Österreichische Solidaritätsaktionen werden in Serbien freudig empfangen

Auf der Website der serbischen „Partija Rada“ (Partei der Arbeit, PR) wurde ein Artikel über eine Aktion in Österreich geschrieben. Die Solidaritätsaktion wurde von demokratischen, revolutionären und kommunistischen Aktivisten diesen ersten Mai durchgeführt.


Es war eine internationalistische Aktion zum Anlass des 30. Jahrestags der Gründung der „Partija Rada“, einer antiimperialistischen und revolutionären Organisation, welche sich seit Jahren gegen die Ausplünderung des Balkans durch den „Westen“ einsetzt. „Während der Feierlichkeiten für den 1. Mai haben die österreichischen Genossen einen guten Teil ihrer Zeit darauf verwendet um Solidarität mit kommunistischen und fortschrittlichen Organisationen auf der ganzen Welt zu zeigen. Eine dieser kommunistischen Organisationen war unsere Partei, die Partija Rada.“ Die Partei wurde durch den Antifaschisten, Kommunisten und wegweisenden Kämpfer für die Arbeiter und das Volk, Vlado Dapcevic, gegründet.


Die Verbundenheit zwischen den Völkern, die mit dieser Aktion ausgedrückt wurde, ist Ausdruck von gemeinsamen Interessen der Ausgebeuteten und Unterdrückten. Diese internationale Solidarität ist weltweit wichtig und notwendig. Osteuropa und der Balkan ist aber für die Herrschenden in Österreich, für den österreichischen Imperialismus, die Hauptquelle ihrer Profite. Diese werden durch Ausbeutung der Arbeitskräfte und Ressourcen der unterdrückten Länder der Region eingestreift. Gegen die EU, aber auch den österreichischen Imperialismus als gemeinsamen Feind, für die gemeinsame Sache und die Anliegen der Ausgebeuteten und Unterdrückten ist diese internationale Solidarität im Besonderen notwendig.


Genauso ist es Aufgabe der fortschrittlichen Kräfte, dem antiimperialistischen Kampf in den jeweiligen Ländern eine gemeinsame, internationalistische Perspektive zu geben. „Das ist ein weiterer und fester Beweis dafür, dass heute ein gemeinsamer Kampf des österreichischen Proletariats und des Proletariats der Republiken, die auf den Ruinen des ehemaligen Jugoslawiens aufgebaut wurden, geschaffen wird. Das Produkt der Zusammenarbeit des sozialistischen Proletariats dieser Länder wird sicherlich von enormer Wichtigkeit für die weitere Entwicklung der Widerstandsbewegung des Balkans sein, genauso wie für die Partija Rada selbst, um der Weltrevolution zu dienen.“


Die Verbindung des Kampfes für Verbesserungen, mit der Perspektive des revolutionären Kampfes für die Völker ist ureigenster Inhalt des ersten Mai. Im Artikel der Partija Rada heißt es, dass „der erste Mai, der internationale Tag des Kampfes der Arbeiterklasse von den österreichischen Aktivisten in wahrhaft rotem und internationalistischem Geist gefeiert wird.“ Diese internationale Solidarität zwischen den Ausgebeuteten und Unterdrückten in Österreich und Serbien ist ein wichtiger Schritt im gemeinsamen Kampf der Arbeiter und Völker!



Bildquelle: Artikel der Partija Rada , HP Partija Rada