Brasilien: Verteidigt die Anwältin des Volkes, Lenir Correia.


Im Folgenden möchten wir einen Artikel der brasilianischen revolutionären Zeitung „A Nova Democracia“ teilen. Er fordert die Aufhebung des Strafverfahrens gegen die Anwältin Lenir Correia, welche sich mit ganzer Kraft für die Rechte der armen und landlosen Bauern in Brasilien einsetzt und dafür nun bestraft werden soll. Der Artikel zeigt auf, dass Anwälte die ihr Leben und Wissen vollkommen in den Dienst der Arbeiter und des Volkes stellen, ein wichtiger Teil des Widerstandes und Kampfes der Unterdrückten und Ausgebeuteten sind. Hier handelt es sich um eine inoffizielle Übersetzung.



Die Anwältin des Volkes Lenir Correia wird zu Unrecht in einem Strafverfahren angeklagt


Die Anwältin des Volkes Lenir Correia Coelho, seit 20 Jahren eine prominente Verteidigerin der Rechte des Volkes, wird von den herrschenden Klassen in Rondônia in einem als Verfolgung angeprangerten Verfahren beschuldigt, „Anführerin“ einer „kriminellen Organisation“ zu sein, die, so die erklärten Feinde der Bauern und der armen Bevölkerung von Rondônia, „in Privatland im Bundesstaat Rondônia eindringt“.


Die ungerechtfertigte Anschuldigung gipfelte in einem Strafverfahren und ist ein direkter Angriff auf das Recht demokratischer Anwälte, frei zu praktizieren, und auch auf das Recht der Menschen, einen Rechtsbeistand zu haben, Rechte, die in der reaktionären Verfassung des alten Staates vorgesehen sind. In Rondônia ist eine Kampagne zur Kriminalisierung der Volksbewegungen im Kampf um Land im Gange.

Die angebliche „kriminelle Organisation“ ist in Wirklichkeit nichts anderes als eine Volksbewegung, die sich organisiert, um das Recht auf Land durchzusetzen, das selbst im Rahmen der latifundistischen Legalität Millionen von Bauernfamilien im ganzen Land verweigert wird.


Bildunterschrift: Anwältin des Volkes Lenir Correia



Der ungerechte Prozess


Der brasilianische Verband der Anwälte des Volkes (Abrapo) prangert an, dass „in einem verzweifelten Versuch, die sozialen Bewegungen zu kriminalisieren und die Beschlagnahmung von öffentlichem und ungenutzten Ländereien durch die Volksgewalt zu verhindern, der Staat Rondônia durch seine Polizei- und Justizkräfte all seine Apparate und Tricks gegen die Anwältin des Volkes und die Bauernbewegung einsetzt, um den Kampf um Land und seine Verteidiger als die größten zu bekämpfenden Feinde darzustellen“.


Laut Abrapo sind die „Beweise“ in der Klage sehr schwach und der Prozess wird durch die Schaffung einer absurden polizeilichen Erzählung aufgebaut, um die Verteidigung des Volkes zu kriminalisieren. Abrapo liegen Auszüge aus der Klage vor, in denen die Beteiligung der Anwältin als Mentor einer angeblichen kriminellen Organisation nachgewiesen wird. Einer der Auszüge aus der Klage zeigt, dass die Anwältin auf eine Nachricht von jemandem, der sie zu sich nach Hause einlädt, antwortet: „Guten Tag! Wir werden morgen kommen, okay! Vielen Dank“. In einer anderen Passage, die als „Beweis“ für die Beteiligung von Rechtsanwältin Lenir Correia als „Anführerin einer kriminellen Vereinigung“ angeführt wird, berichtet eine andere Person über die Auftritt der Verteidigerin in einem Prozess zu einer Beschlagnahmung – etwas, das für die Leistung einer Anwältin üblich ist.



Bildunterschrift: Angebliche Beweise gegen die Volksanwältin Lenir Correia



An der Anhörung teilnehmen


Angesichts dieser ständigen Angriffe lädt Abrapo politische Einrichtungen, Organisationen und Demokraten ein, an der Anhörung zum Strafverfahren gegen die Volksanwältin Lenir Correia teilzunehmen, die am 9. und 10. Juni um 8 Uhr morgens (Ortszeit Manaus) stattfinden wird. Um daran teilzunehmen, ist es notwendig, eine Nachricht an die Einrichtung über Instagram oder per E-Mail an abrapojiparana@gmail.com zu senden, in der Sie Ihr Interesse bestätigen.



Der jüngste Werdegang der beliebten Anwältin


Die Anwältin des Volkes Lenir Correia hat einen Master und einen Doktortitel in Agrarrecht (PPGDA/UFG), ist Forscherin zur Agrarfrage und arbeitet seit über 20 Jahren für die Verteidigung der bäuerlichen Volksbewegungen. Lenir ist auch Mitglied von Abrapo und dem Nationalen Netzwerk der Volksanwälte (Renap).


Nach ihrer Arbeit zur Verteidigung der Bauern in den Gebieten der Camps Tiago dos Santos und Ademar Ferreira wurde das Haus der Anwältin am 23. November 2021 inmitten von Aktionen im Rahmen der Operation „Canaã“, Phase 3, gestürmt, von Agenten der 2. Polizeibehörde zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (Draco) unter dem Kommando des faschistischen Gouverneurs Marcos Rocha, seines Sekretärs für öffentliche Sicherheit, José Hélio Cysneiros Pachá (von den Bauern als „Schlächter von Santa Elina“ bezeichnet) und der Militärregierung von Bolsonaro und Generälen.


In einem Interview mit A Nova Democracia berichtete die Anwältin, dass die Menge Arbeit, die die Polizisten weggenommen haben, unermesslich ist, aber dass „was sie nicht wegnehmen konnten, die Würde“ war, und sie erklärte auch, dass die Anwälte nicht aufhören werden, für die Rechte des Volkes zu arbeiten.


Für Lenir hat der alte Staat die Bauernliga (LCP) zum Staatsfeind Nummer Eins erkoren: „Der Feind ist nicht der Bandit, sondern die soziale Bewegung für den Kampf um Land. Und im Rahmen dieses Prozesses kriminalisiert er all jene, die ihn verteidigen“, erklärte sie.

Im Dezember 2021 fanden in den Bundesstaaten Rondônia und Rio de Janeiro Solidaritätsaktionen mit Lenir Correia statt, zusammen mit der Veröffentlichung des Berichts der Solidaritätsmission in den Gebieten der Camps Tiago dos Santos und Ademar Ferreira. An den Veranstaltungen nahmen mehrere Dutzend Demokraten teil.



Bildquellen: A Nova Democracia