Wien: Demonstration in Solidarität mit den politischen Gefangenen Sibel Balaç und Gökhan Yıldırım


Die Lehrerinnengewerkschafterin Sibel Balaç und der Gewerkschaftsaktivist Gökhan Yıldırım befinden sich derzeit in einem langandauernden Hungerstreik, der in der demokratischen und revolutionären Bewegung in der Türkei mit gutem Grund als „Todesfasten“ bezeichnet wird. Beide haben den 200. Tag ihres Todesfasten bereits überschritten, ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich mit jedem Tag, nichtsdestotrotz halten beide an ihren Forderungen, wie das Recht auf einen Gerichtsprozess, fest. In Wien fand eine Demonstration in Solidarität mit den Hungerstreikenden statt und die Teilnehmer zeigten ihre Solidarität mit den politischen Gefangenen, sowie ihre Empörung über deren Folter.


In dem Kampf dieser beiden politischen Gefangenen geht es um mehr, als um ihre eigenen Haftbedingungen. Tausende politische Gefangene sitzen unter barbarischen Bedingungen in den türkischen Gefängnissen. So hielt ein Unterstützer der Roten Fahne eine Grußbotschaft auf der Demonstration. In dieser heißt es: „Während die Völker der Welt ihren Kampf gegen Unterdrückung und Ausbeutung immer klarer zum Ausdruck bringen, antworten die Herrschenden mit vermehrter Repression. Wir zeigen unsere internationale Solidarität im gemeinsamen Kampf gegen den Imperialismus, besonders gegen den US-Imperialismus, aber auch den österreichischen Imperialismus, der auf dem Rücken der Bevölkerung in der Türkei Extraprofite erwirtschaftet, und dafür den türkischen Staat bei der Aufstandsbekämpfung und Repression, mit Wasserwerfern und Motoren für Drohnen unterstützt.“


Die internationale Solidarität spiegelte sich auch in zahlreichen Musikbeiträgen wieder, wie beispielsweise mit Liedern aus Palästina und Chile. So bewegte sich der Demonstrationszug vom Stephansplatz zum Bundeskanzleramt, wo eine Abschlusskundgebung abgehalten wurde.


Während die Herrschenden ihre Krokodilstränen über die Regierungspolitik in der Türkei schnell wieder unter den Tisch kehren, zeigte die Kundgebung auf, dass der Kampf von Sibel Balaç und Gökhan Yıldırım gerechtfertigt ist und auch in Österreich unterstützt wird!