revolution abzubringen. Mit ihren postmodernen revisionistischen Ideologien versuchen sie, die revolutionären Menschen auf parlamentarische, legale und friedliche Wege zu lenken.


Als das "Linksbündnis" der CPI und der CPI (M) in Kerala und Westbengalen an der Macht war, folgten die Parteien der herrschenden Klasse im Zentrum und in den Bundesstaaten, die mit ihrer Unterstützung die Regierung bildeten, der vom Imperialismus diktierten, pro-kompraditorischen Politik der herrschenden Klasse. Insbesondere als die CPI (M) in Westbengalen an der Macht war, erhielten TATA, Birla, Ambani, Jindal und andere kompradorische bürokratische Kapitalisten des Landes und multinationale Konzerne wie Salem das Land der Bauern zu Spottpreisen, indem sie es gewaltsam aufkauften. Diese Sozialfaschisten setzten Polizei und paramilitärische Kräfte gegen die Kämpfe der Menschen ein und unterdrückten sie massiv. Sie verübten fingierte Begegnungen und Massaker. Morde, Gräueltaten, Plünderungen, Hausbrände, Verhaftungen, Folterungen und Korruption waren an der Tagesordnung. Auch in Kerala, wo sie derzeit an der Macht ist, führt die Regierung eine pro-imperialistische Politik durch und gibt die natürlichen Ressourcen zum Spottpreis aus der Hand. Sie unterdrückt unsere Partei, das Volk und die Arbeiter, die sich ihrer Politik widersetzen, mit eiserner Hand. Durch ihre volksfeindliche Unterdrückungspolitik beweist sie, dass sie dem Imperialismus in nichts nachsteht und der BJP und dem Kongress dient.


Gegenwärtig haben die CPI und die CPM sowie die Parteien der herrschenden Klasse (einschließlich der regionalen herrschenden Klasse) einen erheblichen Einfluss auf große Teile der organisierten indischen Arbeiterklasse. Insbesondere die Mehrheit der Arbeiter- und Angestelltenorganisationen der öffentlichen Industrie, der Banken, der Versicherungsgesellschaften, der Kohle- und Eisenminen und anderer solcher Sektoren stehen unter der Führung oder dem Einfluss dieser Parteien. Sie stehen dem Aufbau einer kämpferischen Arbeiterbewegung in Indien im Weg. Die Gewerkschaften dieser beiden Parteien beschränken sich darauf, ein oder zwei Mal im Jahr zum Generalstreik aufzurufen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen, wo der Ansturm des internationalen Finanzkapitals von Tag zu Tag stärker wird und die Zentral- und die Staatsregierungen die Rechte, die die Arbeiter in jahrzehntelangen Kämpfen errungen haben, mit Füßen treten, sind die Voraussetzungen für den Aufbau einer starken Arbeiterbewegung günstig. Aber die beiden Parteien sind ein Hindernis für diese Bewegung. Manchmal murmeln sie über die Privatisierung von Unternehmen des öffentlichen Sektors, ausländische Direktinvestitionen im Einzelhandel, die Entlassung von Arbeitnehmern und das System der Gelegenheitsarbeit, in der Praxis agieren sie als Unterstützer dieser Politiken. Unsere Partei entlarvt ihre klassenkollaborative Politik. Unsere Schwäche in den Sektoren der städtischen Arbeiterklasse schränkt die Entwicklung des Volkskriegs ein. Unsere Partei muss in Richtung des Aufbaus einer starken revolutionären Gewerkschaftsbewegung voranschreiten.


Das Zentralkomitee unserer Partei rief alle linken Parteien und Kräfte zum gemeinsamen Kampf gegen die staatliche Repression, die von den ausbeuterischen Herrschern gegen das unterdrückte Volk entfesselt wird, gegen die Angriffe der brahmanischen Hindutva-Faschisten, gegen Vertreibung und andere derartige Probleme des Volkes auf. In einigen Bundesstaaten nehmen unsere Massenorganisationen zusammen mit den Massenorganisationen der CPI teil.


Nun möchte ich euch über die verschiedenen opportunistischen Parteien im Schleier der MLM berichten.


Die CPI (ML) Liberation und die CPI (ML) Red Star folgen dem rechten opportunistischen Weg im Schleier der MLM. Diese Parteien haben den bewaffneten Kampf aufgegeben, halten den Parlamentarismus aufrecht und unterstützen die bürgerlichen Parteien und revisionistischen Parteien wie die CPI, CPM und SUCI. Die CPI (ML) Liberation schlug Anfang der 1980er Jahre den revisionistischen Weg von Deng ein und verließ die bewaffnete Revolution. Diese Parteien machen eine abscheuliche, grausam kranke Propaganda, dass unsere Partei gewalttätig sei. Wir müssen den wahren Charakter dieser beiden Parteien viel mehr in der Bevölkerung aufdecken.


Einige Trotzkisten, die in der Arbeiterklasse tätig sind, machen kranke Propaganda, dass Indien ein kapitalistisches Land geworden ist, dass die PPW veraltet ist und dass die CPI (Maoist) eine terroristische Organisation ist. Sie kümmern sich überhaupt nicht um das ländliche Indien und nehmen nicht einmal die Kämpfe der Arbeiterklasse auf kämpferische Weise auf. Sie beschuldigen die PPW und die CPI (Maoist), die sie anführt, und beteiligen sich an der Propaganda der herrschenden Klassen.


Daneben gibt es noch einige weitere ML-Parteien, die eine rechtsopportunistische Linie verfolgen. Alle diese Parteien propagieren den MLM theoretisch und politisch. Sie mobilisieren die Menschen in ihren Arbeitsgebieten zu wirtschaftlichen und politischen Problemen mit legalen Methoden. Ihre Volkskämpfe sind nie militant. Diese Parteien sind offene Organisationen. Sie führen Gründe an, wie z.B. dass die revolutionären Bedingungen noch nicht ausgereift sind, dass das Volk noch nicht bereit für den bewaffneten Kampf ist, dass es im Land keine Welle der Revolution gibt oder dass sie sich auf die Revolution vorbereiten und sich auf legale, partielle Kämpfe beschränken und den Volkskrieg auf unbestimmte Zeit verschieben. CP Reddy und Satyanarayana Singh führten zwei oder drei Gruppen (New Democracy, Janashakti und andere) an, die über bewaffnete Gruppen im ungeteilten Andhra Pradesh verfügen. Sie nutzten die Trupps jedoch nur, um Gelder von den Vertragspartnern zu sammeln, um Stimmen zu gewinnen und um die Vorherrschaft ihrer Gruppen aufrechtzuerhalten, nicht aber, um den bewaffneten Kampf zu führen. Nach ihrem Verständnis ist das Aufstellen militärischer Formationen für einen Volkskrieg linkes Abenteurertum. Fast alle diese Parteien sind aus taktischen Gründen in den Wahlsumpf geraten. Kräfte der ehemaligen UCCRI-ML-Fraktionen sind hier und da im Lande zu sehen, aber sie bauen nirgendwo im Lande einen Klassenkampf auf. Außer in Punjab gibt es sie nirgendwo.


Unsere Partei führte einen harten theoretischen und politischen Kampf mit der CPI, der CPM und auch mit Liberation, Red Star, New Democracy, Janashakti, der Lin Piao Gruppe und anderen ML-Gruppen. Zeitweise hatten wir sogar physische Auseinandersetzungen mit den Gruppen Neue Demokratie, Janashakti und Liberation. In der Folgezeit haben wir diese physische Konfrontation durch gegenseitige Diskussionen und zeitweise durch einen einseitigen Waffenstillstand von unserer Seite aus überwunden. Wir führen einen politischen, theoretischen Kampf gegen die rechtsopportunistische Linie dieser Parteien und bemühen uns um die Bildung breiter gemeinsamer Foren mit ihren Massenorganisationen und anderen Organisationen zu den wirtschaftlichen und politischen Problemen der breiten unterdrückten Bevölkerung, insbesondere der Bauern, Arbeiter und Mittelschichten, gegen die brahmanischen Hindutva-Faschisten, gegen die Unterdrückung durch die ausbeuterischen Regierungen, gegen Vertreibung und für Bürgerrechte. Wir arbeiten in solchen Formen zusammen. Wir sind bereit, auch in Zukunft zusammenzuarbeiten. Wir müssen mehr Initiative ergreifen, um mit all den Kräften zusammenzuarbeiten, die bereit sind, gegen die indischen ausbeuterischen herrschenden Klassen, gegen ihre volksfeindliche, verräterische faschistische Politik und im Interesse der Nationalen Demokratischen Revolution und für den Aufbau der Vereinigten Foren zu kämpfen.


Wir sind uns bewusst, dass es auf der unteren Ebene in den verschiedenen rechten ML-Parteien Aktivisten gibt, die mit dem Streben nach Revolution und im Dienste des Volkes arbeiten. Abhängig von der Entwicklung des Volkskrieges im Lande könnten sie über den wahren Weg der Revolution nachdenken. Wir hoffen, dass sie die Ketten der revisionistischen, postmodernistischen, rechtsopportunistischen und linksabenteuerlichen Ideologien sprengen und sich mit echten revolutionären Kommunisten vereinigen. Wir wünschen uns auch, dass sie in diese Richtung gehen.


