St. Pölten: Neutralitäts-Kundgebung gegen Aufrüstung

In St. Pölten fand am Donnerstag den 31. März eine Kundgebung der Initiative Hände weg von der Ukraine!, dem Gewerkschaftsbündnis Komintern und Partizan statt. Es war die erste Kundgebung in St. Pölten zum Thema. Im Aufruf der Kundgebung war zu lesen: „Mit der Intervention Russlands weitete sich der seit acht Jahren andauernde Krieg in der Ukraine enorm aus. Nun trommeln auch die österreichischen Eliten zur Abschaffung der Neutralität….Wir wissen, dass die NATO und EU nicht den Frieden oder die „Demokratie“ in der Ukraine verteidigen, sondern ihre eigenen wirtschaftlichen und politischen Interessen.“


Auffallend viele Passanten blieben trotz strömenden Regen stehen, diskutierten mit und verteidigten die Neutralität: „Es stimmt! Das wäre das Schlimmste, wenn wir jetzt in den Krieg hineingehen. Die Neutralität ist wichtig, und dass die Politiker sie einfach abschaffen wollen ist schlimm! Haben nicht so viele Leute dafür gekämpft und sind gestorben, dass wir den Frieden haben?“