• W.K.

Solidarität im Viertel: Hilfe durch Schulstartaktion

Aktualisiert: 9. Juni

Wir bedanken uns für die Zusendung folgendes Berichts über eine Solidaritätsaktion in einem Linzer Viertel, wo anlässlich des (teuren) Schulstarts Lernmaterialien und Bedarfsartikel für die Schule verteilt wurden.


Die kontinuierliche Arbeit im Viertel zahlt sich aus: freudig und ungeduldig erwarten uns die Kinder und Frauen im Park, wenn wir unseren Solidaritäts-Tisch aufbauen. So wie letztes Jahr gab es auch heuer wieder Anfang September eine Schulstartaktion, einen „Solitisch“ mit Schulbedarfsartikel.


Von einigen Kindern und Jugendlichen wurden wir vorab schon gefragt: „Macht ihr heuer wieder das mit den Schulsachen?“ Die Flyer die im Vorfeld verteilt wurden, nicht nur im Viertel, sondern auch vor diversen Einkaufszentren, zeigten eine positive Resonanz. Wir bekamen bereits vorab einige Sachspenden und auch Geldspenden für die Schulstartaktion und auch während der zweistündigen Schulartikel-Verteilaktion wurden noch von mehreren Personen Sachspenden vorbeigebracht, die sogleich weitergegeben werden konnten.


Diese Aktionen sollen der Schaffung einer eigenständigen Nachbarschaftshilfe, einem starken Zusammenhalt und dem Zusammenschluss dienen. Für viele Familien ist es derzeit, wegen Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit, besonders schwer die finanziellen Herausforderungen des Schulstarts zu bewältigen. Aus diesem Grund wurde die Aktion sehr dankbar angenommen. Neue Kontakte konnten geknüpft werden und es gab nur positive Rückmeldungen. Es wurde auch viel diskutiert und sich ausgetauscht über die allgemeine Lage, die Politik und was wir tun können. Aktivistinnen verbreiteten auch die „Antifaschistische Aktion – Infoblatt“ unter den Leuten.


Ein Vater zweier Kinder sagte, er sei jetzt nur herübergekommen, weil hier so eine positive Stimmung herrscht und er sehen wollte was hier stattfindet und wer wir sind. Herbeilaufende Kinder, die kaum erwarten können, bis wir endlich alles aufgebaut und ausgepackt haben, zeigen wie bekannt die „Solitische“ inzwischen sind. Es ist eine Freude in die strahlenden Kinderaugen zu sehen, wenn sie sich begeistert durch die Spielsachen und Bücher wühlen und dann jedes Mal Fragen „darf ich das haben?“.


Mütter und Väter kommen vorbei und mit einigen konnten wir ins Gespräch kommen. Neben den Schulartikeln wurden auch die Spielsachen, Bücher, Kuscheltiere, Bekleidung und Körperpflegeprodukte dankend angenommen. Unterstützt wurde die Schulstartaktion von türkischen Aktivistinnen vom „Rot-Lila-Kollektiv“ und von weiteren UnterstützerInnen. Es war eine sehr gelungene Aktion, ein starker Ausdruck gelebter Solidarität.


Adriana J.



Korrespondenz übernommen von www.afainfoblatt.com.

Bildquelle: www.afainfoblatt.com



Was sind Korrespondenzen?


Korrespondenzen sind Beiträge aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung, sozusagen ein direktes Sprachrohr aus dem Volk. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass die jeweiligen Korrespondenten direkt aus ihrem alltäglichen Leben berichten: aus dem Betrieb, dem Viertel, der Familie, der Schule, usw… Als Presse aus dem Volk, drückt die revolutionäre und demokratische Presse nicht nur die Interessen des Großteils der Bevölkerung aus, sondern bindet deren Repräsentantinnen und Repräsentanten auch aktiv ein, gibt ihnen eine Stimme, präsentiert die verschiedenen Meinungen und Ideen aus den Massen um sie miteinander vergleichen zu können und in Diskussion treten zu lassen. Daher finden in der Roten Fahne die Arbeiterinnen und Arbeiter, Stimmen der Jugend- und Frauenbewegung, der Studierenden, der Gewerkschaftskräfte, der Migrantinnen und Migranten ebenso wie der kleinen Selbstständigen und Gewerbetreibenden, Stimmen aus Stadt und Land, eine Plattform und ein Organ. Die Korrespondenten sind keine Redaktionsmitglieder, weshalb sie auch nicht im engeren Sinne an die Blattlinie gebunden sind, sondern “ihre Stimme” zum Ausdruck bringen.



Wie kann man Korrespondent der Roten Fahne werden?


Möchtest du aus deinem Betrieb, dem Viertel, der Familie, oder Nachbarschaft berichten? Dann schreibe uns unter korrespondenz@rotefahne.at und schildere kurz warum du Korrespondent sein und worüber du berichten möchtest.