Im Großen und Ganzen können wir die revolutionäre Bewegung nur dann zum Erfolg führen, wenn wir einen theoretischen Kampf gegen den Revisionismus in seinen verschiedenen Formen führen, die wahre Natur der bankrotten Führung aufdecken und sie besiegen. Unsere Partei hat sich nur entwickelt, indem sie den rechten und linken Opportunismus durch theoretischen, politischen Kampf innerhalb und außerhalb der Partei seit dem Naxalbari-Frühlingsdonner bis heute aufgedeckt und besiegt hat. Unsere Partei konnte sich inmitten der Ebbe und Flut nur dann behaupten und entwickeln, wenn sie sich nach Kräften mit einem echten marxistischen Standpunkt im theoretischen Kampf im internationalen kommunistischen Lager einsetzte. Deshalb wurde im Programm und in der Satzung sowie in der Politischen Resolution unserer Partei die Bedeutung des Kampfes gegen den Revisionismus klar herausgestellt. Obwohl wir mit Verrat, Schlägen und zeitweiligen Niederlagen durch die Revisionisten im Schleier der Kommunistischen Partei konfrontiert waren, die die Bourgeoisie auch im theoretischen Bereich nicht nur in der Praxis, sondern bis zur Errichtung des Kommunismus durch den Prozess des Sozialismus durch die Zerstörung des kapitalistischen Weltsystems vertraten, werden wir sie letztendlich im theoretischen Bereich und in allen Bereichen besiegen und definitiv einen Erfolg erzielen. Das ist es, was wir immer sagen, nicht nur in unserer Partei, sondern auch im revolutionären Lager und dem Volk. Das ist es, was wir auch auf internationaler Ebene sagen.



5. F - Es gibt einige, auch solche, die sich selbst als "Kommunisten" betrachten, die eine defätistische Haltung gegenüber dem Volkskrieg in Indien einnehmen, und einige verkünden, dass er keine Hoffnung auf einen Sieg hat. Könnten Sie unseren Lesern erklären, warum wir den Volkskrieg in Indien hoffnungsvoll und optimistisch sehen sollten und welche Fortschritte und Errungenschaften die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch) und die PLGA trotz Rückschlägen in letzter Zeit gemacht haben?


A - Ja. Sie haben Recht. Einige Personen, einschließlich derer, die sich selbst als "Kommunisten" bezeichnen, haben eine defätistische Haltung zum Volkskrieg in Indien. Einigen fehlt auch das Vertrauen in seinen Sieg. Ihnen fehlt das grundlegende marxistische Verständnis, dass der Imperialismus und das halbkoloniale, halbfeudale System Indiens, das ihn versklavt, im Niedergang begriffen ist und der Volkskrieg, der in Indien als Teil des Sozialismus und der sozialistischen Weltrevolution geführt wird, die Keimzelle ist. Das liegt daran, dass ihnen die dialektisch-historisch-materialistische Perspektive auf die Regeln der gesellschaftlichen Entwicklung fehlt. Sie haben die Regeln der gesellschaftlichen Entwicklung nicht verstanden. Sie analysieren und verstehen die Bedingungen auf metaphysische Weise. Sie sehen nur die Probleme, schwierigen Bedingungen und Verluste der revolutionären Bewegung unter den gegenwärtigen Bedingungen. Sie halten die gegenwärtige Situation des Gleichgewichts der Kräfte zwischen den Feinden und dem Volk für dauerhaft und unveränderlich. Sie betrachten nicht die Möglichkeiten, die wertvollen Lehren aus der objektiven revolutionären Situation, den Schwächen des Feindes, den Widersprüchen zwischen den feindlichen Klassen und der Praxis der revolutionären Kräfte zu stärken. Es fehlt ihnen das Vertrauen in die Natur der gegenwärtigen imperialistisch-revolutionären Ära und in die revolutionäre Natur der Menschen. Sie verstehen nicht oder leugnen, dass sich das Kräftegleichgewicht mit dem Feind durch bewusste revolutionäre Anstrengungen der revolutionären Kräfte und der revolutionären Partei, durch die planmäßige Anwendung von Taktiken entsprechend den Bedingungen und durch die Überwindung von Schlägen und Rückschlägen ständig und in Zukunft verändern wird. Sie vertrauen nicht auf die Menschen, die wahren Schöpfer der Geschichte, auf die äußerst fortschrittliche, wissenschaftliche Theorie des MLM (des heutigen Marxismus) und sogar auf sich selbst. Sie halten die Feinde der breiten Massen und ihre Kraft für unbesiegbar. Solche Menschen bringen den Defätismus hervor. Ihr wisst ganz genau, dass defätistische Haltungen nicht nur in unserem Land und unserer Partei, sondern in mehreren Ländern und Parteien der Welt anzutreffen sind.


Wir sind völlig zuversichtlich, dass der Volkskrieg in Indien erfolgreich sein wird. Das MLM ist unsere Leittheorie. Sie ist die fortschrittlichste, revolutionärste, dynamischste und wissenschaftlichste Theorie unter allen bisher existierenden Theorien. Sie ist die Theorie der am weitesten fortgeschrittenen Klasse, des Proletariats. Sie ist die großartigste theoretische Waffe in den Händen der unterdrückten Menschen der Gesellschaft. Der Volkskrieg wird auf jeden Fall erfolgreich sein, wenn die unterdrückten Klassen, Sektionen und Nationalitäten im Lichte dieser Theorie organisiert, angeführt und der Klassenkampf-Volkskrieg fortgesetzt wird. Wir glauben fest daran, dass das Volk die Geschichte macht und den Endsieg erringen wird. Wir führen den Klassenkampf-Volkskrieg mit vollem Vertrauen in unsere Theorie, unser Volk und unsere Zukunft. Wir kennen unsere Freunde und Feinde genau. Wir sehen den Feind strategisch als einen Papiertiger und taktisch als einen echten Tiger und führen den PPW.


Der Marxismus besagt, dass der Widerspruch zwischen den Produktionskräften und den Produktionsverhältnissen der Ursprung des sozialen Wandels ist. Das indische sozioökonomische System ist gegenwärtig halbkolonial und halbfeudal. Die bürokratische Kapitalistenklasse der Kompradoren und die Feudalklasse haben mit den Imperialisten kollaboriert und sind weiterhin die ausbeuterischen herrschenden Klassen. Der Imperialismus übt eine indirekte Herrschaft, Ausbeutung und Kontrolle über unser Land aus. Der indische Staat, der die ausbeuterischen herrschenden Klassen repräsentiert, entfesselt Ausbeutung, Unterdrückung und Repression gegenüber den Arbeitern, Bauern, Kleinbürgern, nationalen Bourgeoisien, besonderen sozialen Gruppen wie Dalits, Stammesangehörigen, religiösen Minderheiten, Frauen, LGBT, den unterdrückten Nationalitäten in Kaschmir und dem Nordosten und anderen. Die gesamte Politik dieser Regierungen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Industrie, Landwirtschaft, Dienstleistungen, Verteidigung, Kultur und Umwelt ist volksfeindlich und verräterisch. Sie sind im Interesse einiger weniger kompradorischer bürokratischer Kapitalisten, Großgrundbesitzer und Imperialisten. Deshalb werden die breiten unterdrückten Massen definitiv gegen diese ausbeuterischen herrschenden Klassen kämpfen und tun dies auch. Dies ist die Grundlage, die Quelle und auch die Garantie für den Erfolg des Volkskrieges.


Wir sind ein breites Land, in dem es eine ungleiche wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung gibt. Wir sind relativ schwach. Unser Feind ist stark. Die revolutionäre Bewegung befindet sich gegenwärtig in der Phase der strategischen Selbstverteidigung. Auch sie entwickelt sich ungleich weiter. Sie muss sich noch auf alle Bereiche und Sektoren ausbreiten. Der Feind versucht sein Bestes, um uns auszuschalten, bevor wir stärker werden. Unser Feind ist nicht nur der alte indische Staat. Der kapitalistische Weltimperialismus unterstützt ihn ebenfalls. Wir stehen vor den gleichen Herausforderungen wie die russische Revolution zu der Zeit, als es nirgendwo auf der Welt ein sozialistisches Lager gab. Es gibt jedoch maoistische Parteien und Kräfte, die für den Erfolg von Revolutionen in mehreren Ländern auf der ganzen Welt kämpfen. Wir haben ihre Unterstützung. Wenn wir gegen einen starken Feind kämpfen, gibt es Höhen und Tiefen, Vormarsch und Rückzug. Wir nehmen die Herausforderungen an, breiten uns in allen Gebieten und Sektoren des Landes aus, verstärken die Massenbasis und werden mutig und kühn kämpfen. Wir werden Erfolg haben. Die Menschen sind unbesiegbar. Sie sind der entscheidende Faktor. Wenn wir das unterdrückte Volk organisieren, wird das Mehrheitsvolk die wenigen Ausbeuter definitiv zu Fall bringen. Wir sind absolut überzeugt von der historischen Wahrheit, dass es Niederlage-Erfolg-Niederlage und schließlich Erfolg gibt. Der kapitalistische Imperialismus ist nicht von Dauer auf dieser Erde. Im Laufe der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft wird schließlich eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, der Kommunismus, errichtet werden.


Die derzeitigen internationalen und nationalen Bedingungen sind sehr günstig, um die revolutionäre Bewegung voranzubringen. Die drei grundlegenden Widersprüche verschärfen sich von Tag zu Tag. Auch die vier grundlegenden Widersprüche im Lande verschärfen sich. Diese schaffen günstige objektive Bedingungen für Revolutionen. In jüngster Zeit und insbesondere seit die faschistischen Hindutva-Kräfte unter der Führung von Modi im Zentrum und in den meisten Bundesstaaten an die Macht gekommen sind, haben sie eine LPG-Politik betrieben, die die Interessen der Imperialisten und der herrschenden Klassen der indischen Kompradoren sehr aggressiv erfüllt. Die Bauern des Landes haben ein Jahr lang einen langen, historischen und militanten Kampf in Delhi gegen die drei bauernfeindlichen und verräterischen Agrargesetze geführt, der Modi dazu zwang, diese Gesetze vorübergehend zurückzuziehen. Diese Gesetze wurden im Namen von "Atmanirbhar" als Teil einer Verschwörung erlassen, um das Land von den Imperialisten abhängig zu machen, die es mit Nahrungsmitteln versorgen. Neben dem Shaheenbagh-Kampf in Delhi gegen die CAA gibt es überall im Land Kämpfe gegen Polizeilager, Straßen, Vertreibung, den Bau verheerender Megaprojekte und staatlich-faschistische Unterdrückung in Chhattisgarh, Odisha, Andhra Pradesh, Telangana, Jharkhand, Bihar, Kerala, Punjab und Maharashtra, gegen Arbeiter, Lehrer, Angestellte, Studenten, Arbeitslose, unterdrückte soziale Gruppen und andere. Dies zeigt, dass die Bedingungen für eine Revolution im Lande günstig sind.


Die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten versuchen, die Bewegungen mit faschistischen Methoden zu unterdrücken. Vor allem als Teil des Aufbaus des brahmanischen Hindutva-Faschismus und des neokolonialen Indiens im Namen von Neu-Indien führt die Modi-Regierung ständige Angriffe auf religiöse Minderheiten, insbesondere auf Muslime, Dalits, Stammesangehörige und Demokraten durch. Sie unternimmt zahlreiche Angriffe auf ihre religiösen Bräuche und Ernährungsgewohnheiten und versucht, drakonische Gesetze zu erlassen, um ihre Handlungen zu rechtfertigen. Sie hob Artikel 370 und Abschnitt 35A auf und löste die Autonomie für Kaschmir auf. Sie hat ein Gesetz zur Aufhebung des dreifachen Talaq erlassen, den Ram Mandir in Ayodhya gebaut, fragende Stimmen unterdrückt, Verschwörungsfälle untergeschoben und in Gefängnisse gesteckt und die mehrgleisige Offensive "SAMADHAN" entfesselt, um die revolutionäre Bewegung mit äußerst faschistischen Methoden zu unterdrücken - all das gehört dazu. Aber das große unterdrückte Volk und die Demokraten verstehen die Verschwörungen der RSS und der BJP im Zentrum und erheben ihre Stimme und organisieren sich dagegen.


Lassen Sie uns nun kurz den Zustand des laufenden Volkskriegs in der Führung unserer Partei, der Partei, der PLGA und der revolutionären Volksorgane betrachten.

Nach Naxalbari erlitt unsere Bewegung in kurzer Zeit einen Rückschlag. Es herrschte Verzweiflung und Enttäuschung. Aber wir überprüften die Bewegung, zogen Lehren aus den Fehlern und Schwächen, überwanden sie und schritten schrittweise voran. Seit Ende der 1970er Jahre begannen zwei revolutionäre Strömungen, die CPI (ML) und MCC, in kleinen Gebieten von Andhra Pradesh, Bihar und anderen Bundesstaaten zu arbeiten, lernten und entwickelten sich allmählich. Dabei sahen wir uns mit linkem, rechtem und verschiedenen Arten von Revisionismus innerhalb und außerhalb der Partei konfrontiert. Wir stärkten uns und expandierten in alle Bereiche. Wir bildeten die PLGA, Organe der Staatsmacht und verschiedene Foren der Einheitsfront unter der Führung der Partei. Der Prozess der Einheit der echten Revolutionäre fand in dieser Zeit statt. Die beiden wichtigsten revolutionären Strömungen Indiens, die CPI (ML) (Volkskrieg) und das maoistische Kommunistische Zentrum Indiens (MCCI), schlossen sich am 21. September 2004 zusammen und es entstand die CPI (Maoist). So entwickelten wir uns zu einer Abteilung des internationalen Proletariats und zu einer Avantgarde aus einem einzigen Zentrum, die die Neue Demokratische Revolution in Indien anführt. In der Folge hielten wir im Januar 2007 erfolgreich den Neunten Kongress der Partei der Einheit ab. Der Kongress verabschiedete die angereicherten Grundlagendokumente und einige Grundsatzpapiere. Wir formulierten die zentralen, Hauptaufgaben und andere wichtige Aufgaben. Wir haben die Führung durch Wahlen konsolidiert.


Nach dem Kongress setzten wir unsere Praxis fort, um andere Aufgaben zu erfüllen, einschließlich der zentralen Hauptaufgabe der Übernahme der Staatsmacht durch den bewaffneten Kampf. Im Jahr 2005 entfesselten verschiedene Landesregierungen mit Unterstützung und unter Anleitung des Zentrums Salwa Judum, Sendra und andere repressive Kampagnen, um unsere Bewegung zu unterdrücken. Wir besiegten Salwa Judum und andere Kampagnen bis Ende 2008 durch den heldenhaften politischen und militärischen Kampf der drei Kräfte der PLGA, nämlich der Haupt-, Neben- und Basiskräfte, der revolutionären Volksorgane, der revolutionären Menschen, der progressiven und demokratischen Intellektuellen und der sozialen Aktivisten in der Führung unserer Partei. Später starteten die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten gemeinsam die landesweite strategische, mehrgleisige Offensive Operation Green Hunt seit 2009. Wir haben uns dieser Offensive unter großen Opfern bis 2017 gestellt. Wir haben nicht zugelassen, dass das Ziel der Operation Green Hunt erreicht wird. Seit Mai 2017 entfesselt der Feind eine weitere mehrgleisige strategische Offensive SAMADHAN". Die PLGA, die revolutionären Massenorganisationen und das revolutionäre Volk führen einen heldenhaften Guerillakrieg gegen die Sonderpolizei, die paramilitärischen Kräfte und die Kommandoeinheiten, die über Macht, wirtschaftlichen Reichtum, moderne Waffen und eine intensive Ausbildung verfügen, sowie gegen die indischen Streitkräfte, die im Schutz dieser Kräfte heimlich eingesetzt werden. Alles in allem, um es kurz zu sagen, befand sich die revolutionäre Bewegung, die unter der Führung unserer Partei in Indien von Ende der 1970er Jahre bis 2011 stattfand, im Stadium des Aufstiegs. Tausende von Märtyrern haben ihr Blut für diesen Fortschritt vergossen. Während dieser Zeit machte die Partei einen kleinen Schritt nach vorn, um die anderen Aufgaben, einschließlich der zentralen Aufgabe, zu erfüllen. Sie sammelte zahlreiche äußerst wertvolle und neue Erfahrungen in den Bereichen Politik, Militär, Einheitsfront und Kultur.


Unsere Partei hat sich bemüht, das Volk über die Politik der Neuen Demokratischen Revolution als Alternative zum falschen parlamentarischen System und zum Staat der Ausbeuterklassen aufzuklären, es zu organisieren, Klassenkämpfe aufzunehmen, seine subjektive Stärke zu entwickeln und eine Volksarmee aufzubauen. Indem sie den Volkskrieg-Guerillakrieg planmäßig aufnahm, zerstörte sie die Staatsmacht der herrschenden Ausbeuterklassen der Kompradoren und baute die Guerillabasen auf, entwickelte und erweiterte sie. Diese Guerillabasen trugen dazu bei, die Bewegung weiter zu festigen und zu erweitern und den Volkskrieg voranzutreiben. Wir bauten diese Guerillabasen in Dandakaranya (DK), Bihar-Jharkhand (BJ), an der Andhra-Odisha-Grenze (AOB), in Telangana, Westbengalen und einigen Teilen des Staates Odisha auf. Wir haben die RPC als Organ der Staatsmacht auf Dorf-, Gebiets- und Divisionsebene eingerichtet, je nach dem Kräfteverhältnis der Bewegung. Diese haben die Neue Demokratische Staatsmacht inne. Diese Volksregierungen erforschen die im Volk verborgene reiche Initiative und bemühen sich, die landwirtschaftliche Produktion durch kollektive Arbeit zu entwickeln, die wirtschaftliche Entwicklung und Selbstversorgung voranzutreiben, die Neue Demokratische Kultur zu entwickeln und die Partei, die PLGA, die revolutionären Volksorgane, die Volkskämpfe und den Volkskrieg zu unterstützen.


Im Entwicklungsprozess der Partei, der Volksarmee und der Vereinten Foren, den drei großartigen Waffen, die den Erfolg der Revolution seit 2012 garantieren, traten jedoch einige schwerwiegende Mängel, Schwächen und Einschränkungen auf. Aufgrund der Unzulänglichkeiten und Einschränkungen bei der Annahme und Umsetzung von Taktiken entsprechend den Veränderungen der Produktionsverhältnisse aufgrund der imperialistischen Globalisierungspolitik und der Kriegsbedingungen, aufgrund der unzureichenden Bolschewisierung der Partei, der PLGA und der Volksorgane und aufgrund der ständigen konterrevolutionären Offensive auf die Partei und die revolutionäre Bewegung durch die herrschenden Klassen der indischen Kompradoren unter dem Diktat der Imperialisten gab es in diesem Zeitraum große Verluste. Verschiedene Büros, Unterkomitees und Abteilungen waren davon betroffen. Seit 2005 wurden Dutzende von Führern auf zentraler und bundesstaatlicher Ebene verhaftet und die Partei musste schwere Verluste hinnehmen. 21 Mitglieder des ZK wurden nach dem Kongress verhaftet. Sieben wurden zu Märtyrern bei gefälschten Begegnungen und 13 CCMs erlagen ihrem schlechten Gesundheitszustand. Die Verluste waren vor allem in den städtischen und flachen Gebieten zu verzeichnen. Unter diesen Bedingungen ist die Partei nicht in der Lage, die günstige Atmosphäre im ganzen Land zu nutzen. Wir müssen die schwierigen Bedingungen, Probleme und Herausforderungen der Partei vor diesem Hintergrund sehen. Verglichen mit der Zeit von Naxalbari gibt es zwar eine Verbesserung in der Partei und der revolutionären Bewegung in allen Sektoren, aber wir konnten die revolutionäre Führung und die subjektiven Kräfte in der schweren feindlichen Offensive nicht schützen, und so ist diese Situation entstanden. Auf der 6. Sitzung des ZK wurden die Taktik, die Richtung der allgemeinen Praxis und der strategische Plan angenommen. Es nahm die notwendigen Änderungen in den unmittelbaren, wichtigsten und zentralen Aufgaben auf der Grundlage der Fakten im Lichte des MLM vor. Die Partei muss dementsprechend mit fester Entschlossenheit vorgehen. In jüngster Zeit haben wir auf theoretischem, politischem, organisatorischem, militärischem und kulturellem Gebiet einige Erfolge erzielt. Lassen Sie uns diese kurz betrachten.


Das ZK hat auf seiner 6. und 6. (Fortsetzung) Sitzung einige konkrete und wichtige Aufgaben im theoretischen und politischen Bereich übernommen. Es verabschiedete ein Dokument "Veränderungen der Produktionsverhältnisse in Indien - Unser politisches Programm". Es "antwortet" auf die irreale, unausgereifte Diskussion, dass die Produktionsverhältnisse in Indien kapitalistisch geworden sind, und bekräftigt, dass das indische Gesellschafts- und Wirtschaftssystem noch halbkolonial und halbfeudal ist. Sie stellte jedoch auch fest, dass es infolge der Politik der Imperialisten, der kompradorischen bürokratischen Kapitalisten und der feudalen Klassen zu erheblichen verzerrten kapitalistischen Veränderungen gekommen ist, und formulierte das politische Programm und die Taktik.


Sie formulierte und veröffentlichte ein Dokument "Die Nationalitätenfrage in Indien - der Standpunkt unserer Partei". Sie nahm die notwendigen Änderungen und Ergänzungen in den Dokumenten "Die Kastenfrage in Indien - unsere Perspektive" und "China - ein neues sozialimperialistisches Land" vor und veröffentlichte diese erneut. Sie erstellte und veröffentlichte die Zentrale Politische und Organisatorische Überprüfung vom Neunten Parteitag der Einheit im Jahr 2007 bis 2020. Unter den veränderten Bedingungen und dem gegenwärtigen Hintergrund der Bewegung änderte sie die zentrale Aufgabe folgendermaßen: "Lasst uns mit dem Ziel arbeiten, Dandakaranya und Bihar-Jharkhand, Ost-Bihar-Nordost-Jharkhand zu Basisgebieten zu entwickeln. Intensivieren wir die antiimperialistischen, antibürokratisch-kapitalistischen und antifeudalen Klassenkämpfe in allen Gebieten der Bewegung im Land". Es nahm die notwendigen Änderungen der unmittelbaren Aufgaben im politischen, organisatorischen, militärischen, Einheitsfront- und städtischen Bereich in Übereinstimmung mit der zentralen Hauptaufgabe vor.


Das ZK veröffentlichte auf seiner Sitzung im Jahr 2017 ein Dokument über das Verständnis der Partei zur Bildung einer Internationalen Organisation. Es veröffentlichte bei verschiedenen Gelegenheiten Rundschreiben und Briefe zu den politischen Bedingungen und der feindlichen Offensive. So konnte es den Kadern die Perspektive und das Verständnis für verschiedene Aspekte nahebringen. Im Lichte dieser Dokumente fiel es leicht, die notwendige Taktik für die Aufnahme von Volkskämpfen zu den Problemen des Volkes anzunehmen.


Als Teil der Konsolidierungskampagne der Partei hielten wir Plenumsversammlungen in verschiedenen Sondergebieten/Spezialzonen/Staaten ab. Wir verabschiedeten politische und organisatorische Überprüfungen der Bewegungen in den jeweiligen Gebieten. Wir bewerteten die Bedingungen der Bewegung und nahmen Aufgaben an. Wir wählten neue Mitglieder in die Führungsgremien und festigten sie. Wir haben in einigen Staaten erfolgreich eine Kampagne zur Parteimitgliedschaft gestartet und die primäre Mitgliedschaft der Partei entwickelt. Wir haben die Parteizellen und die GPC konsolidiert.


Wir haben 2017-18 vier revolutionäre Tage von internationaler Bedeutung abgehalten, wie den Jahrestag der Großen Proletarischen Kulturrevolution, den Jahrestag des bewaffneten Bauernkampfes von Naxalbari, den hundertsten Jahrestag der russischen Oktoberrevolution und den 200. Geburtstag des großen marxistischen Lehrers Karl Marx, alle mit revolutionärem Enthusiasmus. In bestimmten Bereichen wurden auf der Grundlage des vom ZK für die politische Bildung der Parteikader im Jahr 2019 herausgegebenen Lehrplans Themen für das Studium ausgewählt, die den konkreten Bedingungen in den jeweiligen Gebieten Rechnung trugen, und es wurde auf allen Ebenen politische Bildung vermittelt. Neben dem Studium haben wir in einigen Gebieten auch die Bolschewisierung und Feldschulung aufgenommen. In einigen anderen Gebieten haben wir den Kampf gegen nicht-proletarische Tendenzen in der Partei und der PLGA aufgenommen.


Im militärischen Bereich haben die PLGA-Kräfte je nach der Massenbasis in den verschiedenen Guerilla-Zonen und den roten Widerstandsgebieten unter der Führung der Partei taktische Gegenoffensivkampagnen und Vergeltungsprogramme durchgeführt und der "SAMADHAN"-Prahar-Offensive entgegengewirkt. In der Ostregion wurde der Widerstand unter dem Namen "GHAMASAN" aufgenommen. Die TCOC- und Vergeltungskampagnen waren an einigen Orten erfolgreich und an anderen teilweise erfolgreich. An einigen Orten scheiterten sie.


Im Jahr 2020 führte die PLGA insgesamt 99 Guerillaaktionen durch. Der Hinterhalt in Vimpa war ein großes Ereignis. Die PLGA schaltete bei diesem Hinterhalt vier Soldaten der indischen Armee aus, die heimlich in der Deckung von Polizei, Paramilitärs und Kommandokräften eingesetzt waren, abgesehen von einigen dieser Kräfte. Dies ist eine neue und größere Erfahrung. Die PLGA führte von 2020 Dezember bis 2021 September 350 Guerillaaktionen im ganzen Land durch. Sie tötete 66 Personen und verletzte 85 Angehörige der Polizei, der paramilitärischen Kräfte und des Kommandos. Sie beschlagnahmte 15 moderne Waffen, Tausende von Munition und andere Kriegsausrüstung von den gegnerischen Streitkräften. Die Überfälle in Jeeragudem und Kadiyanar sind die großen Aktionen, die übrigen waren kleinerer und mittlerer Art. Die PLGA-Kräfte übten in diesem Zeitraum in mehr als 65 Gefechten Vergeltung an der Polizei, den paramilitärischen Kräften und den Kommandos.


Die politische und militärische Bedeutung des Hinterhalts von Jeeragudem muss besonders hervorgehoben werden. Die PLGA teilte die feindlichen Kräfte, die sich in einem Bataillon befanden (über 750 an der Zahl) und eliminierte einen Zug (28) Kräfte, eliminierte sie und verletzte weitere 31 in einem anderen Zug. Der Hinterhalt leistete dem entscheidenden Angriff der Prahar, der vom Oktober 2020 bis zum Juni 2021 andauerte, erbitterten Widerstand. Er konnte den feindlichen Plan vorübergehend stoppen. Er flößte dem revolutionären Volk, der Partei und der PLGA das Vertrauen ein, dass wir die "SAMADHAN"-Prahar-Offensive besiegen können. Wenn ein solcher maoistischer Kampfstil in allen Guerillastützpunkten und roten Widerstandsgebieten umgesetzt wird, können wir die SAMADHAN-Offensive besiegen.

Die PLGA-Kräfte setzten Verteidigungstaktiken ein und entkamen sicher vor den schweren Drohnenangriffen der Polizei, des Para-Militärs, des Kommandos, der Armee und der Luftwaffe auf die Lager der PLGA im Kampfgebiet in Dandakaranya in der Nacht vom 14. zum 15. April 2022. Im Land und in der Welt gab es große Proteste gegen die Drohnenangriffe.


Im Jahr 2022 töteten PLGA-Kräfte bei TCOC und Vergeltungsaktionen in den Sondergebieten Bihar-Jharkhand, Ost-Bihar-Nordost-Jharkhand vier Polizisten von Jharkhand Jaguar und verletzten einige weitere als Vergeltung für die "SAMADHAN"-Prahar-Offensive des Feindes.

Im Grenzgebiet zwischen Andhra und Odisha verletzte die PLGA vier Polizisten bei anhaltenden Kämpfen und Angriffen des Feindes.


Im vergangenen Jahr haben die PLGA-Kräfte bei Guerilla-Aktionen der PLGA-Kräfte in verschiedenen Guerilla-Gebieten 14 Para-Militärs, Kommandos und Sonderpolizisten ausgeschaltet. Sie verletzten 54 Para-Militärs, Kommandos und Spezialpolizisten und beschlagnahmten 7 AK-47-Gewehre und Munition bei ihnen.

In einigen Kampfgebieten nahmen die Volksmilizen eigenständig Guerilla-Aktionen auf und beschlagnahmten Waffen vom Feind.


Die PLGA-Kräfte führten gezielte Überfälle aus dem Hinterhalt, Gelegenheitsüberfälle, Scharfschützenaktionen, Sprengfallen, Fernaktionen, Sabotageaktionen, Beschlagnahmung von feindlichen Vorräten, Ausschaltung von Informanten, Ausschaltung von Konterrevolutionären, Ausschaltung von Volksfeinden durch, griffen die Polizeilager mit Granaten und anderen Taktiken im Rahmen von TCOC und Vergeltungsaktionen an, um die konterrevolutionäre "SAMADHAN"-Prahar-Offensive zu besiegen. Der Guerillakrieg der PLGA spielte eine wichtige Rolle beim Schutz der Guerillabasen und der RPCs.


Wir haben den PLGA-Kräften eine politische und militärische Ausbildung vermittelt. Wir

feierten den 20. Jahrestag der PLGA ein Jahr lang, vom 2. Dezember 2020 bis zum 2. Dezember 2021.


Durch die koordinierte Aufnahme von Volkskämpfen und Volkskriegen konnten wir Bergbau, Industrieprojekte, Megastaudämme und Tourismuszentren vorübergehend stoppen

In einigen Kampfgebieten haben wir im Rahmen der Rekrutierungskampagne Jugendliche für die PLGA angeworben. Wir haben diese Kampagnen jedes Jahr fortgesetzt. Was die Einheitsfront anbelangt, so wurden im Rahmen der Konsolidierung der Massenorganisationen und der RPCs Vertreterwahlen und Konferenzen der revolutionären Massenorganisationen auf verschiedenen Ebenen abgehalten. Neue Führungsgremien wurden gewählt. In der Führung der Partei, der PLGA und der Massenorganisationen werden jedes Jahr revolutionäre Tage und Protesttage begangen: der 26. Januar, der 15. August, der große Bhoomkal-Kampftag am 10. Februar, der Internationale Tag der arbeitenden Frauen am 8. März, der antiimperialistische Tag am 23. März, der 1. Mai, die Märtyrerwoche vom 28. Juli bis 3. August, die Woche des Gründungstages vom 21. bis 27. September, der Tag der russischen Oktoberrevolution am 7. November, der Gründungstag der PLGA vom 2. bis 8. Dezember und andere. An diesem 23. März, dem Antiimperialismustag, hielten wir Versammlungen und Programme ab, in denen wir das Märtyrertum der Genossen Bhagatsingh, Rajguru und Sukhdev hochhielten, uns der Aggression Russlands gegen die Ukraine und der Kriegstreiberei der USA, der EU und der NATO widersetzten und die Neue Volksarmee der Philippinen zu ihrem 53-jährigen Bestehen begrüßten. Wir widersetzen uns den brahmanischen Hindutva-Faschisten, die in die Kampfgebiete eindringen, durch Volkskämpfe, Vergeltung und Guerilla-Aktionen. Wir führen Propaganda- und Vergeltungsprogramme gegen die Angriffe und Massaker an Dalits und Stammesangehörigen durch. Mehrere anti-brahmanische Hindutva-Kämpfe finden in verschiedenen Formen im ganzen Land statt, von der lokalen bis zur zentralen Ebene.


Der antiimperialistische, anti-bürokratisch-kapitalistische und anti-feudale Klassenkampf weitet sich aus und intensiviert sich überall in den Gebieten der Bewegung. In den letzten Jahren haben die Menschen einen militanten Kampf gegen neue Polizeilager in den Bezirken Bijapur, Dantewada, Sukma, Narayanpur und Kanker in Dandakaranya geführt. Vor allem der Kampf gegen das Silinger-Polizeilager im Distrikt Bijapur, der seit 15 Monaten andauert, zieht die Menschen an, insbesondere die indigene Bevölkerung des Landes und der Welt. In der Andhra-Odisha Border Special Zonal Area besetzen die Menschen Kaffeeplantagen und bewirtschaften sie anschließend unter der Führung der Dorfkomitees. In Telangana kämpfen die Menschen gegen das Haritaharam"-Programm der Regierung, das die Stammesbevölkerung aus Telangana verdrängt, gegen die volksfeindliche Politik, die die Stammesbevölkerung von ihrem Podu-Land vertreibt, und gegen die Regierungsverordnung Nr. 3, die die Bedeutung der Stammesbevölkerung bei der Vergabe von Arbeitsplätzen in den Stammesgebieten verringert. Die PLGA-Kräfte mobilisierten die Bevölkerung auf breiter Front und zerstörten das Eigentum der bürokratischen Kompradoren und der Regierung im Wert von mehreren Millionen Rupien, als Teil der Verhinderung von Bergbau- und Infrastrukturprojekten, die für den Bergbau in Surjagarh und Amdai und anderen Hügeln notwendig sind.


Tausende von Menschen demonstrierten mit ihren traditionellen Waffen wie Äxten, Messern, Sicheln und Pfeil und Bogen gegen die geplanten Polizeilager in Tesaphooli, Parvatpur, Dholkatta, Banpura und Pandedih im Tarayi-Gebiet der Parasnath-Bergkette in Jharkhand. Sie zerstörten die Polizeifahrzeuge. Sie verbrannten sie. In Dandakaranya, Jharkhand, AOB und Odisha finden Kämpfe der indigenen Bauern gegen die Lager der Polizei, der Para-Militärs und der Kommandoeinheiten statt, gegen Straßen und Durchlässe, polizeiliche Gräueltaten, gefälschte Begegnungen, Massaker, Gräueltaten an Frauen und Vertreibung. Hunderttausende von Menschen beteiligen sich an diesen Kämpfen. Wir riefen zu einer Kampagne zum Schutz der Gesundheit der Menschen vor der Corona-Pandemie auf und verbanden sie mit dem antiimperialistischen, anti-bürokratisch-kapitalistischen und anti-feudalen Klassenkampf. Unsere Ärzteteams versorgten die Menschen mit Medikamenten. Wir nahmen die Kämpfe der Menschen auf und forderten kostenlose Impfungen, Behandlungen, kostenlose Verpflegung für diejenigen, die ihren Lebensunterhalt verloren hatten, und die Bereitstellung von Arbeitsplätzen.


Zu diesem Anlass übermitteln wir revolutionäre Grüße und revolutionären Dank an das ICSPWI und verschiedene revolutionäre Parteien, die seit anderthalb Jahrzehnten Solidaritätsbewegungen zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien auf internationaler Ebene durchführen. Ihr wisst, dass der Internationale Aktionstag gegen die konterrevolutionäre, strategische "SAMADHAN"-Offensive und die Prahar-Offensive gemäß dem Aufruf des ICSPWI stattfand. Die Propaganda- und Agitationsaktivitäten, die am 10. Februar, 23. März und 13. September auf breiter Ebene stattfanden, sind auf die Initiative der internationalen kommunistischen Bewegung zurückzuführen.


Einer der Erfolge, die die Partei erzielte, war die Aufklärung der Frauen, die die Hälfte des Himmels ausmachen, und die Entwicklung ihrer Effizienz in politischen, organisatorischen, militärischen, kulturellen und anderen Bereichen. Gegenwärtig sind in der PLGA in fast allen Bereichen fast 50 Prozent Frauen vertreten.


Die Partei schenkte der Entwicklung des revolutionären, demokratischen Kultursektors große Aufmerksamkeit. Dieser Bereich hat dazu beigetragen, revolutionäre, demokratische Werte unter den unterdrückten Klassen, unterdrückten sozialen Schichten und unterdrückten Nationalitäten zu entwickeln.


Ein weiteres wichtiges Thema sind die Kämpfe der politischen Gefangenen in den Gefängnissen und die Entwicklung der Kämpfe der einfachen Gefangenen mit ihrer Unterstützung.

Insgesamt stellen wir fest, dass die Anstrengungen zur Ausweitung und Intensivierung des Klassenkampfes und des Guerillakrieges (Volkskrieg) im ganzen Land weitergehen. Wir sammeln neue Erfahrungen in politischer, organisatorischer, militärischer und technischer Hinsicht. Die Kombination dieser positiven Erfahrungen wird zweifellos dazu beitragen, die konterrevolutionäre "SAMADHAN"-Prahar-Offensive zu besiegen und die indische revolutionäre Bewegung voranzubringen.


Es gibt jedoch auch ungünstige Faktoren und Herausforderungen, die der Feind geschaffen hat. Der Schutz der Erfolge ist ein wichtiger Faktor. Wir sind uns bewusst, dass es in Zukunft mehr Schwierigkeiten, Prüfungen und Verluste geben wird. Wir werden jedoch aus Fehlern lernen, unsere subjektive Stärke und Effizienz entwickeln, die meisten Menschen, befreundeten Kräfte und Organisationen auf unsere Seite ziehen, Taktiken zur Erziehung der Partei und des Volkes anwenden, das Verständnis und die Kultur entwickeln, sich nicht durch Verluste deprimieren zu lassen und Erfolge als großartig zu empfinden, diese Erfahrungen auf der Grundlage der bisher erzielten Erfolge und Siege nutzen, die gegenwärtigen revolutionären Bedingungen ausnutzen und vom gegenwärtigen Stand der Bewegung aus definitiv vorankommen. Deshalb sind eine optimistische Perspektive und Zuversicht für den Erfolg des indischen Volkskrieges notwendig.



6. F - Eine Gruppe von Menschen, die vom alten indischen Staat verfolgt wurde, ist die queere Gemeinschaft, wie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Wie ist die Haltung der CPI (Maoist) zur Bewegung für LGBT-Rechte in Indien und zur Verfolgung von LGBT-Menschen durch den faschistischen indischen Staat?


A - Unsere Partei versteht und analysiert die LGBT-Frage auch mit dem marxistischen (MLM) Verständnis. Die wahre Befreiung der LGBT-Gemeinschaft von geschlechtsspezifischer Unterdrückung und Diskriminierung kann nur durch die Beseitigung der Klassenunterdrückung und durch ständige theoretische, politische, soziale, wirtschaftliche, kulturelle und medizinische Anstrengungen erreicht werden, um eine Änderung der Sichtweise der Menschen herbeizuführen, denn nur dann können sie gleichberechtigt mit anderen leben und sich Respekt verschaffen.


Unsere Partei erkennt die besonderen Probleme und Rechte der LGBT an, genauso wie sie die Menschen- und Bürgerrechte und alle Rechte der unterdrückten Klassen, der besonderen sozialen Schichten und aller unterdrückten Nationalitäten anerkennt, genauso wie sie deren Kämpfe für Rechte unterstützt und genauso wie sie die Kämpfe derjenigen unterstützt, die vom alten (reaktionären) indischen Staat ausgebeutet und unterdrückt werden. Sie werden mit bestimmten körperlichen Merkmalen und körperlich und geistig besonderen (genetischen) Eigenschaften geboren. Aber sie sind ein Teil der Menschheit. Wir wenden uns gegen die Unterdrückung und Diskriminierung durch den indischen Staat, der die Kapitalisten und Großgrundbesitzer vertritt und als Komprador der Imperialisten agiert. Die Partei respektiert ihr Recht auf Leben als indische Bürger, ihre Grundrechte, die allen Bürgern gleichgestellt sind, und das Recht auf alle Rechte, einschließlich besonderer Rechte in Bezug auf konkrete Probleme.

Die Partei bietet ihnen Partnerschaft in den Bereichen Bildung, Medizin, Wohnen, Arbeit, Verwaltung und Politik im zukünftigen indischen neudemokratischen Staat. Sie sorgt für wirtschaftliche und soziale Sicherheit sowie für eine gesunde soziale und kulturelle Atmosphäre. Sie garantiert kostenlose Medizin und führt ein volksnahes medizinisches System ein, das für eine gute Gesundheit sorgen kann. So können sie mit der Anerkennung leben, die sie brauchen oder wünschen, ihr Geschlecht bestätigen und die Möglichkeit haben, körperliche und geistige Behandlungen, kostenlose Medizin und ein gesundes, respektvolles, wissenschaftliches Leben zu erhalten. Es schult auch die Gesellschaft, damit sie ihnen gegenüber eine gleichberechtigte und respektvolle Haltung einnimmt.


Sie unterstützt die Bewegungen für ihre Rechte in der Gegenwart. Sie wendet sich gegen sexuelle Gewalt, Ausbeutung, Unterdrückung, Diskriminierung und sexuellen Opportunismus gegenüber der LGBT-Gemeinschaft. Die LGBT-Gemeinschaft darf keine Chancen verlieren. Sie müssen alle Möglichkeiten erhalten, damit sie ihre ganze Kraft und Effizienz für die Gesellschaft einsetzen können.


In der gegenwärtigen Phase hat sich die Bewegung für die Rechte der LGBT in Indien von der sozialen Realität des Klassenkampfes abgekoppelt und steht unter dem Einfluss einer individuumszentrierten, bürgerlichen, postmodernistischen Ideologie. Die Bewegung muss diese überwinden. Diese Bewegung muss Teil aller Bewegungen werden, die sich für die Zerstörung des indischen Staates einsetzen, der das halbkoloniale, halbfeudale sozioökonomische System repräsentiert und faschistische Unterdrückung und grausame Ausbeutung auf alle unterdrückten Klassen des Landes, abgesehen von der LGBT-Gemeinschaft, ausweitet. Die LGBT-Gemeinschaft muss sich mit allen unterdrückten Klassen gegen die drei feindlichen Klassen, nämlich die Imperialisten, die indischen kompradoristischen, bürokratischen, kapitalistischen und feudalen Klassen, die Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung entfesseln, vereinigen.


Der Imperialismus, die herrschenden Klassen und ihr indischer Staat nutzen die LGBT-Gemeinschaft wahllos aus, um die Gesellschaft untätig zu machen. Sie fördern die Pornoindustrie, um aus der Diskriminierung der LGBT-Gemeinschaft, ihrer Armut und Arbeitslosigkeit Kapital zu schlagen. Sie fördert die sexuelle Anarchie unter den Menschen, insbesondere unter der Jugend. Unsere Partei lehnt dies entschieden ab. Der indische Staat der Neuen Demokraten wird die Pornoindustrie verbieten.


In Bezug auf LGBT lehnt die Partei die Haltung ab, dass eine Person, die ein normales Leben mit der Anerkennung als Frau oder Mann oder etwas anderes (drittes Geschlecht) führt, auf der anderen Seite eine unnatürliche Beziehung fortsetzt und in anarchischer Weise körperliche Beziehungen mit vielen Personen eingeht.


Wenn es den betroffenen Personen an wissenschaftlichem Verständnis für die genetisch bedingten Extremitäten der Natur und die ursächlichen körperlichen Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Geschlecht fehlt, wird die Haltung gegenüber solchen Themen und Personen unnatürlich zweifelhaft, respektlos und beschämend. Unter solchen Bedingungen werden die Betroffenen nicht nur von der Gesellschaft, sondern auch von ihren Familien und Verwandten diskriminiert. Dann werden sie in die Situation gedrängt, als eine separate Gemeinschaft zu leben. Der sozialistische Staat bietet allen Menschen in der Gesellschaft ein wissenschaftliches Verständnis. Er entwickelt ein gewöhnliches Verständnis, so dass es als etwas Natürliches akzeptiert wird.


Ein Teil wird unter dem Einfluss der verzerrten Kultur, der sexuellen Anarchie, der Pornoliteratur und des Kinos und anderer Dinge, die der Imperialismus unterstützt, zu unnatürlichen körperlichen Beziehungen hingezogen. Der sozialistische Staat arbeitet daran, gesunde, gegenseitig respektierende menschliche Beziehungen in der Gesellschaft zu etablieren, indem er den kapitalistischen Imperialismus und die überholte, verrottete Kultur zerstört und eine demokratische, sozialistische Kultur verbreitet.



7. F - Abschließend möchte ich Sie zur Situation der revolutionären politischen Gefangenen in Indien befragen. Können Sie unseren Lesern mehr über diese Situation erzählen?


A - Die Methoden und Wege, die der Staat zur Unterdrückung der Volksbewegungen, der laufenden revolutionären Bewegung, der Anti-Vertreibungsbewegungen, der Arbeiter- und Bauernbewegung, der Studenten und Jugendlichen, der Regierungsangestellten, der unterdrückten sozialen Gruppen, der Fischer, der Arbeitslosen, der Stammesangehörigen und der religiösen Minderheiten, der Kämpfe für die Menschenrechte, der Frauen, der Behinderten, der Rentner und der Gefangenen einsetzt, sind vielschichtig. Zwei davon sind wichtig. Die eine ist die Ausschaltung der Volksführung und der Aktivisten, die mit brutalen und faschistischen Methoden unter Einsatz der Streitkräfte kämpfen. Die zweite besteht darin, sie illegal zu verhaften und zu inhaftieren. Bewaffnete Kräfte, Gerichte, Gefängnisse und die Verfassung, die die Grundlage dafür bildet, sind wichtig und entscheidend für die Stabilisierung und den Schutz der Autorität der überholten, ausbeuterischen herrschenden Klassen, die eine anhaltende Ausbeutung, Unterdrückung und volksfeindliche Politik entfesseln. Es ist ein normales Merkmal der Klassengesellschaft in der Klassengesellschaft, diejenigen, die sich dem Staat entgegenstellen, mit Hilfe der Streitkräfte zu eliminieren, sie zu verhaften und zu inhaftieren, sie durch Gerichte zu bestrafen, sie vom Leben der Menschen zu isolieren und ihre Kraft und Effizienz zu zerstören.


Die Lage der revolutionären politischen Gefangenen in Indien wird von Tag zu Tag miserabler. Der indische Staat ist seit langem sehr unmenschlich und brutal, besonders seit Beginn der Herrschaft der brahmanischen Hindutva-Faschisten der BJP, gegenüber allen demokratischen Bewegungen, kämpfenden Organisationen und auch gegenüber den revolutionären politischen Gefangenen. Abgesehen davon ist er feindselig gegenüber religiösen Minderheiten, Aktivisten der Dalit-Bewegungen, Menschenrechtsaktivisten, revolutionären, fortschrittlichen, demokratischen, säkularen Studenten und Jugendlichen, Lehrern, Patrioten, Intellektuellen, Dichtern, Künstlern, Schriftstellern, Anwälten, Journalisten, Wissenschaftlern, verschiedenen sozialen Aktivisten, Aktivisten von Arbeiter- und Bauernorganisationen, Aktivisten von Anti-Vertreibungsbewegungen und den Aktivisten von Bewegungen von Nationalitäten wie Kaschmir, Naga, Manipur, Asom und Bodo. Der Staat wendet verschiedene illegale Methoden an, um jeden zu unterdrücken, der die volksfeindliche, landesfeindliche und verräterische Politik der Regierungen, die die reaktionären, ausbeuterischen herrschenden Klassen vertreten, in Frage stellt, und wenn dies nicht möglich ist, hinter Gitter zu bringen. Sie verstößt in grober Weise gegen ihre eigene Verfassung, faschisiert und färbt sie ein. Die maoistischen Gefangenen in den Gefängnissen von Westbengalen und Kerala haben für ihr Recht gekämpft, als politische Gefangene anerkannt zu werden, und haben es erreicht. Doch die herrschende Klasse der indischen Kompradoren hat die politischen Gefangenen, die im ganzen Land in den Gefängnissen schmachten, nicht anerkannt. Das ist auf ihre repressive Politik zurückzuführen.


Für den alten indischen Staat ist es nichts Neues, kritische Stimmen und Oppositionelle hinter Gitter zu sperren. Er hat dieses Erbe von den Briten geerbt. Der indische Staat diskriminiert nicht nur in sozialer, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht, sondern auch verfassungsrechtlich gegenüber Kaste, Klasse und Geschlecht. Dies setzt sich in der Zentralregierung und in allen Landesregierungen fort. Sie wird auch gegenüber den politischen Gefangenen angewandt.


Die Welt weiß, dass die Modi-Regierung im Zentrum die Führer und Aktivisten der politischen Parteien des Mainstreams und der lokalen Parteien in Kaschmir ins Gefängnis gesteckt und dann die Sonderautonomie für Kaschmir annulliert hat. Modi hat in den letzten 9 Jahren Faschismus und Notstand entfesselt, mehr als während der Regierungszeit von Indira Gandhi. Tausende von Muslimen und Dalit sitzen hinter Gittern.


Ständige Kontrollen durch grausame Geheimdienste wie die NIA mit dem faschistischen UAPA in der Hand, die Platzierung illegaler Geräte in den Häusern und die Erstellung gefälschter Dokumente, um sie zu beschlagnahmen, die Einschleusung bequemer Software wie Pegasus in Computer von außen, um Verschwörungsfälle vorzutäuschen, und die Änderung des UAPA mit weiteren grausamen Vorschriften sind zur Normalität geworden. Sie wissen, dass ein Team von IT-Experten des Massachusetts Institute of Technology (USA) dies in dem fingierten Fall von Bhima-Koregaon aufdeckte


Dies ist der Staat, der den 85-jährigen Pater Stan Swamy, einen Aktivisten für die Rechte der Stammesangehörigen im Fall Bhima-Koregaon, in die Enge getrieben hat, indem er ihm einen Strohhalm verweigerte, wenn er kein Wasser trinken konnte, und ihm die minimale medizinische Versorgung verweigerte. Mit Ausnahme der revolutionären Dichterin Varvara Rao, die schwer krank und im hohen Alter ist, und der Sozialaktivistin Sudha Bharadwaj, die unter strengen Auflagen gegen Kaution freigelassen wurde oder fast Hausarrest erhielt, schmachten die anderen seit mehr als vier Jahren im Gefängnis. Dem zu 90 Prozent behinderten Genossen Saibaba, der am Ramlal Anand College der Universität Delhi Englisch unterrichtete, wird ein Minimum an Hilfsmitteln wie ein Rollstuhl verweigert.


Die 61-jährige Genossin Narmada, Mitglied des Sekretariats des Dandakaranya-Sonderzonenkomitees unserer Partei und Anführerin der Frauenbewegung von Dandakaranya, wurde 2019 verhaftet, als sie sich wegen einer Krebserkrankung im höheren Stadium in Behandlung befand. Sie wurde ins Gefängnis von Bombay gesteckt und ihr wurde die Behandlung verweigert. Schließlich musste sie in einem Hospiz auf ihren Tod warten. Ihr Partner, Genosse Kiran, saß ebenfalls in der Stadt im Gefängnis, durfte sie aber in ihren letzten Minuten nicht sehen. Obwohl das Gericht es erlaubte, ließen ihn die Gefängnisbehörden absichtlich erst nach ihrem Tod zu ihr.


Die führenden Mitglieder des CC, Genosse Barun, Genosse Tapas, Genosse Vijay und Genosse Chintan, wurden innerhalb kurzer Zeit nach ihrer Freilassung zu Märtyrern, da ihnen während ihrer langen Haft angemessene Behandlung vorenthalten wurden. Die Genossen Sumit (Amitab Bagchi) und Asutosh, Mitglieder des CC, befinden sich seit mehr als einem Jahrzehnt im Gefängnis. Das Mitglied des Politbüros, der 76-jährige Genosse Kishanda aus der Generation Naxalbari, leidet an fünf verschiedenen chronischen Krankheiten. Ihm wird eine angemessene Behandlung verweigert, und sie wollen ihn im Gefängnis ermorden. Genossin Sheela, die zusammen mit ihm verhaftet wurde, weil sie sich wegen vier chronischer Krankheiten behandeln lassen wollte, wurde ebenfalls zu Unrecht beschuldigt und inhaftiert. Genosse Vijay (BG Krishnamurty), der Sekretär des Western Ghats Special Zonal Committee, ein älterer Bürger, CCM-Genosse Kanchan (Arun Kumar Bhattacharya) und CCM-Genosse Jaspal (Vijay Kumar Arya) werden inhaftiert und gefoltert. Der 71-jährige Genosse Kanchanda leidet an mehreren chronischen Krankheiten, für die er keine Behandlung erhält. Alle Genossinnen und Genossen halten in den Gefängnissen die Rote Fahne hoch.


Tausende von Parteiführern, Kadern und Genossen lokaler Organisationen verschiedener Ebenen befinden sich seit langem im Gefängnis und stehen vor Gericht. Es wurden gefälschte Beweise gegen sie vorgelegt und sie werden zu langen Strafen, lebenslänglich und zum Hängen verurteilt. Im Fall Sinari in Bihar hat das Bezirksgericht von Jehanabad 10 Genossen zum Tode durch den Strang und drei zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gnadengesuch im Fall Bara, bei dem es um die Hinrichtung von vier Genossen geht, ist seit zwei Jahren im Büro des Präsidenten anhängig. Schließlich ordnete der Präsident an, dass sie so lange im Gefängnis bleiben müssen, wie sie leben. Das Bezirksgericht von Munger verhängte die Todesstrafe gegen fünf Aktivisten von Stammesbauern. In Jharkhand wurde ein Mitglied des East Bihar-North East Jharkhand Special Area Committee, Genosse Praveer, vom Bezirksgericht Dumka zum Tode verurteilt. All dies ist die Fortsetzung der illegalen und konspirativen Hinrichtung der revolutionären Bauernguerilla-Aktivisten Bhoomayya und Kishtagoud während des von Indira Gandhi verhängten kriminellen Ausnahmezustands. Dies ist die Fortsetzung der Hinrichtung von Kriegern wie Bhagat Singh, Rajguru und Sukhdev durch die britischen Kolonialisten ein paar Jahrzehnte später.


Die Polizei verhaftet wahllos Kinder, alte Menschen, Frauen, Schwangere und Patienten aus unseren Kampfgebieten und gibt vor, sie hätten sich ergeben. Diejenigen, die sich nicht ergeben, werden in fingierten Begegnungen ermordet. Vielen wird eine falsche Anklage untergeschoben und sie werden inhaftiert. Sie sitzen jahrelang ohne Prozess im Gefängnis und leben in erbärmlichen Verhältnissen. In den Gefängnissen wird ihnen jegliche medizinische Hilfe vorenthalten. Die Bedingungen sind unmenschlich. Die unmenschlichen Bedingungen führen zu Traumata. All dies führt zum Tod einiger weniger. Die Familien werden über solche Vorfälle nicht informiert. Die Gerichte sind gezwungen, viele Personen freizulassen, weil sie nach jahrelangen Ermittlungen keine gefälschten Beweise vorlegen können. Die Familien derjenigen, die seit langem im Gefängnis sitzen, leiden unter wirtschaftlichen Problemen. Die Familienmitglieder sind psychisch deprimiert und einige leiden an psychischen Erkrankungen. Das Leben der Kinder ist gestört. Einige Familien sind verstreut.


Dies ist ein neues Beispiel. Die Polizei und die paramilitärischen Kräfte durchkämmten das Dorf Burkapal in der südlichen Bastar-Division von Dandakaranya, als die PLGA sie in einen Hinterhalt lockte. 25 CRPF-Angehörige verloren ihr Leben und 31 wurden verletzt. Die PLGA beschlagnahmte 24 automatische Waffen von ihnen. Später griffen Polizei und paramilitärische Kräfte die Dörfer in der Umgebung von Burkapal an und verhafteten 122 indigene Bauern. Ihnen wurden falsche Anschuldigungen untergeschoben und sie wurden ins Gefängnis gesteckt. Einer von ihnen erkrankte schwer und hauchte im Gefängnis sein Leben aus. Nach 5 Jahren und 3 Monaten wurden kürzlich 121 Personen, darunter eine Frau, vom örtlichen Gericht für nicht schuldig befunden und freigelassen. Das Ausmaß, in dem wahllos falsche Fälle vorgebracht werden, wird daran deutlich, dass nicht einmal falsche Beweise vorlagen. Fernsehsender zeigten die erbärmliche Lage der 122 Familien. Die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten haben während des jahrelangen historischen Bauernkampfes Hunderte von Bauern verhaftet. Obwohl die Regierungen in Absprache mit Samyukta Kisan Morcha zugestimmt haben, sie freizulassen, befinden sich viele von ihnen noch immer im Gefängnis.


Der Zustand der indischen Gefängnisse ist sehr erbärmlich. Die Gefangenen und Untersuchungshäftlinge leiden unter vielen Schwierigkeiten. Das Handbuch für Gefängnisse ist sehr alt. Es ist eine Kopie des von den Briten 1894 erstellten Handbuchs für Gefängnisse. Die Hindutva-faschistische Modi-Regierung ist dabei, es bürokratisch in legale Formen umzuwandeln. In der Zwischenzeit werden die Gefangenen und Untersuchungshäftlinge nicht einmal mit den Einrichtungen versorgt, die im Gefängnishandbuch vorgesehen sind. Die Gefängnisse sind mit mehr Gefangenen vollgestopft als in der britischen Zeit. Während die Kapazität der Gefängnisse in Chhattisgarh beispielsweise 6070 beträgt, sind es mehr als 16.000. Sie erhalten Reis, Öl, Hülsenfrüchte und Gemüse von minderer Qualität, und das nicht einmal entsprechend der Quote. Die Lebensmittel sind in der Regel verrottet. Seifen, Pasten, Kleidung und Unterwäsche sind unzureichend. Viele Gefangene haben keine Möglichkeit, diese von ihren Familien zu bekommen. Das Leben der armen Gefangenen ist noch viel erbärmlicher. Sie müssen für einen geringen Tageslohn hart arbeiten. Die weiblichen Gefangenen befinden sich in einem noch viel miserableren Zustand. Es herrscht patriarchalische Unterdrückung. CC-Fernsehkameras sind in allen Gefängnissen im Namen des Schutzes zur Normalität geworden. Den weiblichen Gefangenen fehlt es an Privatsphäre. Seit der Herrschaft von BJP und Sangh Parivar gibt es keine nicht-vegetarische Nahrung, keine Eier und keine anderen nahrhaften Lebensmittel mehr. Die Gefängnisbehörden lassen sich auf grenzenlose Korruption und Grausamkeiten ein. In den Gefängnissen in Bihar, Jharkhand und anderen Ländern wird ein Coupon-System angewandt. In Stammesgebieten erhalten die Gefangenen Suppe ohne Tee zum Frühstück. Auch im Gefängnis wird mit Hilfe der Beamten mit Leichen gehandelt. Reiche, politische Führer und Mafiosi erhalten in den Gefängnissen alle möglichen Annehmlichkeiten und Luxus.


Prozesse werden über Jahre und manchmal sogar Jahrzehnte hinausgezögert, ohne dass es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, weil es kein Geleit gibt. Die Polizeimaschinerie verhaftet Menschen, Aktivisten der Bewegung, Anführer und Aktivisten der Volksbewegung und Anführer und Aktivisten unserer Partei und schiebt ihnen Dutzende falscher Fälle unter. Die Prozesse werden in die Länge gezogen. Obwohl es nur wenige Fälle gegen einige wenige Personen gibt, werden diejenigen, die als unschuldig entlassen werden, in der Nähe des Gefängnistors erneut verhaftet, mit weiteren neuen Fällen überzogen und inhaftiert. Genosse Madkam Gopanna, ein Mitglied des Zonalen Sonderkomitees von Dandakaranya, war in den letzten 15 Jahren im Gefängnis. Er wurde zwei Mal in der Nähe des Gefängnistors verhaftet und erneut ins Gefängnis gebracht. In den Gerichten vieler Bundesstaaten wie Chhattisgarh, Madhya Pradesh, Odisha, West Bung und Asom werden normalerweise keine Kautionen gewährt. Sie müssen das Verfahren abschließen und als unschuldig entlassen werden. Es gibt keinen anderen Weg. Wenn es viele Fälle gibt, die unter mehrere Abschnitte fallen, werden nicht alle Strafen gleichzeitig vollstreckt (Gleichzeitigkeit). Die Strafen werden eine nach der anderen verhängt. Diese Situation übertrifft diejenige der britischen Kolonialherren. Es bedarf einer starken Bewegung, um das Recht zu erlangen, alle Fälle gegen die Angeklagten innerhalb von vier Monaten nach der Verhaftung zu registrieren und die Gleichzeitigkeit zu verwirklichen.


Derzeit wird die Justiz unter der Herrschaft der brahmanischen Hindutva-BJP-Regierung Tag für Tag faschisiert. Der Oberste Gerichtshof erteilte Modi und Amit Shah einen Freispruch, als er über die Petition von Zakia Jafri im Zusammenhang mit dem Massaker an Muslimen durch Hindutva-Kräfte in Gujarat urteilte. Die soziale Aktivistin Teesta Seetalvad wurde am selben Tag verhaftet. Der gandhische Sozialaktivist Himanshu Kumar forderte Gerechtigkeit für die Familienangehörigen von 16 Stammesangehörigen, die 2009 in Gompad-Singaram in Dandakaranya von bewaffneten Polizeikräften massakriert wurden. Er wurde für schuldig befunden, die Zeit des Gerichts vergeudet zu haben und wurde zu 500.000 Rupien oder einer strengen Strafe von zwei Jahren verurteilt. Die ganze Welt war schockiert und erhob ihre Stimme gegen diese Haltung. Der Oberste Gerichtshof wies indirekt darauf hin, dass man sich nicht an die Gerichte wenden solle und dass sie verklagt würden, wenn man sich an sie wende.


Die stellvertretende Gefängniswärterin des Zentralgefängnisses in Raipur (der Hauptstadt von Chhattisgarh), Varsha Dongre, wurde vom Dienst suspendiert, weil sie in einem Facebook-Post das unmenschliche Verhalten der Polizei gegenüber indigenen Gefangenen enthüllt hatte. Der zusätzliche Magistrat des Bezirks Sukma, Prabhakar Gwal, wurde 2016 suspendiert und später seines Amtes enthoben, als er nicht damit einverstanden war, Hunderte von Stammesangehörigen ins Gefängnis zu schicken. Er sagte, dass dies nicht möglich sei, solange keine Ausweispapiere wie die Aadhar-Karte vorgelegt würden.


In diesem Zusammenhang muss eine wichtige Sache zur Kenntnis genommen werden. Die Knastkameraden haben ständig gegen die unmenschlichen Bedingungen und für ihre gerechten Forderungen gekämpft. Vorübergehend haben sie bessere Ergebnisse erzielt. Führende Mitglieder und Aktivisten unserer Partei organisieren die normalen Gefangenen im Gefängnis und kämpfen für ihre Rechte. Sie halten revolutionäre Tage und Protesttage in den Gefängnissen ab. Sie verwandeln die Gefängnisse in Zentren des Klassenkampfes, des Studiums und der Bildung. Sie stellen sich entschlossen und mutig heftigen Repressionen, Folterungen und Grausamkeiten und setzen ihre politischen Bemühungen fort.


Die weiblichen politischen Gefangenen stehen an vorderster Front in den Kämpfen der Knastkameraden. Wir bringen ein kleines Beispiel zur Kenntnis. Der Kampf der weiblichen Gefangenen unter der Führung von Aktivistinnen unserer Partei im Zentralgefängnis von Jagadalpur in Chhattisgarh im Jahr 2013 hat einen großartigen Sieg errungen. Durch den Kampf wurden Rechte errungen, wie z. B. die Mitnahme der Gefangenen zu jedem einzelnen Gerichtstermin zum Gericht, die sofortige medizinische Versorgung der Kranken, die Begleitung ins Krankenhaus, die Bereitstellung einer separaten Küche für weibliche Gefangene und die Gewährung eines Tageslohns für weibliche Gefangene im Küchendienst. Andererseits organisiert sie verschiedene demokratische Kräfte zur Unterstützung der Kämpfe der inhaftierten GenossInnen, damit diese außerhalb des Gefängnisses Solidaritätskämpfe führen und org